In the Crosshairs: South Korean Energy Security

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

North Korean figure skaters Ryom Tae Ok (R) and Kim Ju Sik perform during the figure skating exhibition gala at the Pyeongchang Winter Olympics in Gangneung, South Korea, on Feb. 25, 2018.

North Korean figure skaters Ryom Tae Ok (R) and Kim Ju Sik perform during the figure skating exhibition gala at the Pyeongchang Winter Olympics in Gangneung, South Korea, on Feb. 25, 2018.

The election of Moon Jae-in as President of the Republic of Korea (ROK) in May 2017 has brought with it many changes in government policy, perhaps most notably the conciliatory approach he has adopted toward the Democratic People’s Republic of Korea (DPRK) during the 2018 Winter Olympic Games in Pyeongchang and the inter-Korean summit on April 28. The most ambitious of President Moon’s proposed reforms, though, relates to South Korea’s energy policy, which was unveiled in June 2017, barely a month after he took office. Yet, this proposal might not go far enough in ensuring South Korea’s energy security, especially when tensions inevitably erupt once again on the Korean Peninsula.

Under President Moon’s proposal, South Korea would turn away from coal and nuclear fission, with coal-fired power generation’s share of the national energy mix dropping from 40% to 21% by 2030 and nuclear power declining to 22% from approximately 30%. Meanwhile, Moon’s plan would have South Korea place greater reliance on gas-fired power and renewable resources in the future; by 2030, gas-fired power’s share of the South Korean energy mix would grow from 18% to 27% and renewables would expand from 5% to 20%. This will, in short, mean installing 47.2 gigawatts (GW) worth of new generating capacity from renewable resources in a period of only 12 years.

While a continued role for nuclear power and an increased reliance on renewables will help ensure South Korea meets or exceeds its Nationally Determined Contribution (NDC) to the Paris Agreement under the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), these reforms will do little to improve South Korea’s weak level of energy security. As has been demonstrated in recent conflicts elsewhere in the world, large-scale energy infrastructure can be targeted by hostile governments or armed factions in order to coerce or inflict economic harm. For example, several armed groups involved in the ongoing Yemeni Civil War have launched ballistic missiles at refineries and oil terminals in neighbouring Saudi Arabia in an effort to compel the Saudis to withdraw their support for the internationally recognized government of President Abdrabbuh Mansur al-Hadi. Similarly, in the event of a conflict on the Korean Peninsula or regime collapse in North Korea, it is conceivable that North Korean ballistic missiles could be used to strike refineries and large-scale electricity generating facilities in South Korea.

South Korea total primary energy consumption by fuel type, 2015.

South Korea total primary energy consumption by fuel type, 2015.

In particular, it is worth noting that the SK Incheon Petrochem facility, which processes approximately 275,000 barrels of crude oil per day, is located within range of the conventional artillery that North Korea has amassed along the Demilitarized Zone (DMZ). South Korea’s remaining four refineries, processing a combined total of 2.7 million barrels of crude oil per day, are within range of many of the missile designs within the North Korean arsenal, from the older Hwasong-6 to the Hwasong-15 intercontinental ballistic missile (ICBM) unveiled in November 2017. Beyond refineries, several large-scale electricity generating facilities, such as the Yangyang Pumped Storage Power Station, owned and operated by Korea Hydro & Nuclear Power and with a hydropower capacity of 1,000 MW, are sufficiently close to the North Korean border that they could be targeted for a ballistic missile strike. This would have a devastating economic impact, as the Yangyang hydropower project alone provides electricity to about 164,000 households in South Korea and any significant damage to the facility would be very expensive to repair – in terms of both time and resources.

Given this, it is surprising that the new South Korean energy policy does not explicitly promote a transition to distributed generation and a decentralized grid. Such an approach would see South Korea placing greater emphasis on small-scale electricity generation facilities and encouraging each building, particularly in commercial districts, to be self-sufficient, such as through the installation of solar panels or geothermal heating and cooling systems. Distributed generation would be relatively easy for South Korea to implement; with a population density of approximately 507 people per square kilometre, South Korea is the 23rd most densely populated country in the world. As South Korea occupies a small territory of just over 100,000 square kilometres, the necessary infrastructure changes would not be prohibitively expensive either. By locating some power generation facilities close to major population centres, which would be almost unavoidable in such a densely populated country, it would also be possible to avoid high transmission costs. As such, promoting greater reliance on electricity generation from renewable resources without the accompanying change in how that energy is transmitted and distributed to consumers seems a half-measure.

Oil infrastructure of the Republic of Korea (Source: "Energy Supply Security 2014", International Energy Agency, 2014, p. 289).

Oil infrastructure of the Republic of Korea (Source: “Energy Supply Security 2014”, International Energy Agency, 2014, p. 289).

Political realities may explain why President Moon’s administration is reluctant to take the full steps necessary to guarantee energy security in the face of the North Korean threat. Polling from October 2017 suggests the South Korean public narrowly favours continued investment in nuclear power and, as of this writing, construction continues on five nuclear reactor units: three at Kori Nuclear Power Plant and two at Hanul Nuclear Power Plant. Amid an historic thaw in relations with North Korea, President Moon enjoys an approval rating of 84%. But this popularity could quickly erode if upcoming inter-Korea talks fall through or fail to produce any tangible outcomes, especially as President Moon’s popularity prior to the Olympics had dropped from 70.8% in early December 2017 to 59.8% just over a month later, in January 2018. This may go some way toward explaining why President Moon does not have much appetite for a controversial war on the nuclear industry or a major campaign to significantly change the way South Koreans interact with and manage electricity in their daily lives. This is especially true among young voters, who were key to bringing President Moon to power in 2017 and have shown strong disapproval of the decision to field a team representing a “united” Korea at the Pyeongchang Olympics. These same young voters would be most sensitive to any changes in South Korean energy policy that would suggest a weak level of commitment to the aforementioned Paris Agreement.

As it seems unlikely that President Moon’s popularity will be buoyed in the polls before South Korea’s Ministry of Trade, Industry, and Energy (MOTIE) begins its implementation of the new energy policy, it is likely South Korea will continue to have weak levels of energy security, characterized by a reliance on large-scale power generating facilities and the importation of natural resources. This further raises the strategic importance for South Korea of participating in the Terminal High Altitude Area Defence (THAAD) system proposed by the United States, though this technology cannot fully guarantee national energy security either. As some analysts have noted, more recent missile designs tested by North Korea may have the ability to evade modern ballistic missile defence systems. This would also offer no assurance for the security of those facilities within range of North Korea’s conventional artillery, like the SK Incheon Petrochem facility. The surest guarantee of South Korean energy security, therefore, is to give the North as few targets of opportunity for its ballistic missiles as possible by decentralizing power generation.

The launch of four ballistic missiles by the Korean People's Army (KPA) during a military drill at an undisclosed location in North Korea earlier March 2017.

The launch of four ballistic missiles by the Korean People’s Army (KPA) during a military drill at an undisclosed location in North Korea earlier March 2017.

Posted in Energy Security, English, North Korea, Paul Pryce, South Korea | Tagged , , , | Leave a comment

Deutsche Waffen für “kurdischen Sicherheitskräfte”

PeshmergaSAuch wenn die Deutsche Bundesregierung zur Lieferung von Waffen an die “kurdischen Sicherheitskräfte” (was damit auch immer gemeint ist; siehe auch Kamal Chomani, “Unerwartete Allianz der KRG und PKK im gemeinsamen Kampf gegen IS“, Kurdische Nachrichten, 22.08.2014) keine Zustimmung des Parlaments benötigt hätte, so wurde wegen der Bedeutung der Entscheidung im Bundestag trotzdem darüber abgestimmt. Die Zustimmung fiel deutlich aus, wobei sich nur Politiker der Grünen und der Linken mehrheitlich gegen die Waffenlieferungen ausgesprochen haben. Trotz den Risiken, dass sich die Kurden mittel- bis langfristig mit diesen Waffen den unabhängigen Staat Kurdistan erkämpfen könnten, wurden die Waffenlieferungen von der irakischen Zentralregierung bewilligt.

Bei den Waffen handelt es sich um 8’000 Pistolen Walther P1 (mit 1 Million Schuss Munition), 8’000 Sturmgewehre HK G3 (mit 2 Millionen Schuss Munition), 8’000 Sturmgewehre HK G36 (mit 4 Millionen Schuss Munition), 40 Maschinengewehre MG3 (mit 1 Million Schuss Munition), 30 Panzerabwehrwaffen MILAN (inkl. 500 Schuss), 200 Panzerfaust 3 (inkl. 2’500 Schuss), 40 schwere Panzerfäuste (inkl. 1’000 Schuss Leuchtmunition), 100 Signalpistolen (inkl. 4’000 Schuss) und 10’000 Handgranaten. Weiter werden 700 Funkgeräte, 4’000 Gefechtshelme, 4’000 Ballistische Schutzhelme, 20 Metallsuchgeräte zur Minensuche, 30 Minensonden, 40 Werkzeugsätze zur Munitionsbeseitigung, 680 Nachtsichtgeräte Infrarot, 4’000 Schutzwesten, 25 Feldküchen, 125 Zelte, 1’500 Doppelfernrohre und 270 Persönliche Sanitätsausstattungen geliefert. Bei den Fahrzeugen werden 40 LKW Wolf (ungeschützt), 20 LKW Wolf (teilgeschützt), 40 LKW 2t UNIMOG, 1 Tanklastwagen und 5 ATF Dingo 1 abgegeben (Quelle: Christian Thiels, ARD Korrespondent Verteidigung & Sicherheitspolitik). Der Gesamtwert der Lieferung beträgt rund 70 Millionen Euro.

Uns sind die Risiken einer solchen Unterstützung bewusst. Wir haben sie natürlich bedacht. Umgekehrt haben wir aber auch gefragt: Was ist mit den akuten Risiken, die von der Terrorgruppe Isis ausgehen, wenn wir jetzt keine Waffen und keine Munition liefern. Können wir wirklich warten und hoffen, dass andere sich dieser akuten Gefahr stellen? Nein. Dies entspricht nicht unserer Vorstellung von Verantwortung in dieser Situation. […] Das, was ist, wiegt in diesem Fall schwerer als das, was sein könnte. — Bundeskanzlerin Angela Merkel, “Unterstützung der Kurden im Irak“, Regierungserklärung der Kanzlerin, 01.09.2014.

 
Folgende Videos von Vice News geben einen kurzen, jedoch interessanten Einblick in die “kurdischen Sicherheitskräfte” im Irak. Im ersten Video sind die Peschmergas, im zweiten Video PKK-Kämpfer zu sehen. Die PKK und ihre Nachfolgeorganisationen sind unter anderem in der EU, in den USA und in Grossbritannien als terroristische Vereinigung eingestuft (aber das nur so nebenbei ;-)).

 
Update vom 07.09.2014
Gemäss Angaben der “Schweiz am Sonntag” stammt die Munition für die 8’000 Sturmgewehre HK G36 von der RUAG Ammotec (der Produktionsstandort liegt in Deutschland, der Sitz jedoch in Thun). Der RUAG-Konzern besteht aus den ehemaligen Rüstungsbetriebe des Bundes und die Aktien der Gesellschaft befinden sich vollumfänglich im Besitz des Bundes. Zwar lässt sich die deutsche Bundeswehr noch von einem zweiten Hersteller mit der Gewehrmunition beliefern, doch traten bei dieser Munition zuletzt schwere Mängel auf. Gemäss einem Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums werde “ausschliesslich nicht auffällig gewordene Munition geliefert werden”.

Der Artikel in der “Schweiz am Sonntag” liefert noch eine zweite interessante Information: Laut dem Nachrichtendienst des Bundes sind 15 Dschihad-Reisende aus der Schweiz in Syrien unterwegs. Auf Facebook präsentieren sie sich mit schwarzer IS-Flagge und Hasstiraden. Gegen sie laufen bei der Bundesanwaltschaft Verfahren wegen Unterstützung von oder Beteiligung an organisierter Kriminalität. Doch die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da der Aufenthaltsort der Kämpfer schwer eruierbar ist und sie elektronische Spuren systematisch verschleiern. Hinzu kommt: “In der Regel können wir nicht auf die Unterstützung lokaler Behörden zurückgreifen”, sagt Francesco Maltauro von der Bundesanwaltschaft. Zwei Dschihad-Kämpfende sind bis jetzt im Krieg gefallen. Einer ist zurückgekehrt. Quelle: Henry Habegger und Fabienne Riklin, “Rüstungsfirma des Bundes liefert Munition gegen IS-Terroristen“, Schweiz am Sonntag, 06.09.2013.

Posted in International, Iraq, Proliferation, Security Policy, Terrorism | Leave a comment

EUFOR-Mission für die Zentralafrikanische Republik verzögert sich

von Peter Dörrie. If you don’t understand German, then check out “Europe in No Hurry to Stop Ethnic Cleansing in Central Africa” about the same topic, also written by Peter Dörrie, published on “War is Boring“.

EU Soldaten während einer früheren EUFOR-Mission im Tschad und der Zentralafrikanischen Republik. Ministry of Defence and Armed Forces of the Czech Republic

EU Soldaten während einer früheren EUFOR-Mission im Tschad und der Zentralafrikanischen Republik. Ministry of Defence and Armed Forces of the Czech Republic

Die Krise in der Zentralafrikanischen Republik ist mittlerweile von den Titelblättern und Startseiten verschwunden, die internationale Aufmerksamkeit konzentriert sich auf die Situation in der Ukraine. Erledigt hat sich der Konflikt in der ehemaligen französischen Kolonie deshalb noch lange nicht: nach tausenden Toten und hundertausenden Vertriebenen ist das Land im Gegenteil jetzt besonders auf internationale Unterstützung angewiesen. Aber die EU zögert noch.

In der Hauptstadt Bangui ist es inzwischen etwas friedlicher geworden. Die Stadt war der Schauplatz großer Teile der schlimmsten Gewalt. Zuerst verübten hier Rebellen der hauptsächlich muslimischen Séléka-Rebellen Gräueltaten an möglichen Unterstützern des abgesetzten Präsidenten François Bozizé, dann rächten sich anti-Balaka genannte Selbstverteidigungsmilizen brutal an der muslimischen Zivilbevölkerung.

Frankreich schickte 2.000 Soldaten und behauptet dadurch und in Zusammenarbeit mit einem größeren Kontingent afrikanischer Truppen in Bangui inzwischen für Ruhe gesorgt zu haben. Doch Tatsache ist, dass praktisch alle Muslime Bangui inzwischen verlassen haben, die ethnische Säuberung war erfolgreich. Große Teile der muslimischen Population der Zentralafrikanischen Republik sind inzwischen in die Nachbarländer Kamerun und Tschad geflohen.

Eigentlich müssten die Peacekeeper jetzt ihre Aktivitäten über das aktuelle Operationsgebiet hinweg ausdehnen. Bewaffnete Gruppen wie die anti-Balaka, Überreste der Bozizé-treuen Streitkräfte und der Séléka-Rebellen müssten identifiziert, entwaffnet und demobilisiert werden. Nach dem kompletten Kollaps des ohnehin schon immer schwachen Staates ist die Zentralafrikanische Republik auf absehbare Zeit auf ausländische Kräfte angewiesen, die hier auf der Fläche Frankreichs die Sicherheit der Bevölkerung garantieren müssten. Idealerweise würde das die sichere Rückkehr aller Vertriebenen einschließen.

Afrikanische Peacekeeper in Bangui (Foto: U.S. Army Africa).

Afrikanische Peacekeeper in Bangui (Foto: U.S. Army Africa).

Die Truppen stehen bereit, was fehlt sind Flugzeuge, Ärzte, Fahrer
Frankreich aber kann und will diese Mammutaufgabe nicht alleine angehen und auch die in Frage kommenden afrikanischen Partner, wie Ruanda, Uganda Südafrika haben ihre Streitkräfte durch Interventionen und Friedenseinsätze in Darfur, Südsudan, Somalia und der DR Kongo schon gut ausgelastet. Deshalb will die Europäische Union einen EUFOR-Einsatz starten und 1’000 Soldaten in die Zentralafrikanische Republik entsenden, um Frankreich zu entlasten.

Aber die Vorbereitungen der Mission sind ins Stocken geraten. Das bestätigte auch ein Sprecher der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, in einer Email gegenüber von Offiziere.ch: “Die Logistik steht noch nicht: die Operation braucht mehr Krankenschwestern, Ärzte, Fahrer etc., um gestartet zu werden.”

Der Kommandeur der geplanten Mission, der französische General Philippe Pontiès, machte gegenüber der Jeune Afrique ähnliche Angaben: “Der Start [der Mission] ist auf die Schaffung einer logistischen Struktur angewiesen. Etwa einhundert Soldaten fehlen noch für Aufgaben wie medizinische Unterstützung, Transport und Entsendung.” Der Rest der Truppe, gestellt von sieben europäischen Regierungen, wartet nach Angaben der Hohen Vertreterin Ashton nur auf das grüne Licht aus Brüssel.

Schuld ist Russland
Die Verzögerungen werden von manchen Kommentatoren mit der Situation in der Ukraine in Verbindung gebracht. Besonders osteuropäische Regierungen konzentrieren sich demnach zur Zeit eher auf die wahrgenommen Aggression Russlands vor der Haustür als auf ethnische Säuberungen in einem Land auf der anderen Seite der Welt.

Sicherheitspolitischen Zynikern dürfte ein entspannterer Umgang mit der Krise in Zentralafrika mittlerweile ohnehin genehm sein. Immerhin hat die offene Gewalt hier tatsächlich inzwischen abgenommen, denn ein Großteil der Muslime ist ja schon komplett vertrieben worden, Eile ist also nicht mehr zwingend angebracht. Die Erfahrung aus anderen Ländern der Region zeigt jedoch, dass eine so weitreichende Krise wie in der Zentralafrikanischen Republik nur durch massives Engagement von außen unter Kontrolle gebracht werden kann. Halbherzige und verzögerte Aktionen werden dazu führen, dass der Konflikt auch nach Jahrzehnten immer wieder zur Oberfläche durchbrechen wird.

Flüchtlinge in Bangui (Foto: UNHCR).

Flüchtlinge in Bangui (Foto: UNHCR).

 
Weitere Informationen

The European Union wants to deploy troops to Central African Republic by the end of April, the general picked to lead the proposed mission said on Wednesday, adding the crisis in Ukraine had delayed its launch. — “EU aims to deploy Central Africa mission by end-April“, Reuters, 19.03.2014.

 

Posted in Central African Republic, International, Peter Dörrie | Tagged , , , , | Leave a comment

Sea Control 22 – Behind the Curtain

One (military) celebrity followed by another one – something you get only with Sea Control. In this Episode A. Denis Clift, former Naval Officer, president emeritus of the National Intelligence University, and Vice President for Operations of the U.S. Naval Institute (USNI), joins Matthew Hipple. As a veteran of two Antarctic expeditions in 1960/61 and as senior member of the U.S. National Security Council staff for the Soviet Union and Europe (1974-77), Clift reflects on his time in the Antarctic, Cold War intelligence, life, and the United States Naval Institute. This is the first of a bi-monthly series that will be investigating his career during the Cold War.

Listen to episode #22 immediately

Latest: Episode #22 – Archive: all episodes – Don’t miss any future episodes and subscribe on iTunes.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in English, Sea Control | Tagged , , | Leave a comment

X-Planes – X-37: Future-X

Testflugzeuge, die von der US Air Force oder der NASA zur Entwicklung neuer Technologien gebaut werden, sind in ihrer Kennzeichnung mit einem X (wie eXperimental) erkennbar. So wurde beispielsweise die Lockheed Martin F-35 Lightening II vor der Unterzeichnung des Konstruktionsvertrags als X-35 gelistet. Die momentan höchste vergebene X-Nummer ist die 56 (wobei die Bezeichnung X-52 ausgelassen wurde, um Verwechslungen mit der B-52 zu vermeiden). In einer Artikel-Serie unter dem Namen “X-Planes” wollen wir in den nächsten Monaten einige der Projekte der US-Air Force bzw. der NASA genauer unter die Lupe nehmen. Dabei kann es sich direkt um das noch laufende X-Projekt oder um ein Folgeprojekt handeln.

Kein “Space Shuttle”, sondern ein X-37B (Orbital Test Vehicle 2) nach der vollautomatischen Landung auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg nach einem 469-tätigen Aufenthalt in einer erdnahen Umlaufbahn. (Foto: Boeing)

Beim Bau des “Space Shuttle” erhoffte sich die USA einen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten günstigeren Zugang zum Weltall und einen kostengünstigen Transport von Satelliten. Dies sollte primär durch den Einsatz von wiederverwendbaren Komponenten (die Raumfähre und die beiden Feststoffbooster) erreicht werden. Die Rechnung ging schliesslich nicht auf: Anvisiert war eine Kostenobergrenze von 50 Millionen US-Dollar pro “Space Shuttle”-Start, doch gegen Ende des Programms fielen Kosten von rund 1 Milliarde US-Dollar pro Start an. Über die gesamte Betriebszeit betrachtet, kostete ein “Space Shuttle”-Start durchschnittlich 450 Millionen US-Dollar. Der Bau der Endeavour 1987 als Ersatz für die zerstörte Challenger schlug mit 1,7 Milliarden US-Dollar zu Buche, was die durchschnittlichen Startkosten nicht unwesentlich erhöhte. Ein weiterer Kostentreiber waren die wenigen Flüge – nur ca. 5% der anfänglich vorgesehenen Starts wurden tatsächlich durchgeführt (Quelle: Roger A. Pielke, Jr., “The Rise and Fall of the Space Shuttle“, American Scientist, Volume 96 (September-Oktober 2008), Buch-Review, p. 432f).

[…] der Shuttle erwies sich als zu komplex, zu teuer und vor allem zu riskant: Bereits in den ersten Jahren des Programms erkannten die Verantwortlichen, dass sie sich sicherheitstechnisch auf sehr dünnem Eis bewegen. — John Logsdon zitiert in Alexander Stirn, “Nur Krieg ist riskanter“, Spiegel Online, 07.07.2011.

Die grundlegende Idee, Kosten in der Raumfahrt zu senken, blieb bestehen. Unter der Bezeichnung “Future-X” sollten wiederverwendbare Raumgleiter bis zu einem Jahr im Weltraum verbleiben und während dieser Zeit Reparaturen an Satelliten ermöglichen. Die NASA reservierte für Testkonstruktionen im Rahmen des “Future-X”-Projekts die Bezeichnung X-37, ohne dass ein Konzept bereits vorhanden gewesen wäre. Ausserdem beauftragte sie Boeing im Oktober 1996 zur Konstruktion eines unbemannten Raumgleiters, welcher die Bezeichnung X-40 erhielt. Als Boeing im Dezember 1998 von der NASA auch noch den Auftrag zur Herstellung eines weiteren Raumgleiters für das X-37 Projekt erhielt, wurden die Erkenntnisse aus dem X-40 Projekt mitberücksichtigt. Das X-40 Projekt wurde schliesslich 2001 eingestellt.

Wie beim ersten wurde auch beim zweiten Testflug der X-37B mit einer “Atlas V”-Rakete in die erdnahe Umlaufbahn befördert. Das Bild zeigt den Start der “Atlas V” mit dem X-37B OTV-2 am 5. März 2011 in Cape Canaveral (der X-37B befindet sich aus aerodynamischen Gründen unter der Verkleidung am obersten Teil der Rakete; Bild: Pat Corkery, United Launch Alliance).

Sowohl der X-40 wie auch der X-37 waren von der Form und mit dem Frachtraum dem “Space Shuttle” nachempfunden. Die X-37 Raumfähre ist jedoch nur rund ein Viertel so gross wie das “Space Shuttle”. Der X-37 war jedoch nicht als “Space Shuttle”-Nachfolger vorgesehen; im Gegenteil sollte es im Laderaum des “Space Shuttle” in den Weltraum gebracht werden. Aus ökonomischen Überlegungen wurden die beiden Orbital Test Vehicle (OTV) des X-37B jedoch mit “Atlas V”-Raketen in eine erdnahe Umlaufbahn befördert.

Noch unter der Führung der NASA wurde die Test-Konstruktion X-37A (ohne Antriebssystem) zur Durchführung von Fallversuchen innerhalb der Erdatmosphäre hergestellt. Im September 2004 wurde das Projekt an die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) übertragen, welche mit den Tests im Juni 2005 begann. Dazu wurde der X-37A mit dem “Scaled Composites White Knight” in die höheren Schichten der Erdatmosphäre transportiert. Die Fallversuche wurden im September 2006 abgeschlossen. Ebenfalls 2006 übernahm die US Air Force das X-37 Projekt (Quelle: Brian Berger, “NASA Transfers X-37 Project to DARPA“, Space.com, 15.09.2004; Andreas Parsch, “Boeing X-37 / X-40“, Directory of U.S. Military Rockets and Missiles, 23.11.2009; Brian Weeden, “X-37B Orbital Test Vehicle – Fact Sheet“, Secure World Foundation, 12.05.2010).

Die US Air Force verfügt mittlerweile über zwei X-37B Raumgleiter. Es handelt sich dabei um die weltraumfähige unbemannte Ausführung. Bis anhin wurden zwei Testflüge durchgeführt: Beim ersten Testflug (vom 22. April bis zum 03. Dezember 2010) blieb der X-37B OTV-1 224 Tage in der erdnahen Umlaufbahn. Beim zweiten Testflug (vom 5. März 2011 bis zum 16. Juni 2012) verblieb der OTV-2 sogar 469 Tage im Orbit. Der dritte Testflug ist für den 26. Oktober 2012 geplant (Quelle: “World Wide Launch Schedule“, Spaceflight Now, 18.07.2012). Am Ende des Einsatzes landet der X-37B automatisch und autonom auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg.

[The X-37B] program provides a test capability that was difficult to achieve through other means, the ability to examine how highly complex technologies will perform in space before they are made operational. But right now our focus is on the X-37B itself, and this second flight is important to our further understanding of its capabilities. — Stellvertretender Untersekretär des Weltraumprogramms der US Air Force, Richard McKinney zitiert in Eric Brian, “Air Force technicians launch second unmanned spacecraft“, US Air Force, 05.03.2011.

Offiziell soll der X-37 als experimentelle Plattform genutzt werden, um Raumfahrttechnologien über längere Zeit unter realistischen Bedingungen zu testen und danach auf die Erde zur Auswertung zurückzubringen. Mit dem X-37B soll in den Testflügen insbesondere die Avionik mit einem leichtgewichtigen elektromechanischen Flugsystem, fortgeschrittene Navigationssysteme, Hitzeschutzsysteme, neue Dichtungs- und wiederverwendbare Isolationssysteme sowie der automatisierte Orbitalflug mit Wiedereintritt in die Erdatmosphäre und Landung getestet werden (Quelle: “X-37B Orbital Test Vehicle“, US Air Force, 03.03.2001). Was bei den beiden Testflügen genau erprobt wurde, ist wegen dem als geheim klassifizierten Projekt nicht bekannt. Einzig über den Test des Solarmoduls wurde kurz informiert, vermutlich deshalb, weil dessen Design auf einem Patent von Boeing aus dem Jahre 2003 zurückgeht. Es soll besonders schnell zusammenfaltbar und verstaubar sein. Durch die Form des Solarmoduls, welche dem oberen Teil der Ladebucht der Raumfähre entspricht, wird nur sehr wenig Platz benötigt.

Das Design des beim X-37B eingesetzten Solarmoduls (Quelle: United States Patent and Trademark Office).

Das Design des beim X-37B eingesetzten Solarmoduls (Quelle: United States Patent and Trademark Office).

Doch die Verwendung als Experimentierplattform wird kaum das einzige Einsatzgebiet des X-37 sein. Das “Space Shuttle” wurde insbesondere in der Anfangszeit vom US-Verteidigungsministerium zum Beförderung geheimer Fracht oder Spionagesatelliten in eine erdnahe Umlaufbahn genutzt (beispielsweise beim Lacrosse 1; Lacrosse 2-5 wurden jedoch mittels Titan-IV-Raketen in den Orbit geschossen). Solche oder ähnliche militärischen Verwendungen des X-37 wurden womöglich bereits durchgeführt oder könnten langfristig durchgeführt werden. Gemäss der Auffassung vieler Freizeit-Astronomen, welche die Flugbahn der beiden OTV genaustens beobachtet hatten, weise die gewählte Umlaufbahn der X-37B (401-422 km über der Erdoberfläche) auf eine solche Aufklärungsmission hin. Auf gleicher Umlaufbahn befinden sich üblicherweise auch Spionagesatelliten (es kann sich dabei jedoch auch um einen Zufall handeln). Bei tiefen Missionskosten des Raumgleiters würde ein solcher Einsatz Sinn machen: Der Raumgleiter könnte eine nützliche Plattform für den Einsatz von Systemen zur Nachrichtenbeschaffung sein mit dem Vorteil, dass er relativ schnell und flexibel seine Position im Orbit ändern kann. Ausserdem bringt der Raumgleiter seine Fracht wieder zurück auf die Erde wo sie womöglich für weitere Missionen aktualisiert und vorbereitet werden kann.

We could have an X-37 sitting at Vandenberg or at the Cape, and on comparatively short notice, depending on warfighter requirements, we could put a specific payload into the payload bay, launch it up on an Atlas or Delta, and then have it stay in orbit, do the job for the combatant commander, and come back home. And then the next flight, we could have a different payload inside, maybe even for a different combatant commander. — Stellvertretender Untersekretär des Weltraumprogramms der US Air Force, Gary Payton, zitiert in Stephen Clark, “Air Force spaceplane is an odd bird with a twisted past“, Spaceflight now, 02.04.2010.

Insbesondere China befürchtet eine Militarisierung des Weltraums und damit verbunden ein Wettrüsten. Zhao Xiaozhuo, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der chinesischen Akademie der Militärwissenschaften, sieht neben kampfunterstützenden Aufgaben (wie beispielsweise Aufklärung) im X-37 auch eine mögliche Plattform zum Einsatz von Waffen von der nahen Erdumlaufbahn aus (sehr unwahrscheinlich) und die Zerstörung von Satelliten des Gegners (Quelle: Xin Dingding, “US spacecraft sparks arms race concerns“, China Daily, 24.04.2010).

Beide X-37B sind unbemannt. Boeing denkt jedoch bereits über eine beinahe doppelt so grosse bemannte Version (X-37C) nach, die den Transport einer Mannschaft ermöglichen soll (Quelle: Leonard David, “Secretive US X-37B Space Plane Could Evolve to Carry Astronauts“, Space.com, 07.10.2011).

Technische Daten des X-37B:

Kenngrösse Daten
Typ:  Unbemannter wiederverwenbarer Raumgleiter
Anzahl:    2
Erstflug:    22. April 2010
Länge:    8,9 m
Flügelspannweite:    4,5 m
Höhe:    2,9 m
Leermasse:  4’990 kg
Länge des Frachtraums:  rund 3,5 m
Frachtgewicht:  225-250 kg
Antrieb: Rocketdyne AR2-3 mit 29,34 kn Schub
Treibstoff: H2O2/Kerosene
Stromversorgung: Durch Sollarzellen auf Galliumarsenid-Basis und Lithium-Ionen Batterien
Quelle: “X-37B Orbital Test Vehicle“, US Air Force, 03.03.2001.
X-37B -  Infographik von Karl Tate, SPACE.com.

X-37B – Infographik von Karl Tate, SPACE.com.

 
Weitere Informationen

Posted in Technology, X-Planes | Tagged , , | Leave a comment

Buchtipp: Little Bunch of Madmen

Abgesehen von einer kurzen Pause bei der International Herald Tribune zwischen 1979-1981 war Mort Rosenblum von 1965-2004 bei der Associated Press (AP) als Journalist tätig. Er berichtete aus 200 Staaten auf sieben Kontinenten, führte die Auslandsvertretung der AP in Afrika, Südostasien, Argentinien und Frankreich, schrieb über die Söldner, die 1967 im Kongo tätig waren, berichtete aus dem Biafra-Krieg in Nigeria, aus dem Vietnam-Krieg, dem Unabhängigkeitskrieg in Bangladesch und über die Unruhen in Zentralamerika, im Nahen Osten und auf dem Balkan. Zusammen mit Gary Knight und Simba Gill gründete er 2008 das Journal “Dispatches“, welches sich mit Internationaler Politik befasste. Er gewann 1989 den Overseas Press Club Award, drei Mal AP’s “Top Reporting Award” und wurde acht Mal für den Pulitzer Preis nominiert. 2010 veröffentlichte er das Buch “Little Bunch of Madmen: Elements of Global Reporting” welches eine Mischung von Anekdoten, Erfahrungsberichten und Kurzgeschichten aus Krisengebieten und darüber hinaus in einem beschränkten Rahmen auch eine Einsteigerhilfe für junge Auslandkorrespondenten darstellt.

Vorerst jedoch eine Warnung für alle Blogger: bei Rosenblum handelt es sich um einen Journalisten der alten Schule. Er steht den neuen Medien nicht nur skeptisch gegenüber, sondern er hat die Tendenz an den “Citizen-Journalisten” kein gutes Haar zu lassen. Besonders im Kapitel 4 und 17 scheint er den “Citizen-Journalisten” als Verantwortlicher für den Niedergang der Zeitungsindustrie ausgemacht zu haben, weil er seine Produkte gratis ins Netz stellt und so den Trend unterstützt, dass heute niemand mehr für Nachrichten zahlen will. Dieser Trend wird von einer Studie des Pew Research Centers aus dem Jahre 2009 bestätigt: nur 19% der Internetbenutzer sind bereit für Inhalte im Internet zu bezahlen. Die klassischen Strukturen der Nachrichtenindustrie (teilweise über 200 Jahre alt) sind dadurch unter Druck gekommen, denn das Netz von Auslandkorrespondenten, welche ihre Texte über Editoren in der Zentralen schliesslich in den Tageszeitungen veröffentlichen, kostet viel Geld, welches seit 2001 zunehmend fehlt. Für Rosenblum ist dieses System, bei dem Editoren als Filter dienen, hauptverantwortlich für die Qualität der Presseerzeugnisse und im Umkehrschluss räumt er den Gratispublikationen keine hohe Qualität ein. Profesionelle Journalisten seien eben nur diejenigen, welche davon ihren Lebensunterhalt bestreiten müssten und Ansätze wie “Crowdsourcing” würden mindestens so viel Rauschen wie Wissen generieren. Neben einer vereinfachten Betrachtungsweise mischen sich Vorurteile und Angst. Ein Leben lang in den alten Strukturen der grossen Nachrichtenfirmen eingebetet, kann er sich kaum mit der neuen Dynamik der Generation Internet abfinden, welche seit 2001 wie ein Tsunamie über die Nachrichtenindustrie eingebrochen ist. Bei Rosenblum ist eine gewisse Verbitterung zu spüren, die ihre Wurzeln im Erlebten am Schluss seiner Karriere bei der AP hat. 2003 wurde Louis S. Boccardi nach 18-jähriger Tätigkeit von Tom Curley als CEO bei der AP abgelöst. Curley hatte den Auftrag, AP’s Kosten zu senken. In der Folge pensionierte und feuerte er anfangs 2004 duzende Auslandskorrespondenten und Leiter von Auslandsvertretungen die teilweise jahrzehntelang der AP treu waren – Rosenblum verliess schliesslich die AP 2004.

“Blog teams are likely assembly lines, fine for bolting wheels on a Ford or milking cows in an automated dairy, not for real news that affacts human lives” — Mort Rosenblum, “Little Bunch of Madmen” (New York: de.MO,2010), 52.

Mit dem Beispiel der Proteste nach den iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 versucht Rosenblum die Wichtigkeit von Editoren in der Qualitätssicherung der Presseerzeugnisse aufzuzeigen. Schon früh wurden die Visa ausländischer Journalisten von den iranischen Behörden für ungültig befunden, so dass sie das Land verlassen mussten. Als eine der einzigen Informationsquellen verblieben Twitter-Einträge, Amateur-Bilder und -Filme dessen Wahrheitsgehalt nicht eruierbar waren. Oft blieb verborgen, ob es sich bei den Twitter-Einträgen um ein Abbild der Realität, um Übertreibungen oder gar um Propaganda handelte. Da Fakten nicht verfügbar waren, basierte die internationale Berichterstattung hauptsächlich auf Emotionen. Auch wenn der Tod von Neda Agha-Soltan, die ein Symbol für das repressive, brutale Regime im Iran wurde, tragisch war, blieben gemäss Rosenblum viele Fragen dazu unbeantwortet. Womöglich sei Agha-Soltan schlicht zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. Insbesondere in westlichen Medien sei teilweise das Bild verbreitet Proteste in Kairo, Ägypten (Foto: Khalil Hamra/Keystone/AP)worden, dass die Demonstranten im Iran gegen das islamische Regime eingestellt wären. Ein Editor mit entsprechendem Hintergrundwissen über den Iran würde die Verbreitung eines solchen Zerrbildes nicht zulassen, denn die Demonstranten seien nicht gegen das Regime, sondern gegen die Wahlfälschung auf die Strasse gegangen. Eine Revolution gegen das islamische Regime im Iran finde nicht statt. Die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten nach dem “Arabischen Frühling” unterstreichen Rosenblums Ansicht. Die Wahl der islamischen Partei En-Nahda in Tunesien und der Erfolg der relativ moderaten Muslimbrüder bzw. der eher kompromisslosen Al Noor Salafi Bewegung zeigen, dass der “Arabische Frühling” in erster Linie einen politischen Umbruch initiiert hat, aber mittelfristig keine kulturelle, soziale oder gar religiöse Veränderungen nach sich ziehen wird. Im Gegenteil, durch die Unterdrückung islamischer Bewegungen in Tunesien und Ägypten vor dem “Arabischen Frühling” waren deren Wahlerfolg weitgehend vorprogrammiert und demzufolge ist ähnliches auch in Libyen zu erwarten (die libyschen Parlamentswahlen sind für den April 2012 vorgesehen).

Um die Realität richtig wiederzugeben, sei ein kulturelles Vorwissen der jeweiligen Region bei Reportern im Feld und deren Editoren unumgänglich. Dazu gehöre auch, dass Journalisten ihre eigene Weltauffassung, welche sich auf einen eigenen spezifischen kulturellen Hintergrund stützt, in Gespräch mit Kontakten, bei Interviews und im Schreiben eines Berichts ausklammern. Ein Reporter sei ähnlich wie ein polizeilicher Ermittler zur Neutralität verpflichtet. Da die komplette Objektivität nicht erreicht werden könne, sollen Berichte wenigsten fair und ausgewogen verfasst werden. Zum kulturellen Bewusstseins eines Reporters gehöre auch eine Grundkenntnis der jeweiligen Landessprache. Natürlich sei es nicht möglich alle wichtigen Sprachen zu beherrschen (gemäss eigenen Angaben beherrscht Rosenblum Englisch und Spanisch), doch bereits einige Wörter in der jeweiligen Landessprache würden Türen öffnen und zeige darüber hinaus das Interesse an der jeweiligen Kultur.

The fist and main principle is to throw yourself in over your head in another culture. I think that it is so important for a journalist to try to have a sense of other people’s humanity, not your own. — John Lee Anderson quoted in Rosenblum, “Little Bunch of Madmen”, 38.

Noch wichtiger als das Sprechen sei das Zuhören. Dies bringt Rosenblum im Kapitel “Talk Less, Listen More” sehr gut auf den Punkt. Nicht überraschend hat die Gewinnung von Informationen durch Journalisten viel mit der militärischen Gesprächsaufklärung gemein. Zentral dabei ist das aktive Zuhören, welches den Sprechenden zum Weitersprechen motivieren soll, Anknüpfpunkte identifiziert, die zu logisch richtigen Folgefragen führt. Eine meist erfolgreiche Strategie kann darin bestehen, in Gesprächen den Standpunkt eines “Schülers” einzunehmen, welcher vom Wissen seines “Lehrers” (durch den Gesprächspartner eingenommen) profitieren möchte. In der Oftmals sagt die Büroeinrichtung etwas über dessen Besitzer aus (hier Beispielsweise ein Blick in das Büro von Bundesrat Ueli Maurer)“Lehrer-Position” sind Gesprächspartner oft viel auskunftsfreudiger. Gespräche reduzieren sich jedoch nicht nur auf das Gesprochene: Pausen in denen nichts gesprochen wird, zwingen den Kontakt das Gespräch fortzuführen; nonverbale Kommunikation gibt Aufschluss auf die Aufrichtigkeit des Gesprächspartners. Die Umgebung des Gesprächspartners (die Büroeinrichtung, Bilder, Bücher usw.) gibt einen Eindruck über wichtiges im Leben des Kontakts und hilft ein Thema für eine Small-Talk Sequenz (oft am Anfang und/oder am Ende eines Gesprächs) zu finden. Auch wenn Gespräche sehr spontan anmuten, ist eine gründliche Vorbereitung unverzichtbar: wenn nicht schon in einer Datenbank vorhanden, muss ein Journalist sich über frühere Statements des Gesprächspartners informieren. Dies hilft nicht nur Fettnäpfchen zu vermeiden, sondern gezielte Fragen zu stellen, die vermitteln, dass die Hausaufgaben gemacht wurden. Ausserdem muss dem Fragenden auffallen, wenn sein Gegenüber etwas gezielt nicht erwähnt oder auslässt – dann heisst es “nachhaken”, aber so, dass der Interviewpartner nicht aufsteht und verärgert den Raum verlässt. Viele dieser Grundlagen werden von Rosenblum leider nur gestreift. Hier hätte er durch einen Ausbau dieses thematischen Teils und mehr konkreten Beispielen einen Mehrwert für junge Journalisten am Anfang ihrer Karriere schaffen können.

Silence is a wonderful interview technique. People are uncomfortable with it. I just sit there and look at them. Sometimes a minute or two will go by, and then they fill in the silence. That’s usually when the most revealing things come out, things they would not have said. The mistake many young reporters make is that they also feel uncomfortable, and they talk too much — Jacqueline Sharkey quoted in Rosenblum, “Little Bunch of Madmen”, 68.

Noch wichtiger als die Kenntnis fremder Landessprachen ist die Kenntnis der eigenen Muttersprache. Eine präzise, möglichst treffende Auswahl von Wörtern im Text müsse den Leser mitsehen, -hören und -fühlen lassen. Es sei nicht nur wichtig zu berichten, was auf einer Strasse im Tschad passiere, sondern auch zu beschreiben, wie die Strasse aussehe. Intelligente Wortspielereien welche Bilder im Kopf des Leser produzieren, würden darüber hinaus Vertrauen im Leser wecken. Rosenblum unterstreicht dies mit einem im Buch enthaltenen Artikel von William Howard Russel aus dem Kriemkrieg. Im April 1854 landeten die Alliierten bei Gelibolu, US Aussenminister Colin Powell beim Lügen. In seiner Präsentation vor dem UN Sicherheitsrat hält er eine Ampulle mit einem weissen Pulver in den Fingern. Er behauptet, dass es einer der Ampullen sein könnte, welche Anthrax enthalten könnten, mit dessen Einsatz der Irak die Sicherheit der Vereinigten Staaten gefährden könnte.um einen möglichen russischen Vorstoss nach Konstantinopel zu verhindern. Russel beschreibt in seinem Artikel die Situation in Gelibolu sehr detailliert und vermag auch noch nach über 150 Jahren beim Leser Bilder zu erzeugen.

Nicht überraschend besitzen Quellen, Quellenrecherche und deren Verlässlichkeit für Rosenblum einen hohen Stellenwert, so dass er dieser Thematik drei Kapitel einräumt. In der klassischen Berichterstattung mussten Informationen durch zwei unabhängige Quellen belegt werden. Dies ging teilweise so weit, dass die alleinige Präsenz eines Reporters bei einer toten Person nicht ausreichte, sondern der Tot dieser Person zusätzlich durch die Aussage eines Polizisten bestätigt werden musste. Heutzutage sind diese Vorgaben wegen der Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung und -verbreitung nicht mehr aufrecht zu erhalten. Ausserdem sind heute zwei vermeintlich unabhängige Quellen kein Garant für die Richtigkeit einer Information, denn beide Quellen könnten schlussendlich durch Umwegen doch auf der gleichen Primärquelle beruhen. Auch das Einbauen von Gegenargumenten wurde früher bis zum Exzess zelebriert und hat heute bei einer ausgewogenen Berichterstattung immer noch einen wichtigen Stellenwert. Für den Journalisten selber ist das Beobachten mit eigenen Augen immer noch der beste Weg verlässliche Informationen zu erhalten. Als Beispiel für eine gezielte Medienmanipulation nennt Rosenblum die Vorbereitung des früheren US-Präsidenten George W. Bush zur Invasion Iraks und empfiehlt allen jungen Journalisten Bill Moyers Dokumentation “Buying the war“. Kurz bevor der ehemalige US-Aussenminister Colin Powell im Februar 2003 die Staatengemeinschaft im UN Sicherheitsrat belog, reiste Charles Hanley, ein Korrespondent der AP und Pulitzer Preisträger, nach Baghdad und begleitete die UN Inspektoren. In einem Artikel unterstrich Hanley detailliert, dass in den von der US Regierung präsentierten Fakten Zweifel bestehn, doch die AP brachte die Story nicht.

“GroundTruth” comes down to seven key points: Be there. Stay safe. Listen. Be fair and accurate. Be honest. Stick to deadlines and stay in touch. Tell great stories. — Rosenblum, “Little Bunch of Madmen”, 99.

Der Kriegsberichterstatter soll die Realität möglichst akkurat wiedergeben. Dies wirft jedoch womöglich ethische Fragen auf. Besonders bei der Veröffentlichung von Bildern und Videomittschnitten stellt sich die Frage, wieviel Blut gezeigt werden darf. Völkerrechtlich existiert kein Verbot bei der Veröffentlichung von toten Kombatanten oder Zivilisten, dienen sie jedoch nicht der Dokumentation von Ereignissen, medizinischer oder sicherheitsrelevanten Zwecken, sind sie ethisch fragwürdig und werden oft als “War Porn” bezeichnet (vgl. auch Eyder Peralta, “Is It Legal For The U.S. To Release Pictures Of Bin Laden’s Body?“, NPR, 03.05.2011). Doch die teilweise vorherrschende Selbstzensur kann kontraproduktive Züge annehmen. Beispielsweise zeigt Michael Yon in einem Artikel “Watch your steps” ein Video, in dem ein afghanischer Soldat auf eine Personenmine, einen Blindgänger tritt oder eine Sprengfalle auslöst und schwer verwundet wird. US-amerikanische Soldaten helfen ihrem afghanischen Kameraden vorbildlich und innerhalb 21 Minuten ist der Verwundete im Helikopter verladen. Wenn auch schockierend, widerspiegelt dieses Video die reale Situation in der sich Soldaten in Afghanistan und in vielen anderen Orten auf der Welt befinden, nicht wissend ob ein unvorsichtiger Schritt zu Verwundung und Tod führen könnte. Weiter zeigt dieses Video auch, wie gut US-Soldaten medizinisch ausgebildet und augerüstet sind. Youtube bannte dieses Video wegen Gewaltdarstellung. Rosenblum bringt es auf den Punkt: Krieg mit “sauberen Bildern” zu verhamlosen wäre falsch, es sei jedoch auch wichtig eine Linie zu ziehen, was nicht zu zeigen sei.

Armies are made up of individuals, many good, some bad, and a few downright evil. Officers study Clausewitz. Reporters would do better with “Lord of the Flies”; even decent young soldiers go rogue. With the best of intensions, things can get horribly strange. Commanders and grunts alike must be held to account. — Rosenblum, “Little Bunch of Madmen”, 169.

Traditionell sind Nachrichten-Organisationen so organisiert, dass sie Kriege und Konflikte aus drei verschiedenen Blickwinkel verfolgen können. Rosenblum nennt diese Blickwinkel “Big Picture”, “Soda Straw” und “Free Range”. Bei “Big Picture” besuchen Journalisten Pressekonferenzen, bei denen sie die “offizielle Story” vermittelt bekommen, die jedoch nicht zwangsläufig auch wahr sein muss. Solche Pressekonferenzen können einem Journalisten auch den notwendigen Zugang zu inoffiziellen Aussagen öffnen, in dem er mit entsprechendem Networking Zugang zu hochrangigen Kontaktpersonen herstellen kann. Die daraus entstehenden Artikel geben dem Leser einen meist offiziellen Überblick über ein eher weit gefasstes Thema. Ganz anders der “Soda Straw” welcher sich auf einen ganz spezifischen Teilaspekt konzentriert und somit “höhere Interessen” ausblendet. Mit dem einbetten von Journalisten nutzt die US Armee diesen Ansatz, um die eingebetteten Journalisten mit den richtigen Informationshappen zu füttern. Es ist die am weitesten verbreitete Art der Kriegsberichterstattung. Lässt sich ein Journalist nicht einbetten und bereist Konfliktzonen auf eigener Faust, dann fällt dies in die Kategorie “Free Range”. Es ist die aufwendigste und gefährlichste Art der Berichterstattung. Seit 1992 wurden gemäss dem Committee to Protect Journalists 893 Journalisten ermordet. Die gefährlichsten Länder für Journalisten sind Irak (151 tote Medienschaffende), die Philippinen (72 tote Medienschaffende) und Algerien (60 tote Medienschaffende).

Das Wichtigste für die eigene Sicherheit sei dem eigenen Instinkt zu folgen, so Rosenblum. Auffälliges Verhalten von Einheimischen auf Strassen oder sogar das komplette Fehlen von Personen an einem Ort könnten Anzeichen dafür sein, sich aus dem Staub zu machen. Ein hoher Stellenwert hat auch die eigene Integration – nicht nur kulturell, sondern auch visuell mit der Wahl der Kleider. Dies führt zwangsläufig bei der Benutzung von Schutzwesten, Helm oder der Einsatz von Sicherheitspersonal zu einem Dilema und kann darüber hinaus hinderlich für die Arbeit sein, denn wer will schon mit einem Journalisten sprechen, der sich hinter Kevlar versteckt. Die Anstellung von lokalem Sicherheitspersonal ist nicht unproblematisch, insbesondere wenn die betroffenen Sicherheitsleute plötzlich der Meinung sind, unterbezahlt zu Iraq is the most dangerous place for reporters. A wounded man is seen after a bombing in Najaf, 160 kilometers south of Baghdad (Jan. 14, 2010) after three explosions rocked the southern city of Najaf near a commercial area. (AP Photo/Alaa al-Marjani)sein. Trotz allem, die grösste Gefahr in allen Krisengebieten stellt immer noch der Strassenverkehr dar. Ein eigener lokaler Fahrer kann mit etwas Glück der beste Einstieg in eine fremde Kultur darstellen und dank seiner Einschätzung erübrigen sich Schutzweste, Helm und Sicherheitspersonal weitgehend.

Rosenblum durchbricht seine Einteilung des Buches in Kapitel mit zwei Fallbeispielen. Das erste handelt von seiner Berichterstattung 1994 in Goma (Demokratischen Republik Kongo) wo Hutus aus dem angrenzenden Ruanda Zuflucht in einem Flüchtlingslager fanden. Nicht nur waren die Zustände wegen den vielen Flüchtlingen unzumutbar, zusätzlich brach eine Cholera-Epedemie aus, welche tausende Tote forderte. Die Toten stappelten sich und verwesten unter der Sonne. Seine Erlebnisse sind faszinierend zu lesen, es ist jedoch kaum möglich die katastrophale Situation in Goma nachzuvollziehen. Das zweite Fallbeispiel handelt von seinen Erfahrungen in Haiti nach dem schweren Erdbeben im Januar 2010. Er stellt dabei die interessante Frage, wie stark ein Journalist sich in seine Reportage einbringen darf. Darf ein Journalist, der über die laufenden Rettungsaktionen berichtet, sich vor laufender Kamera in diese Rettungsaktionen einmischen oder muss er als aussenstehender Betrachter eine neutrale Stellung einnehmen? Leider bleibt die Frage unbeantwortet. Weshalb Rosenblum seine Kapiteleinteilung durch diese “Fallbeispiele” unterbricht und was er damit bezwecken will, bleibt unklar.

Fazit
Mit “Little Bunch of Madmen” wendet sich Rosenblum an junge Journalisten oder an solche die es werden wollen. Die Anekdoten, Erfahrungsberichten und Kurzgeschichten sind interessant zu lesen und sehr unterhaltsam. Sicherheitspolitisch relevante Ereignisse werden jedoch nur angeschnitten, so dass dieses Buch eher weniger für diejenigen Leser geeignet ist, welche sich schwergewichtig auf sicherheitspolitische Literatur stürzen und sich weniger für Journalismus interessieren. Trotz den interessanten Geschichten, generiert Rosenblum in der ersten Hälfte seines Buches bis zu den Fallbeispielen eher wenig handfeste Erkenntnisse, welche angehende Journalisten in ihr Repertoire aufnehmen könnten – ab und zu habe ich mich gefragt, was Rosenblum konkret mit seinen Ausführungen vermitteln will. Der zweite Teil des Buches nach den Fallbeispielen wartet dann doch noch mit einigen handfesten Tips auf. Die Einstreuung zweier Fallbeispiele in der Hälfte des Buches macht ohne eine klare inhaltliche Abgrenzung zu den anderen Kapiteln oder wenigstens einer Erklärung dazu wenig Sinn. Das Layout des Buches kommt eher spartanisch daher und könnte auf einer besseren Schreibmaschine geschrieben sein, was jedoch dem angenehmen Lesen nicht entgegen steht. Wer Bilder erwartet, wird enttäuscht – nur am Ende des Buches ist ein doppelseitiges Foto zu finden, welches Rosenblum im Gespräch mit einem lokal Ansässigen auf einem Markt in Kalkutta zeigt.

Posted in Book Reviews, General Knowledge | Tagged , | Leave a comment

27C3 – Tag 1 – don’t lost the war

27C3 Opening talk by Rop Gonggrijp (Bild: heise online / Stefan Krempl)

27C3 Opening talk by Rop Gonggrijp (Bild: heise online / Stefan Krempl)

Rop Gonggrijp und Frank Rieger verkündeten in ihrem Vortrag “We lost the war” (Videomitschnitt) am 22C3, dass der Kampf gegen staatliche Überwachung, für das Recht auf Privatsphäre und für starke Bürgerrechte verloren ist. Fünf Jahre später gibt Rop in seiner Keynote zum 27. Chaos Communication Congress (27C3) zu, dass seine damalige Einschätzung zu pessimistisch war. Der Kampf gegen staatliche Überwachung, für das Recht auf Privatsphäre und für starke Bürgerrechte ist in vollem Gange und war vermutlich noch nie so wichtig wie in der heutigen Zeit. In den letzten fünf Jahren wurden in wichtige Erfolge Deutschland erzielt: das Bundesverfassungsgericht entschied Ende Februar 2008, dass Online-Durchsuchungen (Stichwort Bundestrojaner) nur unter strengen Auflagen zulässig sind und anfangs März 2010, dass die Datenvorratsspeicherung (die deutsche Umsetzung der EU Richtlinie 2006/24/EG über die Vorratsspeicherung von Daten) verfassungswidrig und nichtig sei. Ausserdem ist es den verschiedenen Organisationen, wie dem Chaos Computer Club (CCC), dem FoeBuD, der AK Vorrat u.a. gelungen die Wichtigkeit des Datenschutzes und der Bürgerrechte über die Medien der breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln (beispielsweise durch die Demonstrationen “Freiheit statt Angst“). Sowohl in den Niederlanden, wie auch in Deutschland wurde der Einsatz unsicherer Wahlcomputer erfolgreich bekämpft. Leider sind diese Erfolge auf internationaler und europäischen Ebene noch nicht auszumachen. In der EU ist beispielsweise die der Vorratsdatenspeicherung zu Grunde liegende EU Richtlinie 2006/24/EG immer noch in Kraft. Wie wichtig Aktionen auf europäischer Ebene sind, zeigt die momentan laufende Überprüfung der EU Richtlinie 2006/24/EG durch die Europäischen Kommission. Ausserdem hat das Europäische Parlament mit dem Vertrag von Lissabon mehr Macht erhalten, welche es momentan zur Stärkung der Bürgerrechte in Europa einsetzt – dies gilt es zu nutzen. Um die internationalen Herausforderungen aufzuzeigen, erzählte Rop von seinem Engagement im Zusammenhang mit indischen Wahlcomputer. Bei den indischen Wahlcomputern handelt es sich um “Black Boxes” bei denen es keine Möglichkeit gibt, die Richtigkeit des ausgespuckten Wahlresultates zu überprüfen, was Wahlfälschung Tür und Tor öffnet (siehe Video rechts). Als das Team mit Rop die Möglichkeit zur Manipulation der indischen Wahlcomputern veröffentlichte und die Resultate an einer indischen Sicherheitskonferenz besprechen wollte, wurde dem Team die Einreise wegen “Visa-Problemen” verweigert und der indischstämmige Hari Prasad mehrere Wochen festgenommen und befragt. Rops Fazit lautet: der Kampf ist nicht verloren, es gibt jedoch noch viel Aufklärungsarbeit in der Öffentlichkeit zu leisten. Ausserdem könnte es nach den Veröffentlichungen von Wikileaks durch die staatlichen Bestrebungen Kontrolle über das Internet zu erlangen für die Netzgemeinschaft etwas “chaotischer” werden, was jedoch auch eine Chance sei. Die in der Regel breit informierten, multifunktionellen Personen und Organisationen der Netzgemeinschaft hätten die besten Voraussetzungen um solche chaotische Zeiten gut zu überstehen – schliesslich heisse der Chaos Computer Club nicht so, weil er Chaos produziere, sondern weil er auch im Chaos funktioniere (Transkript, Videomitschnitt).

We understand a small part of how chaos works. As the world becomes more chaotic, we can help. — Rop Gonggrijp, 27.12.2010.

 
Das Schwergewicht der folgenden Vorträge während des ersten Tages behandelten viele der in der Keynote angesprochenen Themen detaillierter, beispielsweise der Vortrag “Data Retention in the EU five years after the Directive” der European Digital Rights (EDRi). Er zeigt die Hintergründe der EU Richtlinie 2006/24/EG etwas genauer auf. Durch den Druck der USA und Grossbritannien nach den Terroranschlägen in London im Juli 2005 und die fast zeitgleiche Übernahme der Ratspräsidentschaft durch Grossbritannien wurde die Richtlinie von der EU-Kommission in kürzester Zeit durchgedrückt – bereits gegen Ende September 2005 legte sie ein Entwurf der Richtlinie vor. Die Vorratsdatenspeicherung greift unverhältnismässig in die persönliche Privatsphäre ein, sie beschneidet die Informations-, Meinungs-, Versammlungs und Organisationsfreiheit und stellt 500 Millionen EU-Bürger unter Generalverdacht (vgl. “Stoppt die Vorratsdatenspeicherung“). Auslöser für den breit organisierten Widerstand gegen die EU Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung war Ende 2005 der Artikel “EU-Parlament beschliesst massive Überwachung der Telekommunikation” auf Heise, doch die Verabschiedung der Richtlinie konnte nicht verhindert werden. Momentan wird die Richtlinie auf europäischer Ebene durch die Europäische Kommission überprüft. Das bedeutet, dass die Staaten der EU aufzeigen müssen, dass die Vorratsdatenspeicherung zur Aufklärung für die innere Sicherheit bedeutender Straftaten unerlässlich ist. Gemäss einer vom EDRi zitierten deutschen Studie seien die meisten Daten, welche zur Verbrechnungsbekämpfung notwendig seien auch ohne Vorratdatenspeicherung verfügbar. Anhand der Statistik der Staaten, welche bereits Vorratsdatenspeicherung nutzen, ist bekannt, dass 72% der Fälle, bei denen Vorratsdatenspeicherung zur Aufklärung einer Straftat angefordert wurden, es zu keiner Anklage kam. Ausserdem nahm die Anzahl der ungelösten Fälle nach Einführung der Vorratsdatenspeicherung nicht ab. Die Aufklärung von Straftaten erfolgt in der Regel durch andere Vorgehensweisen. Ausserdem setzen insbesondere versierte Benutzer nach der Einführung der Vorratsdatenspeicherung vermehrt Verschlüsselungs- und Anonymisier-Techniken ein. Missbräuche – beispielsweise ein Abhörskandal in den Niederlanden – und das vehemente Lobbying der Content-Industrie für die Vorratsdatenspeicherung zeigt, dass die Bürgerrechte nicht ausgehöhlt werden dürfen (Audiomitschnitt)

Sperrlisten bekämpfen nicht Kinderpornographie sondern sind ein Filterinstrument der Content-Industrie.Ein sehr guter Rückblick über die deutschen Zensurbestrebungen bietet Alvar C. H. Freude in seinem Vortrag “Von Zensursula über Censilia hin zum Kindernet“. Unter dem Vorwand Kinderpornographie zu bekämpfen, wurde in Deutschland das Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornografie in Kommunikationsnetzen (Zugangserschwerungsgesetz) ausgearbeitet, was die Durchsetzung von Sperrlisten des Bundeskriminalamtes bei Internetprovidern zum Ziel hatte. Mit diesen Sperrlisten wären Webseiten über die Domainnamen, welche in den Sperrlisten eingetragen sind, nicht mehr erreichbar. Die Inhalte sind jedoch weiterhin verfügbar und entweder über die IP-Adresse des Servers oder über einen Provider eines anderen Staates abrufbar. Mit Sperrlisten wird also Kinderpornografie nicht bekämpft, sondern bloss verschleiert. Damit wird jedoch eine Technik installiert, welche eine staatliche Zensur ermöglicht. Das Beispiel einiger Staaten, welche bereits solche Sperrlisten anwenden und das Lobbying der Content-Industrie zeigen, dass die Gefahr des Missbrauchs als hoch eingestuft werden muss (vgl.: “All internet porn will be blocked to protect children, under UK government plan“, NewsCore, 19.12.2010).

Unsere Sperrmassnahmen tragen leider nicht dazu bei, die Produktion von Webpornografie zu vermindern. — Björn Sellström, schwedischer Chefermittler zitiert in “Experte: Sperrung von Kinderporno-Seiten falscher Weg“, Focus, 28.03.2009.

Der öffentliche Widerstand gegen das Zugangserschwerungsgesetz führte schliesslich zu einem Meinungsumschwung bei den politischen Parteien in Deutschland und zum Entscheid das Gesetz zunächst auszusetzen. Da gegen das Gesetz jedoch “keine durchgreifenden verfassungsrechtlichen Bedenken” bestand, wurde es am 17. Februar 2010 vom deutschen Bundespräsident Horst Köhler unterschrieben. Das Bundeskriminalamt wurde daraufhin vom Bundesministerium des Innern durch einen Erlass angewiesen, keine Sperrlisten zu erstellen. Der FoeBuD will im Februar 2011 beim Bundesverfassungsgericht eine Verfassungsbeschwerde gegen das Zugangserschwerungsgesetz einlegen. Doch auch bei den Sperrlisten ist das Thema noch lange nicht vom Tisch: die Content-Industrie lobbyiert auf EU-Ebene für die europaweite Einführung von Sperrlisten und die schwedische Politikerin Cecilia Malmström gab am 8. März 2010 bekannt, dass sie auf EU-Ebene einen Richtlinienentwurf zur Blockierung von Webseiten im Internet vorlegen wird. Sie stützt sich dabei auf ähnliche Argumente, die bereits die Basis des Zugangserschwerungsgesetzes in Deutschland bildeten und mittlerweile widerlegt wurden (vgl.: Holger Bleich, “Déjà vu: EU-Kommission fordert Websperren gegen Kinderpornografie“, Heise, C’T Nr. 9, 2010).

Etwas enttäuscht hat mich der Vortrag “Copyright Enforcement Vs. Freedoms” von Jérémie Zimmermann, Sprecher und Co-Founder von La Quadrature du Net weil er recht oberflächlich und sehr Frankreich zentriert war. Aus meiner Sicht verteufelt er das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) per se, was die Kritik in Diskussionen nicht sehr glaubwürdig macht. Er stellt ACTA als geheimes Abkommen dar, was jedoch mit der Veröffentlichung der Schlussversion nicht stimmt. Ausserdem handelt es sich bei ACTA bloss um eine Vereinbarung, welche erst mit der Umsetzung in nationales Recht eine Wirkung erzielt. In diesem politischen Prozess sind die nationalen Parlamente involviert, so dass die Bürger Einfluss nehmen können. Sollte diese Möglichkeit nicht bestehen, so würde das Problem nicht bei ACTA, sondern bei den politischen Prozessen des betroffenen Staates liegen. Im Falle der Schweiz sind nach Angaben des Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum keine Gesetzesänderungen notwendig:

ACTA ist auch im Bereich des Internets mit dem Schweizer Recht vereinbar und macht keine Gesetzesänderungen nötig. Die generelle Verpflichtung der Mitgliedstaaten, das Recht auch im Internet durchzusetzen und dabei die Grundrechte aller zu respektieren, ist für die Schweiz selbstverständlich und bereits heute Teil der Rechtsordnung. Die Konkretisierung des Schutzes technischer Massnahmen zum Schutz von Werken und von elektronischen Rechteinformationssystemen orientiert sich an der geltenden Gesetzeslage in der EU und der Schweiz und bedingt deshalb keinerlei Anpassungsbedarf. Das Auskunftsrecht des Rechteinhabers gegenüber dem Internet Service Provider schliesslich ist eine Kann-Vorschrift. Es ist damit den Mitgliedstaaten überlassen, ob sie die Bestimmung in ihrem nationalen Recht umsetzen wollen. — Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum, 14.12.2010.

Aus der Sicht des französischen Netzaktivisten sieht dies natürlich etwas anders aus. Die Content-Industrie übt in Bezug auf die Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen schon länger Druck auf die französische Regierung aus. Eine Konsequenz dieses Drucks war das Gesetz “Haute Autorité pour la diffusion des oeuvres et la protection des droits sur l’Internet” (HADOPI). In diesem Gesetz ist festgeschrieben, dass wenn jemand der Urheberrechtsverletzung verdächtigt wird, zwei Mal verwarnt (das erste Mal per E-Mail, das zweite Mal per Einschreiben) und das dritte Mal bestraft wird. Dabei wird durch ein vereinfachtes Gerichtsverfahren in der Regel eine Geldstrafen und die zeitweilige Sperrung des Internetzugangs verfügt. Insbesondere das Kappen des Internetzugriffs führte zur Debatte, ob heutzutage der Zugang zum Internet nicht ein unverletzliches Grundrecht sei. Mit dieser Erfahrung im Hinterkopf befürchtet Zimmermann, dass der Inhalt von ACTA in Frankreich eins zu eins in die nationale Gesetzgebung übernommen wird, dass der Artikel 27 in ACTA zu einer Kriminalisierung der Internet-Benutzer führt, dass die französische “Three Strikes” Regelung zukünftig auch in anderen europäischen Staaten eingeführt wird und dass die Internetprovider zur Zusammenarbeit (Verhinderung der Anonymisierung, Filterung des Internet-Content, Vorratsdatenspeicherung, Anzeige usw.) gezwungen werden (Videomitschnitt).

Nach dem ich mich den ganzen Tag den politischen Themen gewidmet hatte, schloss ich den Tag mit dem technischen Vortrag “Adventures in analyzing Stuxnet” von Bruce Dang ab. Der Vortrag war nur schon deshalb aussergewöhnlich, weil Dang ein leitender Network Security Analyst bei Microsoft ist. Angesicht dessen, dass Microsoft bei vielen Hackern nicht auf eine grosse Gegenliebe stösst (wobei sich diese Einstellung in den letzten 10 Jahren gelockert hat), war es ungewöhnlich, dass sich ein Vortragender offen als Microsoft-Mitarbeiter outet. Er zeigt in seinem überaus interessanten Vortrag, wie er in Zusammenarbeit 20-30 anderen Spezialisten bei Microsoft die vier Sicherheitslücken (Zero Day Exploit), welche von Stuxnet zur Verbreitung ausgenutzt wurden, analysierte und schloss. Der Vortrag kam beim Publikum sehr gut an, wenn es auch schade war, dass sich Dang aus beruflichen Gründen nur auf die Behebung der Sicherheitslücken in Windows konzentrierte und nicht auf die Schadroutine von Stuxnet. Sein Vortrag gab insbesondere einen Einblick, wie bei Microsoft Sicherheitslücken gefunden, analysiert und behoben werden (Videomitschnitt).

Ich habe mir offensichtlich eine leichte Grippe eingefangen, deshalb werden sich die Berichte der restlichen Kongresstage um einige Tage verzögern – sorry.

Pressereviews

Posted in Politics in General | Tagged , , , , | 2 Comments

Infanterist der Zukunft – Update 01

Der Artikel “Infanterist der Zukunft” gehört zu den am meisten aufgerufenen Seiten auf offiziere.ch. Es ist deshalb höchste Zeit den ursprünglich am 02. April 2007 geschriebenen Artikel zu erweitern und upzudaten.

Network Enabled Operations (NEO) - das Schweizer Modell der Vernetzten Operationsführung

Network Enabled Operations (NEO) - das Schweizer Modell der Vernetzten Operationsführung

Die 6. Militärrevolution kennzeichnet sich durch eine Asymmetrierung des Gefechtsfelds, einer Vielzahl Akteure (sowohl militärisch wie auch zivil), die Tiefe und Gleichzeitigkeit der Aktionen sowie durch eine Erhöhung des Technologisierungsgrads (Automatisierung des Gefechtsfelds) und durch eine vernetzte Operationsführung (Network-Centric Warfare) aus. Für die US-amerikanischen Streitkräften bildet die Joint Vision 2010 aus dem Jahre 1996 bzw. deren Nachfolgestrategie Joint Vision 2020 aus dem Jahre 2000 die Grundlage. Darin wird festgehalten, dass die US-Streitkräfte eine Full-Spectrum Dominance anstreben müssen, um auch in Zukunft echte militärische Überlegenheit erreichen zu können. Full-Spectrum Dominance ist nur mit einer teilstreitkräfteübergreifenden Kontrolle aller Einsatzebenen und über alle militärischen Operationen hinweg erzielbar, egal ob unilateral oder multilateral. Der US-amerikanische Ansatz zielt nicht nur eine globale Machtausübung an, sondern auch die Beherrschung des Weltraums, des elektromagnetischen Raums und die Sicherstellung der Informationsüberlegenheit. Die Informationsüberlegenheit wird durch eine Vielzahl von Sensoren, einer hochentwickelten Datenauswertung und einer bedarfsgerechten Verteilung erreicht. Das Akronym C4ISTAR fasst die Tätigkeiten innerhalb einer weiterentwickelten vernetzten Operationsführung zusammen: Command, Control, Computers, Communications, Information beim Führungsinformationssystem und Intelligence, Surveillance, Target Acquisition, Reconnaissance beim Aufklärungssystem. Mit einem globalen Informationsnetz (Global Information Grid) will das Pentagon alle kumulierten Informationen aller Einheiten – wobei jede Waffenplattform, jedes Fahrzeug, jeder Soldat, jede Aufklärungsdrohne usw. grundsätzlich als Sensor dienen kann – zusammenführen, verarbeitet und relevante Informationen für jeden Soldaten bzw. jede Kampfeinheit an jedem Ort, zu jeder Zeit, unter allen Wetterbedingungen zur Verfügung stellen. Unter anderem deshalb initiierten die US-amerikanischen Streitkräfte das Future Combat System (2009 gestrichen bzw. durch das Brigade Combat Team Modernization Program abgelöst) und der Future Force Warrior. Andere Staaten – insbesondere NATO-Mitglieder – haben das US-amerikanische Konzept eines zukünftigen Hightechsoldaten übernommen. Vergleichbare Modernisierungsprogramme sind in Deutschland der Infanterist der Zukunft (IdZ), in Spanien das vom deutschen IdZ-Programm abgeleitete Combatiente Futuro (COMFUT), in Frankreich das FELIN-System (FELIN = Fantassin Equipement et Liaisons Integres) und in der Schweiz das Integrierte Modulare Einsatzsystem Schweizer Soldat (IMESS) in Entwicklung. Damit wird der einzelne Soldat sowohl zum Sensor, der jede eigene Beobachtung und sogar seinen eigenen Zustand (beispielsweise automatisch erfasste medizinische Werte) ins Netz der höheren Führungsebene einspeist, wie auch zum Empfänger von aktuellen Lagebilder, Einsatzkarten und anderen einsatzrelevanten Informationen.

Future Force Warrior System in der ErprobungDer Future Force Warrior stellt ein Konzept der US-Streitkräfte dar, welches den Soldaten besser in die vernetzte Operationsführung einbinden und fortschrittliche Technologien zu Gunsten des Soldaten am Boden (Land Warrior) und in der Luft (Air Warrior) integrieren will. Nebst der Vernetzung geht es insbesondere darum, das Gewicht der Ausrüstung und den Strombedarf des elektronischen Zubehörs zu reduzieren, den Schutz des Soldaten zu verbessern sowie gleichzeitig seine Kampfeffektivität, Umwelt- bzw. Lageerkennung zu steigern. Heutzutage ist ein US-amerikanischer Soldat mit schussfesten Fasern – wie beispielsweise Kevlar – oder Keramikplatten am ganzen Rumpf, an Oberarmen und -beinen vor Gewehrschüssen geschützt. Unter dem Namen “Survivability Vision” forscht die US-Armee zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) an einem Ferrofluid (Eisenpartikel in Silikonöl suspendiert), das bei einem angelegten Magnetfeld oder bei elektrischen Spannung innert Millisekunden hart wird. Die Härte ist von der Stärke des Magnetfelds oder der elektrischen Spannung abhängig. Wird das Magnetfeld oder die elektrische Spannung aufgehoben, nimmt das Ferrofluid wieder einen flüssigen Zustand ein. Ein Nachteil eines Ferrofluid-Schutzsystem könnte jedoch darin liegen, dass die Aktivierung des ballistischen Schutzes durch den mitgetragenen Computer erfolgen muss, der bei Gefahr eine Spannung oder ein magnetisches Feld anlegen muss. Schätzungen gehen davon aus, dass noch 5-10 Jahre vergehen werden, bis ein solches System schusssicher sein wird. Eine andere Lösung könnten M5-Fasern bieten, welche die Stärke von Kevlar übersteigen und gleichzeitig leichter sind. In der Bekleidung des Soldaten sollen auch Sensoren integriert werden, welche den physiologischen bzw. medizinischen Zustand des Soldaten überwachen sollen (Projektname: “Mobility, Sustainability and Human Performance Vision”). Weiter soll eine Arte Mini-Klimaanlage aus feinen Röhrchen bestehend in die lebensrettende Schicht des Kampfanzuges integriert werden, welche den Körper bis zu 100 Watt kühlen oder aufheizen kann. Unter dem Namen “Lethality Vision” will die US-Armee ein fortschrittliches, leichtes Waffensystem für den Kampf in überbautem Gelände einführen. Wie die Waffe schlussendlich aussehen wird, ist noch unklar und futuristisch anmutenden Bilder von Waffen der nächsten Generation zeigen in der Regel bloss Designmodelle ohne effektive Wirkung. Erwähnenswert ist sicherlich das Lightweight Small Arms Technologies Program, welches sowohl das Gewicht der Waffe um bis zu 35%, wie auch das Gewicht der Munition um mindestens 40% reduzieren will. Um dies zu erreichen, konzentriert sich das Programm auf Munition mit einer Komposithülse (40% Gewichtsreduktion) oder auf hülsenlose Munition (rund 50% Gewichtsreduktion – neben der Gewichtsreduktion wird hier auch rund 40% Volumen eingespart; vgl.: Kori Spiegel und Paul Shipley, “Lightweight Small Arms Technologies“, Präsentation am National Defense Industrial Association Joint Services Small Arms Systems Annual Symposium, Mai 2008). Welches der beiden Varianten langfristig weiterverfolgt wird, wird voraussichtlich nächstes Jahr entschieden, auch wenn sich die Komposithülsen-Variante wegen dem tieferen technologischen Risiko mit hoher Wahrscheinlichkeit durchsetzen wird. Bis zur Auslieferung an die Truppe werden voraussichtlich noch rund 6 Jahre vergehen (Quelle: Nikki Maxwell, “Lighter Ammunition: Less is More“, SOTECH 8:7, September 2010). Partnerländer bei der Entwicklung dieser fortschrittlichen Munition sind Kanada und Grossbritannien.

When I started back in the days of the Cold War, everything was geared towards standard Army battles that would meet out in Europe and slug it out, so they needed the most advanced missiles and tanks and all of that. And really the foot soldier didn’t have that much of a role. Now the wars in Iraq and Afghanistan rely nearly exclusively on the foot soldier, and therefore their weapons and ammunition now are more important than having a tank. — Paul Shipley, program manager in the Advanced Systems Department at AAI Corporation zitiert in Nikki Maxwell, “Lighter Ammunition: Less is More“, SOTECH 8:7, September 2010.

Unter dem Namen “Sensors & Communications Vision” besitzt der Future Force Warrior ein Headgear-Subsystem als Informationshub, welcher taktische Karten beinhaltet und zur drahtlosen Kommunikation mit anderen Einheiten dient. Ausserdem verschafft das herunterklappbare Display (siehe Bild oben links: vorderer Soldat, rechtes Auge) dem Soldaten ein 360° Lagebild – das projizierte Bild ist mit demjenigen eines 17″ Monitor vergleichbar. Das Headgear-Subsystem ist vor der Einwirkung kleinkalibrigen Waffen geschützt. Eine nicht zu unterschätzende Herausforderung stellt die Stromversorgung dar. Dazu ist ein 2-20 W starker Mikroturbinengenerator vorgesehen, der mit rund 285g Treibstoff bis zu 6 Tage Strom liefern soll (vermutlich handelt es sich dabei um eine Direktmethanolbrennstoffzelle). Zusätzlich im Helm integrierte Akkus sollen bis zu 3 Stunden Strom zwischenspeichern können. In ferner Zukunft könnte der Future Force Warrior ein Exoskelett beinhalten, welches die Hebe- und Tragfähigkeit eines Soldaten erhöhen könnte. Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) ist seit 2000 an der Entwicklung von Exoskeletten (Human Performance Augmentation Systems) und wird eine erste Phase der Entwicklung wohl noch dieses Jahr abschliessen (Quelle: Jamey Heary, “Top 5 DARPA Technology Projects of 2010“, Network World, 27.02.2010). Momentan stehen sich zwei konkurrierende Entwicklungen gegenüber: der Human Universal Load Carrier (HULC) von Berkeley Bionics und Lockheed Martin, welcher sich auf die Tragfähigkeit des Soldaten konzentriert (Video) und XOS 2 von Sarcos und Raytheon (Video).

Continue reading

Posted in International, Switzerland, Technology | Tagged , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment

Atommächte im Spannungsfeld regionaler und globaler Veränderungen – Teil 1

Indian und Pakistan - Atommächte im Spannungsfeld regionaler und globaler VeränderungenAnfangs Jahr sendete mir Sebastian Buciak den Sammelband “Indien und Pakistan – Atommächte im Spannungsfeld regionaler und globaler Veränderungen” für eine Rezension zu. Es handelt sich dabei um eine umfangreichen Sammlung an Beiträgen zur Aussen- und Sicherheitspolitik im südasiatischen Raum mit Schwergewicht Indien und Pakistan. Leider dauerte es etwas länger als geplant, bis ich das über 500 Seiten umfassende Werk durchgelesen und aufgearbeitet hatte. Thematisch aufgeteilt werde ich in einem ersten Artikel die Beiträge zur Geschichte und der regionalen Bedeutung Indiens, in einem zweiten Artikel die Beiträge zur Nuklearpolitik Indiens und Pakistans, zu einigen aktuellen Krisen in Südasien sowie zur Sicherheitspolitik Pakistans zusammenfassen und besprechen.

Der geschichtliche Werdegang Indiens
Buciak beginnt seinen Sammelband mit einer Reihe geschichtlich orientierter Beiträge und schafft so einen breiten, fundierten Zugang in die Thematik. Bereits der erste, sehr gut gelungene Artikel von Dan Krause versucht mit einer geschichtlichen Zusammenfassung beginnend mit dem Mogoleneinfall von 1398 bis zum Viktorianischen Empire quasi die Quadratur des Kreises. Dabei fällt insbesondere die Wiederholung der Geschichte bis zur heutigen Zeit auf: Bereits zu dieser Zeit stellte Afghanistan eine Krisenregion dar, an derer sich die Briten öfters die Finger verbrannten. Nach dem die Briten die afghanischen Stammesführer durch Machtentzug und die Bevölkerung durch ein ausschweifendes Leben gegen sich aufgebracht hatten, wurde die auf ständige Expansion ausgerichtete britische Ostindiengesellschaft am Ende des Ersten Anglo-Afghanischen Krieg (1839-1842) aus Kabul vertrieben. Der Rückzug zur ca. 140 km entfernten britischen Garnison in Dschalalabad endete in Folge des unaufhörlichen Angriffs afghanischer Stämme in einem Desaster: von den 12’000 Zivilisten, 690 britischen und 2’840 indischen Soldaten kam nur der britische Militärarzt Dr. William Brydon lebend an. Die Folgen für die Wahrnehmung und Moral des britischen Militärs waren derart gravierend, dass dem Ruf nach weiteren Abenteuern in Afghanistan seitens des britischen Parlaments zumindest vorerst eine energische Absage erteilt wurde. Doch bereits 1878 kam es zum Zweiten Anglo-Afghanischen Krieg (1878-1880) bei dem die Briten in erster Linie die Vormachtstellung Russlands auf afghanischem Gebiet einschränken wollten (The Great Game). Im Beitrag von Harald Potempa weist eine zitierte Stelle aus dem Militär-Wochenblatt (MWBl) von 1881 darauf hin, dass Afghanistan schlussendlich von den Briten erobert, aber nicht beruhigt wurde. Leider zeigt sich beim Beitrag von Potempa ein charakteristisches Problem dieses Sammelbandes: die fehlenden Verknüpfungen unter den Artikeln. Nicht nur verlagert Potempa das Schwergewicht zu sehr auf eine deskriptive Beschreibung des Militär-Wochenblatts, sondern wechselt zusätzlich in der Mitte seines Beitrags von einer chronologischen auf eine thematische Abhandlung. Dieses Festklammern an das Militär-Wochenblatt bleibt auch für den Zeitraum von 1914 hinaus bestehen, auch wenn Potempa selber kritisch festhält, dass “die Berichterstattung des MWBl […] in Intensität und Qualität deutlich abfiel”. Die viel zu detailliert aufgeführten kulturellen und geografischen Faktoren des Raumes, die geografischen Abschweifungen nach Irland und zum Burenkrieg lenken den Leser vom eigentlichen Thema des Sammelbands ab. Natürlich setzten die britischen Streitkräfte auf dem afrikanischen Kontinent und im Nahen Osten indische Soldaten ein, doch dies rechtfertigt solche thematische Abstecher nicht. Wenn schon aus dem Militär-Wochenblatt Passagen zu den “kulturellen Photo of 45th Rattray's Sikhs with prisoners from the second Second Anglo-Afghan War. The three Afghan prisoners captured in the advance through the Khurd Khyber are sitting in the centre of the photograph, surrounded by Sikh guards. The 45th Sikh Regiment was raised in 1856 by Captain Thomas Rattray, and was popularly known as Rattray’s Sikhs. It had earlier earned glory with its courage and loyalty to the British at the relief of Lucknow during the Indian Uprising of 1857. The Regiment served in the Fourth Infantry Brigade, part of the Peshawar Valley Field Force, during the Second Afghan War. The prisoners were lucky to have survived because in the harsh conditions and terrain of the Afghan Wars no quarter was given and prisoners taken, on both sides.Faktoren des Raumes” zitiert werden bzw. solche unangenehm martialischen Begriffe wie “Tötungsraum” oder den nur im Fazit erwähnten “Todesraum” benutzt werden, würde ich eine kritischere Auseinandersetzung damit wünschen.

Mit dem Beitrag von Bernd Lemke nimmt der Sammelband die chronologische Abhandlung wieder auf. Er konzentriert sich auf die Versuche des britischen Empires die indische Nordwestgrenze (heutige afghanisch-pakistanische Grenze) zu pazifieren. Auffallend ist, wie die Briten die gegnerischen, in den Bergen lebenden Stammesvölker vor dem Ersten Weltkrieg systematisch unterschätzten und dies dann durch gegnerische, nadelstichartigen “hit and run”-Überfällen teuer bezahlen mussten. Diese Überfälle führten zu einer Anpassung der britischen Strategie und Taktik, welche unter anderem auf die Ausführungen von Charles Edward Callwell im Buch “Small Wars, Their Principles and Practice” zurückzuführen sind und bis zur heutigen Zeit Gültigkeit zeigen. Die Briten versuchten mit einem Mix von zivilem Aufbau und militärischen Massnahmen die Lage langfristig zu stabilisieren. Aus vielfachen Gründen, bei denen Stammesehre, wirtschaftlicher Mangel und Kriegslust eine erhebliche Rolle spielten, scheiterte schlussendlich der britische Versuch eine zivile Gesellschaft nach westlichem Muster aufzubauen. Interessanterweise führten ausgerechnet britische Geldzahlungen an die Stämme zum Bau von Waffenfabriken, welche Nachbauten von dazumal modernen Gewehren produzierten, die bei Konflikten wiederum gegen britische Soldaten eingesetzt wurden. Erst eine Mischung von finanziellen, politisch-sozialen und psychologischen Massnahmen sowie der Verpflichtung der Stämme zur Stellung mobiler Hilfstruppen zur Kontrolle benachbarter Stämme führte ab den 1920er-Jahren zu einer zunehmenden Stabilisierung.

As long as we rule India we are the greatest power in the world. If we lose it, we shall drop straight-away to a third-rate power. — Lord Curzon, britisch-indischer Vizekönig, 1901.

Mit dem Beitrag von Amit Das Gupta wird abrupt zum Indisch-Chinesischer Grenzkrieg (1962) gesprungen, so dass die Unabhängigkeit und Teilung Indiens, deren Konsequenzen für die Region und für Grossbritannien im Sammelband nicht vertieft diskutiert werden. Weiter fällt auch der Erste Kaschmirkrieg in diese chronologische Lücke und wird höchstens in Bezug zum Indisch-Chinesischen Grenzkrieg angeschnitten. Mit dem Verzicht auf jegliche Kapitelüberschreibungen macht es Das Cupta dem Leser nicht leicht: Einführung und Fazit sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen, was verwirren kann. Wer den Beitrag jedoch trotzdem aufmerksam durchliest, wird mit einer sehr fundierten Übersicht über die Gründe des Indisch-Chinesischen Grenzkriegs und des Versagens der indischen Armee südlich der McMahon-Linie belohnt. Zu stark fokussierte sich die indische Regierung auf den Kaschmirkonflikt mit Pakistan und lieferte sich bei der Beschaffung moderner Kampfflugzeuge (MiG-21) der sowjetischen Grossmachtspolitik aus, so dass es Indien zum Zeitpunkt der chinesischen Invasion an brauchbaren Kampfflugzeuge fehlte. Auch die Meinung des ersten indischen Ministerpräsidenten Jawaharlal Nehru sich als bündnisfreier Staat der Gefahr eines militärischen Konflikts entziehen zu können, erwies sich als utopisch. Das Cupta erklärt mit vielen interessanten Details, welche Stellenwert Indien für die Interessen beider Grossmächte hatte und welche negative Konsequenzen die indische Regierung inmitten des Machtspiels beider Blöcken zu tragen hatte. Beispielsweise hatten US-amerikanische Waffenlieferungen nach Pakistan eigentlich zum Ziel einen sowjetischen Einfluss zu verhindern, doch 1965 setzte Pakistan US-amerikanische Waffen im Zweiten Kaschmirkrieg gegen Indien ein. In der Folge stellten die USA die Waffen- und Ersatzteillieferung für Pakistan für einge Jahre ein. Mit der Präsidentschaft von Richard Nixon im Jahre 1969 änderte sich jedoch die US-amerikanische Südasienpolitik grundlegend. Bereits 1960 kam es zu einem Bruch zwischen den beiden kommunistischen Staaten Sowjetunion und China. Deshalb wollten die USA im Rahmen der Eindämmung des sowjetischen Machteinflusses in "To all hands. Don't squeeze Yahya at this time - RMN" (Agha Muhammad Yahya Khan war zwischen 1969 und 1971 pakistanischer Staatspräsident)Südasien ihre Beziehungen zu China aufbessern. Als befreundeter Staat Chinas spielte Pakistan dabei eine Schlüsselrolle. Um die pakistanische Unterstützung zu gewinnen, wertete Nixon ab 1969 die US-pakistanischen Beziehungen wieder auf. Er unterstützte den pakistanischen Präsidenten Agha Muhammad Yahya Khan während des Bangladesch-Kriegs 1971. Bangladesch (ursprünglich Ostpakistan) wurde mit der Unabhängigkeit des britisch-indischen Kollonialreichs 1947 und der Durchsetzung der Zwei-Nationen-Theorie zusammen mit Westpakistan gebildet. Da die beiden Teile Pakistans sich in einer Entfernung von beinahe 2000 km, durch Indien voneinander getrennt befinden, kam es schon bald zu einer innenpolitischen Krise und zu Abspaltungsbestrebungen Ostpakistans. Westpakistan setzte zur Verhinderung einer Abspaltung während des Bangladesch-Kriegs ein weiteres Mal US-amerikanische Waffen ein und tötete systematisch Separatisten. Die schockierenden Bilder aus der Krisenregion setzte zwar die Nixon-Administration unter Druck, gab ihr jedoch auch die Gelegenheit mit der verdeckten Unterstützung, Pakistan für eine US-chinesischen Annäherung zu instrumentalisieren. Diese verdeckte Unterstützung beinhaltete unter anderem die Wiederaufnahme der Lieferung militärischer Verbrauchsgüter über die Türkei, den Iran und Jordanien. Schliesslich drohte Nixon Indien, welches auf der Seite der ostpakistanischen Separatisten eingriff, mit der Entsendung der 7. US-Flotte. Eine Eskalation der Situation wurde nur durch ein relativ schnelles Ende des Krieges und der damit verbundenen Unabhängigkeit Bangladeschs verhindert. Für die USA hatte sich die Unterstützung Pakistans schliesslich mit dem Treffen zwischen Nixon und Mao Zedong im Jahre 1972 ausbezahlt. Dieser wichtiger strategischer Wechsel der USA zu einer Annährung an China analysiert Rüdiger von Dehn in seinem Beitrag detailliert. Die Instrumentalisierung Pakistans für dieses Ziel zeigte sich auch daran, dass Pakistan für die USA nach der US-chinesischen Annäherung bis zur sowjetischen Invasion in Afghanistan 1979 von keiner Bedeutung mehr war.

Continue reading

Posted in Afghanistan, India, Pakistan, Security Policy | Tagged , | 4 Comments

Ex Tiger Teilersatz: Eurofighter

Ein Gastbeitrag von Patrick Truffer.

Auch wenn der Bundesrat vorerst auf einen Tiger Teilersatz verzichtet, werden die drei jetzigen Anbieter mit grösster Wahrscheinlichkeit weiterhin am Ball bleiben. Deshalb schliesse ich die dreiteilige Artikelserie mit der Vorstellung des letzten Kandidaten im Rennen um den Tiger Teilersatz – dem Eurofighter – ab. Der ursprüngliche Artikel zum Eurofighter stammt vom 11.08.2007 und wurde komplett revidiert.

German Air Force single seat Eurofighter over Lithuania as part of Nato policing of the Baltic States. The aircraft is from JG-74 from Neuburg, Germany and has IRIS-T missiles and drop tank.In vielerlei Hinsicht spielt der Eurofighter in einer anderen Liga als seine beiden Konkurrenten. So ist der Eurofighter nicht das Produkt eines Unternehmens aus einem bestimmten Land, sondern die Entwicklung teilt sich auf die European Aeronautic Defence & Space Company (EADS; 43,0% Anteil), BAE Systems aus Grossbritannien (37,5% Anteil) und Alenia Aeronautica aus Italien auf. Bei der EADS handelt es sich wiederum um eine multinationale europäische Aktiengesellschaft, welche über keinen einzelnen Mehrheitsaktionär verfügt. Im Jahre 2000 ging die EADS aus der Fusion der deutschen DaimlerChrysler Aerospace AG (DASA), der französischen Aérospatiale-Matra und der spanischen Construcciones Aeronáuticas S.A. (CASA) hervor. Heute halten die französische Société de Gestion de Participations Aéronautiques (SOGEPA) mit der Groupie Lagardère zusammen sowie die deutsche Daimler je 22,46% der EADS-Aktien. Die spanische Staatsholding Sociedad Estatal de Participaciones Industriales (SEPI) hält 5,48% der Aktien. 49,16% der Aktien sind frei handelbar und über eine Reihe von Institutionen, privaten Anlegern und EADS-Mitarbeitern verteilt. (Quelle: EADS, “Aktionärsstruktur“, 30.06.2010). Bei der EADS handelt es sich um Europas grösster Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern. Im Bereich Luft und Raumfahrt liegt EADS weltweit hinter Boeing sogar auf dem zweiten Platz. Momentan ist die Lieferung von insgesamt 707 Eurofightern vertraglich fixiert, 225 davon sind bereits ausgeliefert. Die 707 Maschinen teilen sich wie folgt auf: 232 für Grossbritannien, 121 für Italien, 87 für Spanien, 180 für Deutschland, 72 für Saudi Arabien und 15 für Österreich. Eine derart weite Verbreitung bedeutet eine gewisse Sicherheit was Weiterentwicklung und Stabilität des Eurofighter-Programms angeht. Ausserdem kann die Schweiz von einem Skaleneffekt profitieren, was sich insbesondere bei der Verfügbarkeit und dem Preis von Ersatzteilen positiv auswirken könnte. Durch die vielfältigen technologischen Gebieten in denen EADS tätig ist, eröffnet sich für die Schweizer Industrie Beteiligungsmöglichkeiten, bei welchen die anderen beiden Konkurrenten kaum mithalten können. Zum Teil besteht eine solche Zusammenarbeit schon – beispielsweise mit der Ruag. Um die Angst eines kleinen Geschäftspartners wie der Schweiz vor einem limitierten Einfluss in einem grossen, internationalen agierenden Konzern zu zerstreuen, bietet EADS eine schriftliche Zusage der vollen Integration der Schweiz als gleichberechtigter Partner in der Eurofighter Nutzergemeinschaft durch die vier Eurofighter Core Nationen, Deutschland, Spanien, Grossbritannien und Italien an. Damit ist ein offener Zugang zu allen Technologien garantiert.

Das Eurofighter- Triebwerk (Eurojet EJ200) bei der Montage (Foto: EADS)Von den Ausmassen her ist der Eurofighter das grösste der drei Kampfflugzeuge und besitzt das leistungsfähigste Triebwerk (Eurojet EJ200), welches auch über Supercruise-Fähigkeit verfügt. Somit verfügt der Eurofighter auch über die höchste Steigleistung und das beste Schub-Gewichts-Verhältnis aller Tiger-Teilersatz-Kandidaten. Dank einer modernen Triebwerksüberwachungseinheit muss das Triebwerk nicht mehr in zeitlichen Zyklen gewartet werden. Umfangreichere planmässige Instandhaltungs- und Wartungsintervalle sind nur nach jeweils 400 Flugstunden (rund alle 2 Jahre) vorgesehen. Rund 50% aller auftretenden Systemfehler sind innerhalb von 45 Minuten behebbar. Damit wurde im Vergleich zu anderen modernen Triebwerken die Einsatzdauer verdoppelt. EADS unterstreicht auf ihrer Website den vereinfachten Wartungsaufwand, welcher nicht nur miliztauglich sondern auch kostengünstig sei. Enttäuschend fällt die Tatsache auf, dass der Eurofighter im Vergleich zum Dassault Rafale rund 2’000kg weniger Ladegut (Waffen, Spezialbehälter, externe Tanks usw.) aufnehmen kann. Gemäss EADS liegt der Grund für die höhere Lademenge bei der Rafale darin, dass sie zur Mitführung von zusätzlichem Treibstoff in den Aussentanks für offensiven Luft-Boden- oder Nuklear-Einsatzrollen mit grosser Waffenzuladung konzipiert sei, was jedoch im Rahmen des Tiger Teilersatz nicht verlangt wurde. Für Luftpolizei-Einsätze sei jedoch ein grosser interner Tank für die Mitführung des Treibstoffs viel entscheidender. In der Tat weist der Eurofighter mit 4’996kg (6215 Liter) mitgeführtem Treibstoff den grössten internen Tank auf, was sich im Vergleich zum Saab Gripen (3’500kg) zwar deutlich, vom Rafale (4’700kg) jedoch nicht wirklich entscheidend abhebt. Ausserdem schlägt das kräftige Triebwerk bei den Lärmemissionen negativ zu Buch: mit durchschnittlich 110dB ist der Eurofighter 2dB lauter als die Rafale und 5dB lauter als die Gripen (Robert Wall, “Fighter Competition Timelines In Doubt“, Aviation Week, 11.01.2010). Gemäss Angaben der Armasuisse handelt es sich bei einer Differenz um 3dB um den minimalen Unterschied, bei dem zwei zeitlich getrennte Ereignisse unterscheidet werden können. Erst eine Zunahme um 10dB entspräche einer Verdoppelung des empfundenen Lärms. Deshalb hält die Armasuisse auch in ihrer Medienmitteilung fest, dass alle evaluierten Kandidaten “in die gleiche Lärmkategorie wie die F/A-18 Hornet” gehören. Gemäss Angaben von EADS sei “[d]as EJ200 Triebwerk […] nicht lauter als die weniger leistungsstarken Triebwerke der Konkurrenten”.

Emissionsdiagramm für den EurofighterWelf-Werner Degel, Head of Eurofighter Camping Switzerland führt als ein Vorteil des Eurofighter das “starke Captor Radar [sic]” auf. Es soll dem Piloten ermöglichen auch Kleinstflugzeuge auf hohe Entfernung bei Luftpolizeieinsätzen schnell und sicher zu identifizieren. Auch wenn es sich beim CAPTOR-D um einen sehr leistungsfähigen Radar handelt, so ist es kein Active Electronically Scanned Array (AESA). AESA wird mit dem CAPTOR-E bzw. CAESAR voraussichtlich 2015 mit der Tranche 3B ausgeliefert. Da der Schweiz die Tranche 3A offeriert wurde, ist kein AESA enthalten und müsste bei Bedarf nachgerüstet werden. Update vom 08.05.2017: Die geplante weiterentwickelte Tranche 3B fand auf dem Markt kaum Interesse und wurde deshalb bis jetzt nicht umgesetzt. Unabhängig davon wurde CAPTOR-E weiter entwickelt und steht seit Juni 2016 im Flugtest. Der operationelle Einsatz könnte womöglich ab 2020 erfolgen.

Das Defense Aids Sub-System (DASS) des Eurofighters gehört zu den leistungsfähigsten Selbstschutzsystemen für Mehrzweckkampfflugzeuge. Durch die Auswertung aller Sensordaten ortet DASS Signale in einer 360°-Sphäre um den Eurofighter herum und leitet wenn notwendig automatisch Selbstschutzmassnahmen ein. Diese Massnahmen können jedoch wenn notwendig vom Piloten übersteuert werden. Im Bereich der Weiterentwicklung ist eine schubvektorgesteuerte Variante des EJ200 Triebwerks vorgesehen, welche beispielsweise Indien offeriert wurde (vgl.: Andrew Doyle, “AERO INDIA: Eurojet offering thrust-vectoring EJ200 for LCA“, Flightglobal, 17.02.2009). Auch wenn im Rahmen des Tiger Teilersatz diese Weiterentwicklung nicht nachgefragt wurde, zeigt es exemplarisch die Weiterentwicklung des Eurofighter Programms im Bereich der Spitzentechnologie auf. EADS geht von einer Nutzungsdauer über 40 Jahre aus.

Und hier die Flugzeugdaten im Überblick (wenn nichts angegeben, stammen die Daten von EADS – teilweise aus einer Broschüre, teilweise aus Emails mit EADS):

Kenngrösse Daten
Typ:  Mehrzweckkampfflugzeug
Länge:    15,96 m
Flügelspannweite:    10,95 m
Flügelfläche:    50,00 m²
Höhe:    5,28 m
Leermasse:  11’000 kg
Mitgeführter Treibstoff (intern) 4’996 kg
max. Abflugmasse:  23’500 kg
max. Ladegut (Waffen, externe Treibstofftanks) 7’500 kg
Marschgeschwindigkeit:  1’500 km/h (Supercruise)
Höchstgeschwindigkeit:  2’495 km/h (Mach 2)
Steigleistung: min. 315 m/s (verschiedene Quellen)
Dienstgipfelhöhe: grösser als 17’000m
Einsatzradius:  1’390 km (mit vier AMRAAM und Zusatztanks)
Flugreichweite:  3’790 km (mit zwei Aussentanks)
Schub-Gewicht-Verhältnis: Maximal (Leergewicht): 1,67 (eigene Berechnung)
Nominal (normales Startgewicht): 1,15 (eigene Berechnung)
Minimal (maximales Startgewicht): 0,78 (eigene Berechnung)
Besatzung Es gibt eine Einsitzer- sowie eine Zweisitzerversion.
Bewaffnung:    Eine Boardkanone vom Typ 27mm Mauser BK-27.
13 Waffenstationen für beispielsweise Air-to-Air missiles (AIM-9 Sidewinder, AIM-132 ASRAAM, AIM-120 AMRAAM, IRIS-T und MBDA Meteor), Air-to-Ground missiles (AGM-84 Harpoon, AGM-88 HARM, ALARMs, Storm Shadow “Scalp EG”, Brimstone, Taurus, Penguin und AGM Armiger und Bomben (Paveway 2, Paveway 3, Enhanced Paveway, JDAM, HOPE/HOSBO).
Triebwerk:  Zwei Mantelstromtriebwerke Eurojet EJ200 mit je 60 kN Schub ohne Nachbrenner und 90 kN mit Nachbrenner
Kaufpreis:  rund 180 Mio. SFr (inoffizielle Angabe der Informationsgruppe Pro-Kampfflugzeug)
keine Angaben vom Hersteller

Legende
Diagramm unten rechts: Emissionsdiagramm für den Eurofighter: schwarz ist ohne Nachbrenner, rot ist mit Nachbrenner (Quelle: Jürg Weber, Daniele Tamburini, Fabio Antognini, “Lärmmessungen 2008“, Medienkonferenz, 2.12.2009).

Quellen
Robert Kühni, “Interview mit den Programmverantwortlichen der Eurofighter Kampagne Schweiz“, FliegerWeb, 04.10.2009.

Bildverzeichnis
Oben links: German Air Force single seat Eurofighter over Lithuania as part of Nato policing of the Baltic States. The aircraft is from JG-74 from Neuburg, Germany and has IRIS-T missiles and drop tank. (Foto: EADS)
Mitte rechts: Das Eurofighter- Triebwerk (Eurojet EJ200) bei der Montage (Foto: EADS)

Update vom 17.09.2010
Im Rahmen der Vorbereitung des obigen Artikels stellte ich EADS folgende Frage: “Der Eurofighter scheint gemäss eines Artikels des Spiegels immer noch einige Kinderkrankheiten aufzuweisen. Im Juni 2009 hiess es, dass von den 38 Eurofighter der Deutschen Luftwaffe rund ein Drittel nicht einsatzbereit sein soll. Bei manchen würden im Flug noch immer die Instrumente ausfallen. Können Sie dazu Stellung nehmen?”

Antwort von EADS: “Der Eurofighter ist mittlerweile ein stabiles Waffensystem mit mehr als 225 ausgelieferten Flugzeugen. Nach Angaben der Streitkräfte ist die Verfügbarkeit des Eurofighter sehr hoch. In der deutschen Luftwaffe hat sich das Waffensystem eine operationellen Verfügbarkeit von 80% erreicht. Das ist der beste Wert der gesamten Typenflotte der Luftwaffe. Diese Angaben decken sich mit den Erfahrungen bei Einsätzen und Übungen aller Eurofighter-Streitkräfte: z.B. bei der Green Flag Übung in den USA, den Air Policing-Einsätzen im Baltikum und Albanien oder beim Luftkampftraining auf Sardinen erreicht die Maschine im Schnitt mehr als 90% operationelle Verfügbarkeit. Als jüngstes Waffensystem im Wettbewerb wird der Eurofighter in den Streitkräften und bei der Industrie noch in diesem Jahr die Marke von 100’000 Flugstunden überschreiten. Von den im Spiegel benannten Ausfällen der Cockpitanzeigen war auf ein Softwareproblem zurückzuführen und wurde unmittelbar durch eine überarbeitete Software behoben. Der Fehler war nicht flugsicherheitsrelevant.”

Da die vom Spiegel aufgezeigten Mängel bereits über ein Jahr alt waren und in der Zwischenzeit keine Probleme mehr publik geworden waren, hatte ich auf eine Erwähnung im obigen Artikel verzichtet. Dies hat sich jedoch mittlerweilen geändert. Am 24. August 2010 kam ein Co-Pilot aus Saudi Arabien bei einem Absturz des Eurofighters der spanischen Luftwaffe bei einem Trainingsflug nach dem Start ums Leben. Der spanische Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz aus der Maschine befreien, doch beim Co-Pilot löste sich angeblich der Fallschirm vom Schleudersitz. Als Absturzursache vermuten Experten, dass wichtige Sensoren des Flugzeugs durch Vogelschlag zerstört wurden. Daraufhin musste die Deutsche Luftwaffe nicht nur sämtliche Flüge mit dem Eurofighter stoppen, sonder auch diejenigen des Tornados und des F-4 Phantom II (Mk. H-7), weil dort ebenfalls Probleme mit dem Schleudersitz aufgetreten waren. Sowohl die Schleudersitze beim Eurofighter (Mk. 16A Eurofighter), wie auch derjenige beim Tornado (Mk. 10A) bzw. F-4 Phantom (Mk. 7) stammen von der Firma Martin Baker. Gemäss Thomas Wiegold von “Augen geradeaus” handele es sich jedoch “[b]ei Tornado und Phantom […] um ein vollkommen anderes technisches Problem, das mit dem des Eurofighters nichts zu tun habe, aber zeitgleich aufgetreten sei”. Ebenfalls auf dem Boden bleiben die Eurofighter der Österreichischen Luftwaffe. Derzeit ist unklar, wann die Eurofighter wieder eingesetzt werden können. Trotzdem, mit bislang mehr als 90’000 unfallfreien Flugstunden ist der Eurofighter derzeit das sicherste Kampfflugzeug weltweit. (Quelle: Gerhard Hegmann, “Luftwaffe stoppt Eurofighter-Flüge“, Financial Times Deutschland, 16.09.2010 und “Bundeswehr fliegt nicht mehr“, Financial Times Deutschland, 17.09.2010).

Übrigens sind bei den Konkurenzprodukten ebenfalls Schleudersitze von Martin Baker eingebaut: beim Saab Gripen ist es der Mk. 10L, beim Dassault Rafale der Mk. 16F Rafale.

Posted in Patrick Truffer, Technology | Tagged , , | 12 Comments