Vice News – Iran’s Power Over Iraq

On January 3, 2020, Iranian Major General Qasem Soleimani, a leader in Iran’s Islamic Revolutionary Guard Corps and the head of the secretive Quds Force, was assassinated in a U.S. drone attack. Nine others were killed alongside Soleimani, including the deputy chairman of Iraq’s Popular Mobilization Forces (PMF; aka Hashd), and commander of Kata’ib HezbollahAbu Mahdi al-Muhandis. This operation was a reaction to the protests allegedly supported by Iran on December 31 in front of the U.S. Embassy in Baghdad. In anger over U.S. airstrikes that killed 25 members of the Iranian-backed militia Kata’ib Hezbollah, which is part of the PMF protesters breached the compound’s outer wall of the embassy. Their ability to storm the most heavily guarded zone in Baghdad suggested that they had received at least tacit permission from Iraqi security officials sympathetic to their demands (Falih Hassan, Ben Hubbard, and Alissa J. Rubin, “Protesters Attack U.S. Embassy in Iraq, Chanting ‘Death to America’“, The New York Times, December 31, 2019).

Protesters used a plumbing pipe to break the U.S. embassy’s windows (Photo: Murtadha Sudani).
Protesters used a plumbing pipe to break the U.S. embassy’s windows (Photo: Murtadha Sudani).

After the 2012 Benghazi attack resulting in the deaths of U.S. Ambassador to Libya J. Christopher Stevens and U.S. Foreign Service Information Management Officer Sean Smith, and the harsh criticism of then-Secretary of State, Hillary Clinton by U.S. President Donald Trump during his election campaign, Trump could not risk a similar tragedy during its presidency (Wesley Morgan and Daniel Lippman, “Trump Tries to Avoid His Own Benghazi“, Politico, December 31, 2020). According to a statement by the U.S. Department of Defense, Soleimani was actively developing plans to attack U.S. diplomats and service members in Iraq and throughout the region. He allegedly approved the attacks on the U.S. Embassy in Baghdad.

Supreme leader Ayatollah Ali Khamenei (left), Hezbollah Secretary General Hassan Nasrallah (center), and Qods Force commander Qassem Soleimani (right).
Supreme leader Ayatollah Ali Khamenei (left), Hezbollah
Secretary-General Hassan Nasrallah (center), and Qods
Force commander Qassem Soleimani (right).

However, the imminent escalation between the USA and Iran has been on the horizon for quite some time. The hesitant support of the Obama administration to Iraqi authorities in the fight against the Islamic State of Iraq and the Levant and Iran’s significant support of the Shiite militias allowed Iran to expand its influx into Iraq. In addition, the Shiite militias enjoy a heroic reputation among Iraqi Shiites because the PMF played a key role in the liberation of territory, first on the front lines in much of the initial fighting, and then holding areas as Iraqi forces recovered and began leading the liberation. Therefore, the political wing of these militias, the Fatah Alliance, could influence upcoming elections in Iraq. The party already took second place in the 2018 parliamentary elections.

On the strategic level, at least since the Iran-Iraq War in the 1980s, Iran has focused its foreign policy on building asymmetric capabilities. Soleimani has played an important role in this respect. He has spearheaded Iran’s efforts to build upwards of 280,000 fighters in Yemen, Syria, Iraq, Lebanon, Afghanistan, and Pakistan, and to expand Iran’s power in the Middle East. He has personally overseen Iran’s expansion, creating a cult of personality throughout the region. (Michael Hirsh, “U.S. Strike Kills One of Iran’s Most Powerful Military Leaders“, Foreign Policy, January 3, 2020).

However, the opinion of some analysts that Soleimani is “irreplaceable” and that his assassination could permanently reduce Iran’s asymmetric capabilities in the Middle East seems to be more wishful thinking than reality. Even if the death of Soleimani represents a severe blow to the Iranian leadership in the short term, he is hardly the only one who has maintained contact with the Tehran-backed groups. Military organizations are designed in such a way that anyone can be replaced. Hezbollah is a good example of this: the assassination of the influential Lebanese Shia cleric and Secretary-General of Hezbollah, Abbas al-Musawi, in February 1992, did not cripple the group’s capabilities. On the contrary, such assassinations tend to increase the reputation of the leaders concerned among their supporters as Martyrs. (Daniel Byman, “Iran Can Find a New Suleimani“, Foreign Policy, January 6, 2020).

Posted in Armed Forces, English, International, Iran, Iraq, Security Policy | Leave a comment

Iran Readies Carrier Barge for Show of Force

Satellite imagery shows Iran repairing the U.S. carrier mock-up it previously targeted during the Great Prophet 9 military exercise in February 2015. The first signs that Iran may have renewed plans for the mockup occurred between July and August 2019. At the time, workers relocated the barge inside the breakwaters at Bandar Abbas naval base to begin repairs.

While work was not initiated until October, imagery acquired in November shows substantial patchwork already completed as well as ongoing reconstruction of the lattice structure supporting the barge’s deck. The steady increase in repairs suggests that it could be used in an upcoming military exercise before the end of the Iranian year in March 2020.

It’s expected Iran will likely target the barge inside the Strait of Hormuz to demonstrate its capabilities against a would-be aggressor. During the previous 2015 exercise, Iran struck the mock-up with multiple land-based anti-ship cruise missiles, ballistic missiles, fast attack craft, as well as suicide vessels. A final phase saw Iranian Special Forces fast-rope from helicopters onto the barge surface and attack the mock-up’s superstructure.

Iran’s ongoing signaling of its ability to strike U.S. assets in the Strait of Hormuz further reiterates its anti-access/area denial strategy. It is also keenly aware that any potential disruption to trade flows would likely impact the global economy. According to data collected by the U.S. Energy Information Administration, approximately 21 million barrels flowed through the vital chokepoint in 2018.

In light of the U.S. assassination of Qassim Suleimani and retaliatory strikes against U.S. positions in Iraq, Iran rehearsing an attack against a U.S. carrier would serve to further inflame tensions. At present, it’s unknown if Iran has planned other escalating measures.

Bottom Line – Iran will likely demonstrate its ability to attack a U.S. carrier in the Gulf before the end of the Iranian year, but repairs to the barge began before the recent tensions around Suleimani’s death.

Posted in Armed Forces, Energy Security, English, Intelligence, International, Iran, Sea Powers, Security Policy | Tagged , , , , , | Leave a comment

China’s Encirclement of Vietnam

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

Click on the image to enlarge it.

Since taking power in October 2018, following the death in office of his predecessor, Vietnam’s President Nguyễn Phú Trọng faces a foreign policy situation made increasingly worrisome by an apparent containment strategy from China. In July 2019, reports indicated that China’s maritime forces, the People’s Liberation Army Navy (PLAN), secured exclusive access for 30 years, with automatic renewals every 10 years after that, to one-third of Ream Naval Base. The naval base is operated by the Royal Cambodian Navy and located a little more than 60 kilometers from the Vietnamese island of Phú Quốc. This would be China’s second permanent overseas military presence, following the establishment in 2017 of China’s naval base in Djibouti. Beyond the Ream Naval Base agreement, Chinese entities have acquired a 99-year lease for Dara Sakor, a region encompassing roughly 20% of the Cambodian coastline.

Cambodia’s efforts to attract Chinese investment have compromised Vietnam’s southwestern flank and further eroded what limited capacity for collective defence the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) offered. Whereas most analyses of these recent developments discuss them in the context of China-India relations and China’s alleged “String of Pearls” strategy, it is important to recognize the geopolitical pressure that would be placed on Vietnam by an overt Chinese military presence in Cambodia. In 2018, China rapidly deployed a series of structures to the Paracel Islands, located to the east of Vietnam and which are subject to rival claims from China, Taiwan, and Vietnam. As has also been widely reported, over the past few years, China has aggressively been building a series of bases in the Spratly Islands, which are located to Vietnam’s southeast. 

US officials fear the Chinese-built Dara Sakor International Airport in Cambodia could be used by China’s military (click on the image to enlarge it).

Combined with the militarization of these features and harassment from maritime militia based in Hainan Island’s Sanya City, located to Vietnam’s northeast, a PLAN presence at Ream Naval Base would complete the Chinese encirclement of Vietnam’s maritime forces. This will inevitably lead to more brazen encounters, like the Haiyang Dizhi 8 incident, in which a Chinese oil survey vessel by that designation entered Vietnam’s exclusive economic zone (EEZ) in July 2019 and engaged in a weeks-long standoff with Vietnamese forces. Such encounters serve to further strengthen China’s territorial claims in the South China Sea while also demonstrating to regional neighbours their limited capacity to preserve their sovereignty. 

Calls for closer defence ties between Vietnam and India pre-suppose that the over-arching Chinese motivation for establishing a presence in Cambodia is to add another link in the “String of Pearls”. Such an initiative would also not serve to break the Chinese encirclement of Vietnam. Rather, Vietnam needs more friends to the east of the Strait of Malacca. The establishment in June 2019 of a formal defence dialogue with Indonesia is a promising sign, and Vietnamese policymakers should seek to leverage this relationship as a counter to Chinese pressure on each of the two countries. This could include offering reciprocal recognition of territorial claims, with Vietnam declaring its support for Indonesia’s claims on the waters surrounding the Natuna Islands, in exchange for Indonesia more explicitly condemning China’s actions in the Spratly Islands. Vietnam could also offer to support Indonesia’s long-mulled idea of a military base in the Natuna Islands. 

Royal Canadian Navy’s HMCS Regina (left) and MV Asterix are docked at Cam Ranh port, Vietnam, in June 2019. It is the first-ever Canadian port call at a Vietnam naval base.

In August 2019, Hanoi also hosted Australian Prime Minister Scott Morrison, the first time an Australian head of government has travelled to Vietnam on a bilateral visit in 25 years. If this political overture were to be followed by a series of initiatives geared toward enhancing defence cooperation, such as joint exercises between the Royal Australian Navy (RAN) and the Vietnam People’s Navy (VPN), this could also give China pause before it presses home any advantage its encirclement is meant to secure. The signing in November 2018 of a “Declaration on Joint Visions for Enhancing Defense Cooperation” between Vietnamese and Australian policymakers certainly seems to suggest that this is the direction in which the two countries are heading.

The relationship with the United States will also be crucial. Vietnam has already curried favour with the Trump Administration for hosting the second round of talks between US President Donald Trump and North Korean dictator Kim Jong Un in February 2019. While in Hanoi for that summit, Trump also met with Vietnam’s new President. However, Trump has yet to return the favour by hosting President Trong in Washington, DC, although it is difficult to say whether this has been through a lack of diplomatic effort by Vietnam or the absence of an invitation from the American side. In any case, it should be a priority of Vietnamese foreign policy in the next few years to cultivate stronger personal ties with key figures in the Trump Administration and with whatever regime might emerge from the US elections in 2020. Even as the US has its disputes with China, the US Navy’s freedom of navigation patrols can help to alleviate the pressure on Vietnam by directing PLAN’s focus outward, toward external challenges to its dominance in the South China Sea rather than inward to Vietnamese defiance.

Another port call: in May 2019, the large French anti-air frigate Forbin docked at Hiep Phuoc port in Ho Chi Minh City, Vietnam.

Recognizing the seriousness of China’s encirclement, Vietnamese policymakers should also revisit the country’s “three no’s” principle: no military alliances, no foreign troops stationed on Vietnamese soil, and no partnering with a foreign power to combat another. The first and third no’s limit Vietnam’s capacity to manoeuvre in an otherwise increasingly constrained geopolitical environment. Vietnam does not need to seek a NATO-like regional arrangement in an effort to safeguard against future Chinese aggression. However, signaling that the three no’s no longer apply to Vietnam’s security situation would show existing or potential partners – like the US, Australia, Indonesia, and even India – that Vietnam would be willing to go “all the way” against a military threat from China or another aggressor. So long as the Vietnamese leadership continues to uphold the “three no’s”, China will know that Vietnam will be unwilling to escalate if attacked. Safe in that knowledge, provocations like the Haiyang Dizhi 8 incident will continue. 

Posted in General Knowledge | Leave a comment

HMS Queen Elizabeth: ein Symbol britischer Seemacht?

von Roger Näbig (Twitter / LinkedIn). Er arbeitet als Rechtsanwalt und freier Journalist in Berlin mit dem Fokus auf globalen Konflikten, Verteidigung, Sicherheit, Militärpolitik, Rüstungstechnik & Kriegsvölkerrecht. Darüber hinaus hält er Vorträge zu verteidigungspolitischen Themen.

Die HMS Queen Elizabeth (QEC) ist Namensgeberin der neuen Queen-Elizabeth-Flugzeugträgerklasse und mit ihrem Schwesterschiff HMS Prince of Wales (PoW) das teuerste Rüstungsprojekt Großbritanniens (um €7 Mrd.) sowie das größte je in Dienst gestellte Kriegsschiff der Royal Navy. Ihre Verdrängung (65’000 t) ist im Vergleich drei Mal größer als die des 2011 ausgemusterten britischen Flugzeugträgers HMS Ark Royal (22’000 t) aber 1/3 geringer als die des neuen US-Flugzeugträgers der Gerald-R.-Ford-Klasse (100’000 t). Ihr Design ist ungewöhnlich und nicht einfach nur die Kopie vergleichbarer US-Träger: zwei Inseln, ein hoch automatisiertes Waffenlager nebst Munitionsverteilungssystem, ein integrierter redundanter, nicht-atomarer Antrieb und ein 16’000 m2 großes Flugdeck ohne Katapulte oder Fangseile aber mit einer Sprungschanze am Bug. Zudem kommt die QEC bei ihrer Größe im Gegensatz zu US-Trägern mit einer relativ kleinen Stammbesatzung von nur rund 700 Seeleuten aus, die mittels eines drahtlosen Kommunikationssystems immer und überall an Bord erreichbar sind. Voll bemannt, verrichten sodann 1’600 Männer und Frauen, darunter auch eine Kompanie britischer Marineinfanterie mit 250 Soldaten, ihren Dienst an Bord der QEC (George Allison, “A Guide to the Queen Elizabeth Class Aircraft Carriers“, UK Defence Journal, 14.10.2019). Bei einer Länge von 284 m und einer Breite von 73 m ist der unter dem Flugdeck liegende Hangar mit 4’727 m2 groß genug, um gleichzeitig bis zu 36 F-35B Kampfflugzeuge und vier Transporthubschrauber unterzubringen (Andrew Hankinson, “Replacing the Invincibles: Inside the Royal Navy’s Controversial £6.2 Billion Warships“, Wired UK, 19.03.2017). Geplant ist bislang, auf der QEC und ihrem Schwesterschiff je eine Staffel mit 12 F-35B zu stationieren, die voraussichtlich ab 2023 auf 24 und später auf bis maximal 36 Kampfjets verstärkt werden sollen. Die genaue Zusammensetzung der Flugzeuge und Hubschrauber hängt jedoch von der jeweiligen Mission ab. Die QEC kann als Alternative beispielsweise auch bis zu 12 Chinook– oder Merlin-Hubschrauber und acht Apache-Angriffshubschrauber mitführen (“Built by the Nation for the Nation“, Aircraft Carrier Alliance). Geplant ist, die HMS Prince of Wales so umzubauen, dass sie auch als amphibischer Angriffsträger mit einem solch größeren Kontingent an Hubschraubern einsetzbar wäre. Vorsorglich wurde bei der Planung beider Flugzeugträger zudem eine Ausbaureserve von 16% an zusätzlichem Gewicht für spätere Um- bzw. Nachrüstungen vorgesehen, getreu dem Motto des ehemaligen Ersten Seelords, Admiral Sir Michael Boyce: “Luft kostet nichts und Stahl ist billig” (“Development of the Queen Elizabeth Class Aircraft Carrier – a Design History“, Save the Royal Navy, 02.10.2018).

First Deck Landing on HMS Queen Elizabeth
Erste Landung auf dem Deck der HMS Queen Elizabeth

Die Gründe, warum die QEC über zwei Inseln verfügt…
Als bislang einziger Flugzeugträger weltweit verfügt die QEC über zwei Inseln, die dem Betrachter sofort ins Auge fallen. Der Grund hierfür liegt u.a. in der Trennung der Schornsteine für die beiden, in zwei getrennten Schiffskomplexen untergebrachten Maschinenräume, bestehend aus je einer Rolls-Royce MT30-Gasturbine mit 36 MW unterhalb jeder Insel und jeweils zwei Dieselmotoren mit je 10 MW weiter unten im Rumpf, die den integrierten elektrischen Antrieb und das Schiff selbst mit Energie versorgen. Im Falle eines schweren Treffers in einem Maschinenraum könnte die QEC mit Hilfe der anderen Gasturbine weiterhin genügend Fahrt machen. Selbst bei einem Ausfall beider Gasturbinen, kann sie mit den verbleibenden vier Dieselmotoren immer noch den elektrischen Antrieb versorgen. Außerdem verringern zwei getrennte Inseln, im Gegensatz zu einer langen, die auf dem Flugdeck auftretenden Luftturbulenzen, die durch den Wind sowie die Schiffsbewegungen entstehen und den Flugbetrieb nachhaltig behindern würden. Schließlich konnten die beiden leistungsstarken Hauptradare der QEC auf den beiden Deckshäusern ausreichend weit entfernt voneinander aufgestellt werden, um eine gegenseitige elektronische Beeinflussung bzw. blinde Flecken bei der Radarerfassung zu vermeiden. Die vordere Insel dient als Brücke für den Kapitän der QEC, eine Etage darunter befindet sich die Flaggbrücke für den eine Trägerkampfgruppe befehlenden Admiral. Die hintere Insel ist für die Flugkontrolle vorgesehen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit Tex ATC, einem führenden Hersteller von zivilen und militärischen Kontrolltürmen, entwickelt. Durch die nach hinten versetzte Position können landende Flugzeuge optimal beobachtet werden. Auffällig ist hier ein auf das Flugdeck seitlich hineinragender Erker mit drei Meter hohen Panzerglas-Panoramafenstern für die militärischen Fluglotsen, die einen 290 Grad Blickwinkel auf das gesamte Flugdeck gewähren und dem Einschlag eines Rotorblattes eines schweren Transporthubschraubers widerstehen sollen. Die hintere Insel verfügt darüber hinaus noch über eine zweite Schiffsbrücke, die für den Fall genutzt werden kann, dass die vordere beschädigt oder zerstört wurde. (“The Reasons HMS Queen Elizabeth Has Two Islands“, Save the Royal Navy, 14.08.2017).

Die ehemalige Regierungschefin Theresa May steht beim Besuch der HMS Queen Elizabeth vor dem HMWHS
Die ehemalige Regierungschefin Theresa May steht beim
Besuch der HMS Queen Elizabeth vor dem HMWHS.

…sowie über ein einzigartiges Lagerverwaltungssystem…
Eines der komplexesten aber auch innovativsten Systeme an Bord der QEC ist das Hoch Mechanisierte Waffen Handhabungs System (HMWHS). Es ist die erste Anwendung eines landgestützten automatisierten Lagersystems auf einem Kriegsschiff dieser Größe. Bislang ist ein ähnliches System nur auf den neuen US-Zerstörern der Zumwalt-Klasse im Einsatz. Das HMWHS bewegt palettierte Munition im Schiff entlang von Schienen und über eine Vielzahl von Liften aus den tief im zentralen Drittel des Rumpfes befindlichen Waffenkammern zunächst zu den Munitionsvorbereitungsbereichen, von dort dann zum Hangar bzw. dem Flugdeck und wieder zurück. Im Gegensatz zu anderen Flugzeugträgern sind die Waffenkammern der QEC unbemannt, die Bewegung der Paletten selbst wird von einem zentralen Ort aus ferngesteuert und es wird nur dann Personal benötigt, wenn die Waffen erstmals eingelagert oder für den Einsatz vorbereitet werden sollen. Das HMWHS beschleunigt die Anlieferung der Munition und reduziert die Größe der sonst dafür erforderlichen Besatzung erheblich. Nur 50 (anstatt 150) Seeleute sind überhaupt noch erforderlich, um das gesamte System zu bedienen, im Notfall kommt man sogar mit 12 aus. Das Bestreben der Ingenieure, die Automatisierung der QEC so weit wie möglich voranzutreiben, war Teil der grundsätzlichen Entwicklungsanstrengungen zur Verringerung der Personalstärke, eine der größten Kostenfaktoren für ein Kriegsschiff während seiner gesamten Lebensdauer. Dieses Konstruktionsziel wurde offensichtlich erreicht, denn gegenüber herkömmlich konzipierten Schiffen konnte das Personal um 65% verringert werden. Verglichen mit den US-Flugzeugträgern der Nimitz-Klasse, die bei einer Verdrängung von rund 95’000 t eine Stammbesatzung von ca. 3’200 haben, kommt die QEC bei 65’000 t mit rund 700 Seeleuten aus. Auch angesichts der angespannten Personalsituation der Royal Navy ein nicht zu unterschätzender Vorteil. (Peter Roberts, “The Queen Elizabeth Class: How Innovative Is the Design?“, RUSI Defence Systems, 09.09.2014)

…aber keinen nuklearen Antrieb…
Obwohl die Vorteile eines Atomantriebs bei der QEC nicht zu leugnen waren, nämlich die  unbegrenzte Reichweite nebst größerer Geschwindigkeit, entschied sich die Royal Navy dennoch für konventionelle Gas-/Dieselmotoren. Damit verfügt die QEC bei 18 kn (33 km/h) Fahrt immer noch über einen beachtlichen Aktionsradius von rund 20’000 km und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 25 kn (46 km/h). Da auch die Begleitschiffe des QEC Kampfverbandes alle über herkömmliche Antriebe verfügen, hätte nach Meinung der Royal Navy ein atomarer Antrieb nur für die QEC allein keinen so großen Vorteil dargestellt, der die höheren Folgekosten für den langfristigen Betrieb eines Atomreaktors hätten rechtfertigen können. Die größere Geschwindigkeit und die damit verbundene höhere Windgeschwindigkeit über Deck sind bei Starts von STOVL F-35B Kampfjets aufgrund der Sprungschanze am Bug nicht von so großer Bedeutung. Ein weiterer Grund für einen konventionellen Antrieb war die Tatsache, dass die Werften in Großbritannien zwar über ausreichend Erfahrungen mit dem Bau kleinerer Kernreaktoren für U-Boote verfügen, aber dort noch nie ein nuklearer Antrieb für ein größeres Überwasserschiff geplant bzw. gebaut wurde. Die Royal Navy schreckten zudem die schlechten Erfahrungen der Franzosen mit dem in ihrem Flugzeugträger Charles de Gaulle verbauten nuklearen Antrieb ab, der seit Auslieferung mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Da man auch in Zukunft keine herkömmlichen Dampfkatapulte in die QEC verbauen will, für die ein atomarer Schiffsantrieb mit seiner großen Menge an Wasserdampf sinnvoll gewesen wäre, sondern eher den Einbau eines elektromagnetischen Flugzeugstartsystems (EMALS) in Betracht ziehen würde (jedoch kaum in den nächsten 20 Jahren), liefert der integrierte elektrische Antrieb mit gut 100’000 PS genug Leistung, um zusätzlichen EMALS-Katapulten in Zukunft gewachsen zu sein. Auch das schnelle Herauf- bzw. Herunterfahren des konventionellen gegenüber einem atomaren Antrieb und die geringere Zahl an Wartungspersonal waren für die Entscheidung ausschlaggebend. Schließlich wäre bei einer geplanten Nutzungsdauer der QEC von 50 Jahren mindestens eine Neubefüllung des Atomreaktors mit Brennstäben notwendig gewesen, die den Träger für ca. drei Jahre in die Werft verbannt hätte. (“The Reasons HMS Queen Elizabeth Is Not Nuclear Powered“, Save the Royal Navy, 09.08.2017)

Vier Agusta Westland AW101 "Merlin" im unter dem Flugdeck liegende Hangar.
Vier Agusta Westland AW101 “Merlin” im unter dem Flugdeck liegende Hangar.

…und keine Katapulte bzw. Fangseile besitzt
Bei der Entwicklung der QEC wurden drei verschiedene Konfigurationen für das Flugdeck untersucht: eine herkömmliche Variante mit Katapulten und Fangseilen wie bei den größeren U.S. Navy-Flugzeugträgern (CATOBAR), als Alternative ein Deck mit Kurzstartfähigkeiten nebst Fangseilen (STOBAR) und schließlich die bei der QEC gewählte Variante gänzlich ohne Katapulte und Fangseile aber mit einer Sprungschanze und vertikaler Landung der Kampfflugzeuge (STOVL). Nachdem sich Großbritannien 2001 dem JSF/F-35 Programm der USA als privilegierter Level-1 Partner zur Entwicklung eines Stealth-Kampfjets der 5. Generation angeschlossen hatte, wurde die STOBAR-Variante zuerst verworfen. 2002 ergaben Studien, dass eine CATOBAR-Version die QEC mindestens 10’000 t schwerer machen und ihre Bauzeit um Jahre verlängern würde. Da Dampfkatapulte bauartbedingt nicht in Betracht kamen, blieb nur noch EMALS, dessen technische Entwicklung für den Betrieb auf einem Flugzeugträger Anfang 2000 aber noch in den Kinderschuhen steckte und selbst heute noch nicht als wirklich ausgereift gilt. Somit entschied sich die Royal Navy für STOVL in Verbindung mit einer EMALS-Nachrüstoption durch den zukünftigen Einbau in das Galleriedeck, das sich zwischen dem Flugdeck und dem Hangar befindet und aktuell u.a. für Büros und Erholungsräume genutzt wird. In der STOVL-Konfiguration sollen nunmehr 110 Einsätze innerhalb von 24 Stunden für 36 trägergestützte F-35B Kampfflugzeuge selbst bei widrigen Wetterbedingungen möglich sein, wenn man die Erfahrungen der Royal Navy während des Falkland-Konfliktes mit ihren senkrechtstartenden Harrier-Jets zugrunde legt.

Click on the image to enlarge it.
Zum Vergrössern auf das Bild klicken.

Es dürfte unstreitig sein, dass eine CATOBAR-Version der QEC eine größere Flexibilität bei der Wahl des einsetzbaren Fluggerätes gelassen hätte, die durch STOVL nun auf die F-35B und verschiedene Hubschrauber beschränkt ist. Bereits in einem anderen Beitrag wurde auf die anhaltenden Probleme bei der F-35B selbst hingewiesen, die aktuell vom US Marine Corps (USMC) auf ihren amphibischen Angriffsträgern eingesetzt wird: u.a. dauerhaft niedrige durchschnittliche Verfügbarkeitsraten um die 50% durch fehlende Ersatzteile sowie unnötige Reparaturen, anhaltende Software-Probleme beim externen Automatischen Logistik Informationssystem (ALIS) und der internen Block 3F Systemsoftware, um nur einige zu nennen. Eine weitere Schwäche ist der eingeschränkte Einsatzradius der F-35B von nur ca. 925 km. Eine Luftbetankung zur Reichweitensteigerung ist im Falle Großbritanniens nicht möglich, da auf der QEC – ohne Katapulte und Fangseile – keine herkömmlichen Tankflugzeuge oder -drohnen (z.B. Boeing MQ-25 Stingray) starten bzw. landen können und die Anschaffung entsprechend modifizierter VTOL V-22 Ospreys aus Kostengründen bei einem Stückpreis zwischen €75-80 Mio. bislang für die Royal Navy nicht in Frage kam. Das Gleiche gilt für trägergestützte Frühwarnflugzeuge (z.B. E-2D Hawkeye), wie auch für alle anderen Starrflügler.

Die Royal Navy hat aber zumindest für ein anderes Problem ihrer F-35B STOVL-Kampfjets mit der sogenannten schiffsseitigen rollenden vertikalen Landung (SRVL) eine praktikable Lösung gefunden. Bislang musste die F-35B vor einer vertikalen Landung u.U. überschüssigen Treibstoff und -zählige Waffen zur Gewichtsverringerung über dem Meer abwerfen. Wenn man bedenkt, wie wertvoll Kerosin als logistische Ressource für einen Flugzeugträger ist und dass z.B. eine AIM-120D AMRAAM mehr als €2,5 Mio pro Stück kostet, kann man ermessen, wie wichtig SRVL für den Betrieb auf der QEC sein wird. Anstatt sich, wie bislang vorgesehen und praktiziert, seitlich der QEC zu nähern, um dann vertikal zu landen (siehe Video unten), fliegt bei SRVL die F-35B den Träger direkt von hinten an, ähnlich wie bei einer herkömmlichen Trägerlandung aber mit sehr viel niedriger Geschwindigkeit (siehe Video hier). Eine Kombination aus dem Schub der hinteren Düse sowie des vorderen Lift-Fan und dem Auftrieb, der durch den Luftstrom über den Flügeln erzeugt wird, ermöglicht es der F-35B so, mit bis ca. 3’175 kg mehr Gesamtgewicht zu landen, ohne dafür Fangseile zu benötigen. Zum Stillstand kommt der Kampfjet schließlich mit Hilfe seiner eigenen Bremsen. Bislang wurde diese spezielle Landung aber nur bei Tageslicht unter günstigen See-, Sicht- und Witterungsbedingungen durchgeführt. Mittlerweile interessiert sich auch das U.S .Marine Corps (USMC) für diese von der Royal Navy entwickelte Methode, weil sie die Materialbelastung des Flugdecks durch den 1’500 Grad Celsius heißen Triebwerksstrahl bei senkrechten Landungen und außerdem den Triebwerksverschleiß bei der F-35B selbst verringert.

Sollte Russland voller Neid auf die QEC schauen?
Noch vor ihrer ersten großen Erprobungsfahrt kam es 2017 zu einem diplomatischen Schlagabtausch. Der damalige britische Verteidigungsminister Michael Fallon behauptete, Russland würde angesichts seines doch recht betagten Flugdeckkreuzers Admiral Kusnezow voller Neid und Bewunderung auf den neuen britischen Träger schauen. Der Leiter des Presseamtes des russischen Verteidigungsministeriums erwiderte daraufhin, bei der QEC handele es sich lediglich um ein “großes bequemes Seeziel”, die sich zum Eigenschutz besser stets in der Nähe ihrer Kriegsschiffe aufhalten möge.

Like a bee, the British aircraft carrier is only capable of independently releasing planes from its belly closely flanked by a swarm of warships, support ships and submarines to protect it. That is why … the British aircraft carrier is merely a large convenient naval target. [..] It is in the interests of the British Royal Navy not to show off the ‘beauty’ of its aircraft carrier on the high seas any closer than a few hundred miles from its Russian ‘distant relative’. — Igor Konashenkov, Leiter des Presseamtes des russischen Verteidigungsministeriums, zitiert in Andrew Osborn und Dmitry Solovyov, “Russia Calls Britain’s New Aircraft Carrier ‘a Convenient Target’, Reuters, 29.06.2017.

Mit dieser Bemerkung spielte Russland auf einen des öfteren zu hörenden Einwand an, dass Flugzeugträger im Zeitalter moderner Waffensysteme wie ballistischen Antischiffsraketen, Hyperschallwaffen, Railguns oder extrem leisen U-Booten ihre Existenzberechtigung verloren hätten. Dabei übersehen die Kritiker, dass es selbst heutzutage mit all den technischen Möglichkeiten weiterhin eine Herausforderung darstellt, Kriegsschiffe in den Weiten des Pazifiks oder des Atlantischen Ozeans zu finden und dann noch für eine verlässliche Zielerfassung fortlaufend zu verfolgen. Die Achillesferse aller (ballistischen) Langstrecken-Anti-Schiffsraketen ist die Notwendigkeit, entweder genaue Zieldaten vorprogrammiert oder in Echtzeit an die Lenkwaffe, gegebenenfalls noch während des Fluges, übermitteln zu können, während sich das Ziel selbst weiter fortbewegt. Allerdings bieten stärker umschlossene Meere wie der Persische Golf, das Mittelmeer, die Ostsee oder die Norwegische See großen Überwasserschiffen wie der QEC zugegebenermaßen weniger Möglichkeiten “zum Verstecken”.

Die Kritiker übersehen aber auch, dass die QEC kein passiv schwimmender Flugplatz ist, dem es an eigener Offensivkraft oder gar an der Fähigkeit zur Selbstverteidigung mangelt. Vielmehr verfügt der britische Träger über mehrere Verteidigungsringe, die je nach Bedrohungslage alle oder einzeln aktiviert werden können. Den äußeren Ring bildet die erweiterte Lagebilderkennung, die mittels Daten bzw. Informationen von P-8 Seeaufklärern (ab Mitte 2020), Satelliten und Unterwassersensoren sowie dem schiffseigenen hochauflösenden Artisan Mittelstrecken-Luft-/Bodenüberwachungs-3D-Radar (Typ 997) mit einer Reichweite von ca. 200 km sowie dem Langstrecken-Luftverfolgungsradar S1850M (Typ 1046) mit einer Reichweite von bis zu 400 km bereitgestellt werden. Gemäss den Herstellerangaben soll das Typ 997-Radar in der Lage sein, mehr als 800 Ziele in der Größe von Tennisbällen bei Mach 3 mit “unübertroffener Erkennungsleistung und weltweit überlegenen elektronischen Schutzmaßnahmen gegen selbst die komplexesten Störsender” verfolgen zu können (George Allison, “HMS Queen Elizabeth Has Radar Fitted“, UK Defence Journal, 07.10.2015). S1850M ist ein passives Phased-Array-Radar, das bis zu 1’000 Ziele, darunter Tarnkappen-Kampfflugzeuge, tieffliegende Marschflugkörper sowie ballistische Raketen, vollautomatisch erkennen und verfolgen kann.

Dahinter folgen als erste aktive Verteidigungslinie die F-35B Stealth Kampfjets der 5. Generation, die beliebige Land- und Schiffsziele angreifen sowie feindliche Flugzeuge abfangen können. Eine große Stärke der F-35 ist die Vielzahl ihrer Sensoren, ihre Tarnkappentechnik und die Vernetzung mit anderen Flugzeugen, um ein großes Gebiet rund um die QEC überwachen und entsprechende Daten an den Träger zur weiteren Auswertung zurückliefern zu können. Die weiterhin an Bord stationierten Merlin Hubschrauber werden sowohl zur U-Bootabwehr (ASW) aber auch als Frühwarnsystem (“AEW&C“) mit einem fortentwickelten Thales Searchwater ASaC Radar eingesetzt, dessen Reichweite aber nur 278 km beträgt. Die AEW&C-Merlins besitzen zudem nur eine Reichweite von ca. 830 km bei einer Flugdauer von rund 4,5 Stunden. Zudem können die für die AEW&C-Rolle vorgesehenen Hubschrauber dann nicht zeitgleich zur U-Bootabwehr eingesetzt werden. Der entsprechende Umbau von der ASW– zur AEW&C-Rolle und umgekehrt dauert bis zu 24 Stunden. Sollten aber tatsächlich 5 AEW&C-Merlin, die eine 24/7 Rundum-Radarüberwachung der Trägergruppe gewährleisten können, und 9 weitere für ASW an Bord der QEC stationiert werden, dann dürften zeitaufwändige Umbauten für die eine oder andere Aufgabe gar nicht erforderlich sein.

With the arrival of HMS Northumberland, the baby UK Carrier Strike Group is fully formed – seen here on 23rd September.
Die kleine UK Carrier Strike Group im September 2019 mit dem Zerstörer HMS Dragon (links; Daring-Klasse), dem Versorgungsschiff RFA Tideforce (hinter der QEC; Tide-Klasse und der Fregatte HMS Northumberland (rechts; Duke-Klasse).

Der Luftabwehrring der Trägerkampfgruppe gegen feindliche Kampfflugzeuge, Drohnen und überschallschnelle tieffliegende Anti-Schiffsraketen in einem Umkreis von 120 km wird von den Zerstörern der Daring-Klasse (“Typ 45”) mit deren integriertem Warn- und Feuerleitsystem “Sea Viper” (ähnlich “AEGIS“) übernommen. Sollten in näherer Zukunft die Antriebsprobleme der Typ 45 Zerstörer beseitigt sein, dann wird die Royal Navy maximal 2 davon für den Schutz der QEC Kampfgruppe abstellen können. Allerdings führen diese lediglich 48 VLS-Zellen mit Luftabwehrraketen vom Typ Aster 15 bzw. Aster 30 pro Schiff mit, die auf See auch nicht nachgefüllt werden können. Wiederholt vorgetragene Sättigungsangriffe mit einer großen Zahl an Flugzeugen und Lenkwaffen könnten zwei Typ 45 Zerstörer auf Dauer nicht erfolgreich abwehren. Ein weiterer Schwachpunkt ist die bislang noch fehlende Fähigkeit des britischen Sea Viper Kampfsystems, ballistische Raketen aller Art und Hyperschall-Marschflugkörper (z.B. Russlands 3M22 Zirkon) bzw. -Gleitflugkörper zu bekämpfen. Erst wenn die Royal Navy die Aster 30 Block 1 NT bzw. Block 2 BMD Raketen in Zukunft beschafft, wäre zumindest die Abwehr ballistischer Mittel- und Langstreckenraketen möglich, die vor allem von China mit seiner Dongfeng 21D zur Bekämpfung von US-Flugzeugträgern eingesetzt werden können (“How Vulnerable Is the Royal Navy’s Surface Fleet to a New Generation of Weapons?“, Save the Royal Navy, 18.05.2016).

Das Aufspüren und Bekämpfen gegnerischer U-Boote, die immer leiser werden, damit schwerer aufzuspüren sind und so eine erhebliche Bedrohung für die QEC darstellen, hat weiterhin eine hohe Priorität. Dies ist eine der Aufgaben der Duke-Klasse Fregatten (Typ 23). Die Royal Navy plant bislang, zwei Typ 23 Fregatten für diese Aufgaben einer QEC Kampfgruppe mitzugeben. Daneben wird auch ein Jagd-U-Boot der Astute-Klasse den Verband u.a. bei ASW unterstützen. Es ist aber ein offenes Geheimnis, dass sich die Typ 23 Fregatten zur U-Bootjagd weiter weg von der QEC werden aufhalten müssen, weil die Dieselmotoren des Trägers, die direkt an der Schiffshülle befestigt sind, aufgrund fehlender zusätzlicher Dämpfung so viel Lärm und Vibrationen erzeugen, dass das Sonar der Fregatten dadurch massiv beeinträchtigt wird. Damit stehen diese dann aber im Falle eines Sättigungsangriffes u.U. für die Verteidigung im Nahbereich des Trägers nicht zur Verfügung (“Royal Navy Aircraft Carriers – Vulnerable or Fit for the Fight?“, Save the Royal Navy, 30.08.2017).

Panorama aus der Flugkontrolle.
Panorama aus der Flugkontrolle.

Für das Bekämpfen von großen Überwasserschiffen im Umkreis von 140 km können die Typ 45 Zerstörer und Typ 23 Fregatten aktuell nur noch Harpoon Antischiffsraketen nutzen, die eigentlich Ende 2018 zur Ausmusterung vorgesehen waren, da sie technisch völlig veraltet sind. Nun sollen sie, weil die Royal Navy aus Kostengründen keinen Ersatz beschaffen konnte oder wollte, bis 2023 weiterhin genutzt werden. Erst frühestens 2030 will Großbritannien dann ein Nachfolgesystem entwickelt haben. Die sich hier auftuende ASuW-Fähigkeitslücke des Begleitverbandes kann somit in den folgenden Jahren bislang nur von den F-35B Kampfjets der QEC geschlossen werden (“Failure to Replace the Harpoon Anti-Ship Missile Would Be Inexcusable“, Save the Royal Navy, 14.12.2016; George Allison, “Harpoon Gains Reprieve as Decision to Retire the Anti-Ship Missile Is Deferred“, UK Defence Journal, 17.09.2017).

Feindliche Flugzeuge und Lenkwaffen, die den äußeren Flugabwehrkreis von 120 km erfolgreich durchbrochen haben, müssen dann von der Kurzstrecken-Flugabwehr der Trägerkampfgruppe im Umkreis von bis zu 25 km bekämpft werden. Auch hier muss sich die QEC wiederum auf ihre Begleitschiffe verlassen, da sie selbst über keine entsprechenden Abwehrsysteme verfügt. Die dafür vorgesehene britische Sea Ceptor Boden-Luftrakete ist bislang nur auf den Typ 23 Fregatten im Einsatz, die für diese Aufgabe allerdings in unmittelbarer Nähe des Trägers bleiben müssen, wodurch sie dann für die U-Bootjagd nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Typ 45 Zerstörer könnten mit ihren Aster 15 Raketen auch diese Aufgabe übernehmen, aber auch hier stellt die geringe Menge an mitgeführten Raketen ein Problem dar.

Die QEC verfügt lediglich für die unmittelbare Nahbereichsverteidigung über drei bordeigene Phalanx-MK15 1B mit einer 20mm Gatling-Kanone (CIWS). Phalanx ist voll automatisiert bzw. autonom und hat eine Bekämpfungsreichweite von 1,5 km. Das System identifiziert anfliegende, auch überschallschnelle Raketen anhand von Flugbahn, Größe sowie Geschwindigkeit, stuft sie in Gefahrenkategorien ein und bekämpft sie sodann selbständig ohne Eingriff von außen. Zusätzlich kann Phalanx auch gegen Seeminen, Drohnen, Flugzeuge, kleine Boote und Hubschrauber eingesetzt werden. Ob das Phalanx CIWS allerdings einen Lenkwaffen-Sättigungsangriff erfolgreich abwehren könnte, ist bislang nicht erwiesen und eher zweifelhaft. Die Nahbereichsverteidigung wird zusätzlich noch durch automatisierte kleinkalibrige Kanonen (ASCG) zur Abwehr von Schwarmangriffen kleinerer Boote und ein Torpedoabwehrsystem ergänzt.

Ein britischer Marineinfanterist nach dem Verlassen eines Luftkissenfahrzeuges während des Kaltwettertrainings in Norwegen.
Ein britischer Marineinfanterist nach dem Verlassen eines Luftkissenfahrzeuges während des Kaltwettertrainings in Norwegen.

Die QEC mutiert zum amphibischen Angriffsschiff
Mit der Außerdienststellung der HMS Ocean verlor die Royal Navy 2018 ihren letzten amphibischen Hubschrauberträger, der bislang in der sogenannten Landing-Platform-Helicopter-Rolle (LPH, ohne Welldeck) genutzt wurde. Um dessen Aufgaben nun auch noch zu übernehmen, wird die HMS Prince of Wales, die sich gerade in der See-Erprobung befindet, vor allem im Inneren bei Lagerräumen, Quartieren und Zugangswegen entsprechend umgebaut (George Allison,”Queen Elizabeth Class Aircraft Carriers’ cannot take the Place of Specialised Amphibious Vessels’ Say Defence Committe’“, UK Defence Journal, 16.05.2018). Diese Modifizierungen sollen bei der QEC, die 2017 bereits fertig gestellt war, wiederum erst ab 2025 umgesetzt werden, wenn sie zur ersten größeren Überholung ins Trockendock kommt. Allerdings fehlt beiden Trägern der QEC-Klasse gegenüber der HMS Ocean ein zusätzliches Fahrzeugdeck. Rad- bzw. Kettenfahrzeuge im Hangar bei den Kampfjets oder Hubschraubern mit unterzubringen, ist aus Platz- und vor allem Sicherheitsgründen nicht ratsam. Im Übrigen könnten größere Fahrzeuge sowieso nicht ausgeladen werden, weil eine entsprechende Rampe oder ein Welldeck bei der QEC-Klasse nicht vorgesehen sind. Auch fehlen beiden Flugzeugträgern für amphibische Landungsoperationen selbst einfache Landungsboote zum Transport der Marine-Infanterie, die es bei der HMS Ocean noch gab. Da bislang beide Träger nicht zeitgleich, sondern wechselweise eingesetzt werden sollen, steht die Royal Navy in Zukunft eventuell vor einem Dilemma: wenn die QEC oder PoW für eine amphibische Operation maximal 20 Hubschrauber und 500 Marineinfanteristen mit sich führt, ist kein Platz mehr für die F-35B Kampfjets. Diese fehlen dann, um bei einer amphibischen Landungsoperation die (partielle) Luftüberlegenheit über dem Operationsgebiet herzustellen sowie für die Bodentruppen die notwendige Luftnahunterstützung (CAS) zu gewährleisten, obwohl beides eigentlich Grundvoraussetzungen für ein solches Vorhaben wären. Zudem müsste sich die QEC für eine Landungsoperation unmittelbar an der Küste in flachen Gewässern aufhalten, was sie extrem verwundbar für Minen, Schwarmattacken durch Drohnen in der Luft oder auf dem Meer, Angriffe von landgestützten Flugzeugen oder Lenkwaffen und durch kleine, konventionell angetriebene, schwer aufspürbare U-Boote macht. Der Royal Navy ist sich bewusst, dass sie in einem Konfliktfall Schiffe verlieren kann und wird, wie die Erfahrungen des Falkland-Konfliktes zeigen. Der Untergang eines amphibischen Angriffsschiffes in der Größe der ehemaligen HMS Ocean wäre ein schwerer Schlag aber militärisch gerade noch verkraftbar. Allerdings das Flaggschiff der britischen Flotte schon der Gefahr eines schweren Treffers auszusetzen und dann noch für eine Aufgabe, für die sie ursprünglich gar nicht vorgesehen war, scheint keiner militärischen Logik zu folgen, sondern eher dem Zwang zur Einsparung von Haushaltsmitteln und der Verteilung knapper Personalressourcen geschuldet zu sein (“Why Your CVF Should Not Moonlight as Your LPH“, Save the Royal Navy, 15.10.2016).

Zwischen Ende September und Mitte November hat die HMS Prince of Wales ihre erste Erprobungsfahrt

Die britischen Träger sind Plattformen, die von Ökonomen entwickelt wurden, nicht von Kriegern
Peter Roberts, Direktor der Abteilung Militärwissenschaften am britischen Royal United Services Institute (RUSI) vertritt die Auffassung, dass bei der Planung und Ausstattung der QEC vor allem niedrige Betriebskosten für Personal und Treibstoff die wesentlichen Kriterien waren, dem sich alles andere, auch militärische Gesichtspunkte, unterzuordnen hatten.

Bei der QEC ist mit rund 700 Seeleuten fast genauso viel Besatzung vorgesehen wie bei den ehemaligen leichten Trägern der Invincible Klasse, die aber nur 22’000 t Verdrängung hatten, also 2/3 kleiner waren. Der massive Einsatz von Automatisierung und Fernüberwachung war beim Bau der QEC unerlässlich, um diese drastische Reduzierung bei der Stammbesatzung überhaupt zu erreichen. Daher sind Kameras und Überwachungsgeräte in fast jedem Bereich sowie in allen wichtigen Schiffssystemen der QEC verbaut. Dies mag zwar finanziell sinnvoll sein, um den Personalschlüssel für Wartungsaufgaben zu senken, könnte aber nach Auffassung von Roberts die Fähigkeit der QEC zur Kriegsführung nachhaltig verschlechtern. Kriegsschiffe würden sich hinsichtlich der Anforderungen an Schadenkontrolle und Brandbekämpfung deutlich von zivilen Handelsschiffen unterscheiden. Diese Aufgaben seien sehr personalintensiv, wie die Erfahrungen mit größeren Schäden im Falkland-Konflikt und durch Zwischenfälle auf der HMS Nottingham (2002) und HMS Endurance (2008) gezeigt hätten. Hier sei der Einsatz der gesamten Schiffsbesatzung erforderlich gewesen, um die Schiffe über Wasser halten zu können. Es seien daher zumindest Zweifel angebracht, ob dies bei der QEC mit ihrer vergleichsweise kleinen Stammbesatzung bei einem massiven Schaden ebenso möglich wäre.

HMS Queen Elizabeth kehrt zur geplanten Wartung nach Rosyth zurück - April 2019.
HMS Queen Elizabeth kehrt zur geplanten Wartung nach
Rosyth zurück – April 2019.

Der konventionelle, integrierte elektrische Antrieb der QEC wurde nach Meinung von Roberts ebenfalls allein aus betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten gewählt, um Treibstoffkosten zu minimieren und nicht, um militärischen Anforderungen zu genügen. Im Vergleich zur QEC mit ihren 112 MW Gesamtleistung würden die um 1/3 größeren US-Träger der Nimitz-Klasse allein für den Antrieb 1’100 MW und die neuen Reaktoren der Gerald-R.-Ford-Klasse sogar das Dreifache produzieren, während die Reaktoren des um ca. 1/3 kleineren französischen Flugzeugträgers Charles de Gaulle immerhin noch rund 300 MW zur Verfügung stellen könne. Die Royal Navy habe mit ihrer Entscheidung für einen nicht-atomaren Antrieb Geschwindigkeit und Reichweite geopfert, die nur solange unwichtig seien, bis man versuche, schwer beladene Kampfflugzeuge im Gegenwind bei möglichst hoher Geschwindigkeit des Trägers in die Luft zu bekommen bzw. ein Einsatzgebiet zügig zu erreichen oder eine Gefahrenzone schnell verlassen zu wollen. Durch die Entscheidung gegen eine Verwendung von EMALS auf dem Flugdeck habe sich die Royal Navy darüber hinaus selbst der Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der U.S. Navy und Frankreichs Aéronavale beraubt, die bislang nur katapultstartende Kampfjets einsetzen. Zudem zwinge es die Royal Navy nun, die F-35B auf der QEC einzusetzen, die gegenüber der F-35C eine geringere Waffenzuladung, eine kürzere Reichweite und ein komplexeres Triebwerkssystem besitze.

Zudem kann Roberts der zweigeteilten Insel auf der QEC nichts Positives abgewinnen. Die räumliche Trennung und der Verlust von direkter Kommunikation zwischen den Verantwortlichen für die Flugkontrolle und die Schiffssteuerung widerspreche den herrschenden Prinzipien in der Verhaltensforschung, wie Menschen bei der Arbeit bzw. Soldaten bei militärischen Einsätzen effektiv zusammen arbeiten sollten und wiege die Vorteile (weniger Turbulenzen auf dem Deck & geringere Radarstörungen) nicht auf. Bislang plane auch keine andere Marine, die vorherrschende traditionelle Bauweise von Flugzeugträgern mit nur einer Brücke in Zukunft aufzugeben.

Schließlich weist Roberts noch auf einen anderen wesentlichen Gesichtspunkt hin: Der QEC mangele es an einem ausreichenden Selbstschutz. Ein Blick auf die Flugzeugträger anderer Nationen lasse erkennen, dass sich die Royal Navy auch hier vielleicht von falscher Sparsamkeit habe leiten lassen. Die USA, Russland und selbst China hätten ihre Träger über CIWS hinaus auch noch mit Kurzstrecken-Flugabwehrraketen ausgerüstet. Die QEC müsse sich einzig und allein auf ihre Begleitschiffe verlassen, die aber nur über eine sehr begrenzte Anzahl an Lenkwaffen verfügen und auf See auch nicht nachmunitioniert werden können. Zudem ist bislang weder der Typ 45 Zerstörer noch die Typ 23 Fregatte in der Lage, ballistische Raketen geschweige denn Hyperschallwaffen abzufangen. Nicht ganz zu Unrecht fragen daher Kritiker, ob die Royal Navy über einige einzigartige taktische Erkenntnisse verfüge, die die QEC befähigen könnten, die Weltmeere als einziger größerer Flugzeugträger ohne eigenes Flugabwehr-Raketensystem zu befahren?

Mit der QEC setzt die Royal Navy alles auf eine Karte
Die Royal Navy wollte in der Entwicklungsphase der QEC ursprünglich 12 Typ 45 Zerstörer bauen und plante seinerzeit mit einer Flotte von 30 Schiffen. Gebaut wurden aber nur 6 Zerstörer, die aktuell von Antriebsproblemen geplagt sind und die Überwasserflotte ist auf 19 Einheiten insgesamt zusammengeschrumpft, die noch nicht einmal alle mit ausreichend Personal ausgestattet werden können (“Should HMS Queen Elizabeth Be Fitted with Her Own Missile Defences?“, Save the Royal Navy, 03.03.2018). So wird die QEC-Kampfgruppe nach heutigen Planungen nur aus zwei, höchstens vier Typ 23 Fregatten, zwei Typ 45 Zerstörern und einem nuklearbetriebenen Jagd-U-Boot als Eskorte bestehen (George Allison, “HMS Queen Elizabeth Carrier Strike Group to Deploy in 2021“, UK Defence Journal, 25.10.2019). Im Vergleich hierzu verfügen z.B. die Flugzeugträger-Kampfgruppen der U.S. Navy in der Regel über zwei Ticonderoga-Kreuzer, zwei bis drei Arleigh-Burke-Zerstörer und zwei Jagd-U-Boote. Mit maximal sechs Begleitschiffen wären 1/3 der britischen Überwasserflotte nur mit dem Begleitschutz des QEC-Verbandes beschäftigt. Da in der Vergangenheit aber selten mehr als 50% aller Schiffe wegen Personalmangel, Wartung, Reparaturen und Nachrüstungen tatsächlich auch einsatzbereit waren, verbleiben der Royal Navy dann bei dem o.a. Einsatzschlüssel für andere Aufgaben kaum noch Schiffe. Dies verleitete Michael Clarke, als er noch Direktor des RUSI war, zu der Bemerkung, dass sich mit der Indienststellung der neuen Flugzeugträger zukünftig die gesamte Flotte nur noch um die QEC-Kampfgruppe herum aufstellen würde, womit die Royal Navy “alles auf eine Karte setzen” würde. Ob allerdings die Anzahl und Zusammensetzung dieser immer noch kleinen Eskorte für mögliche Einsätze der QEC gegen (fast) gleichwertige Gegner wie Russland oder gar China ausreichend sein wird, muss wohl in Zweifel gezogen werden. Großbritannien wird daher seine (europäischen) NATO-Partner bitten müssen, allen voran die USA, entsprechenden Begleitschutz zu stellen. Es bestehen Befürchtungen, dass Großprojekte wie die QEC, die auf ihr stationierten, sehr teuren F-35B Kampfjets und die Erneuerung der britischen U-Bootflotte für die atomare Abschreckung so viel Geld verschlingen, dass die British Army bzw. Royal Air Force zukünftig zu kurz kommen könnten.

Die UK F-35B Lightnings schließen ihre erste Phase der Flugerprobung mit der HMS Queen Elizabeth in den USA ab.

Das U.S. Marine Corps leistet der QEC “Schützenhilfe
Die Marineinfanterie der USA und Großbritannien verbindet eine lange Tradition der gegenseitigen Hilfe und des Austausches von Schiffen und Flugzeugen. So konnten Piloten der Royal Navy seit 2011, als der letzte britische Flugzeugträger HMS Ark Royal außer Dienst gestellt wurde, beim US Marine Corps weiterhin AV-8B Harrier und F/A-18 Super Hornets fliegen und so ihre spezifischen Flugkenntnisse erhalten. Damit stehen rund 60 britische Piloten mit “Trägererfahrung” für die Ausbildung an den neuen F-35B zur Verfügung. Auch die britischen Flugdeckbesatzungen trainieren seit geraumer Zeit auf US-amerikanischen Trägern den zukünftigen Einsatz auf der QEC (“First Trials of F-35 Aboard HMS Queen Elizabeth Begin This Autumn“, Save the Royal Navy, 09.07.2018). Seit 2017 erprobt die QEC immer wieder bei Manövern mit amerikanischen Flugzeugträgern die Aufstellung der zukünftigen britischen Trägerkampfgruppe. Bei ihrer ersten Einsatzfahrt 2021 wird die Royal Navy nach aktuellen Planungen allerdings nur eine eigene Staffel mit 12 F-35B Kampfflugzeugen für den Trägereinsatz bereitstellen können. Um dennoch die Kapazitäten der QEC voll auszuschöpfen, stationiert das US Marine Corps ab diesem Zeitpunkt längerfristig eine weitere Staffel mit 12 eigenen F-35B an Bord des britischen Flugzeugträgers (“Joint Press Conference by Secretary Carter and Secretary Michael Fallon“, U.S. Department of Defense, 07.09.2016). Das USMC scheint sich für die QEC begeistern zu können. Der offensichtliche Vorteil ist der Zugang zu einem weiteren Träger als maritime Plattform, was den Druck auf die US-amerikanischen Schiffe zukünftig verringert. Die QEC ist dazu viel größer als die amphibischen Angriffsträger des US Marine Corps, hat vor allem mehr Hangar- und Flugdeckfläche sowie komfortablere Unterkunfts- und Kommandobereiche. Das 16’000 m2 große Flugdeck ermöglich selbst STOVL-Kampfjets eine vergleichsweise hohe Einsatzrate, da mehr Platz zum Betanken und Aufmunitionieren der F-35B Kampfjets zur Verfügung steht, als auf den Trägern der America-Klasse des USMC mit ihren 45’000 t Verdrängung. Zudem können Hubschrauber und Kampfjets gleichzeitig bzw. in dichterer Reihenfolge auf der QEC starten und landen. Dennoch bleibt bei all der demonstrativen Freundschaft die Frage einer tatsächlichen britischen Kommandohoheit über amerikanische Kampfflugzeuge, die auf der QEC stationiert sind, bei divergierenden politischen Auffassungen beider Länder im Konfliktfall bislang unbeantwortet (“Looking Ahead – US Marine Corps Aircraft to Embark on Board HMS Queen Elizabeth“, Save the Royal Navy, 13.05.2019).

[…] the Royal Navy is shockingly lean in numbers. It operates just 19 destroyers and frigates. Factor in training, overhauls, and routine upkeep and London can expect to have roughly 10 surface combatants available on any given day. And those vessels must not only perform sentry duty alongside carriers at sea, fending off air, missile, and submarine attacks, but also police the United Kingdom’s offshore waters, show the flag in foreign ports, and execute the other myriad tasks that all sea services execute. It’s doubtful any Royal Navy fleet forward-deployed to China’s or Russia’s backyard would constitute a war-winning force by itself. The inventory is just too thin. — James R. Holmes, Britannia Helps Rule the Waves“, Foreign Policy, 20.02.2019.

Rule, Britannia! Britannia Rule the Waves…
Die QEC ist kein “Supercarrier”, wie die neue Gerald-R.-Ford-Klasse der USA. Sie ist ein Sinnbild für das Auseinanderfallen von Anspruch und Wirklichkeit britischer Seemacht, denn Großbritannien selbst herrscht schon seit den 1950er Jahren nicht mehr über die hohe See. So ist dieser Flugzeugträger ein Kompromiss zwischen dem knappen Verteidigungsbudget und der angestrebten militärischen Machtprojektion Großbritanniens auf den Weltmeeren. Manche Analysten sehen ihre Rolle schon auf die eines “leichten” Flugzeugträgers reduziert, die allein zur U-Bootjagd und dem Schutz US-amerikanischer Trägerkampfgruppen dienen soll. Sie ist kein leichtes und bequemes Ziel, wie Russland behauptet, auch wenn ihre Selbstschutzfähigkeiten nebst eigener Eskorte eher dürftig sind und deswegen ein Aufenthalt in der Nähe US-amerikanischer Kriegsschiffe militärisch ratsam erscheint oder die europäischen NATO-Partner der QEC zukünftig Begleitschiffe zur Seite stellen müssten. Das Design mit zwei Inseln, die technischen Innovationen und die kleine Stammbesatzung sind einerseits bemerkenswert, müssen aber andererseits erst unter Einsatzbedingungen ihre Tauglichkeit beweisen. Zu den Stärken zählt sicherlich ihre Vielseitigkeit, sowohl als Flugzeugträger als auch als amphibisches Angriffsschiff fungieren zu können. Aber ohne Katapulte, Fangseile, Welldeck und Landungsboote kann sie beide Rollen eigentlich nur mit Einschränkungen erfüllen. Das Fehlen leistungsfähiger Frühwarn- und Tankflugzeuge, ihr etwas schmalbrüstiger konventioneller Antrieb und die Wahl der F-35B als Trägerflugzeug anstatt der potenteren F-35C grenzen ihre Einsatzfähigkeit bei zukünftigen Konflikten ebenfalls ein. Es sind Zweifel angebracht, ob sie in einer militärischen Auseinandersetzung mit einem (fast) gleichwertigen Gegner, wie etwa Russland oder China, allein mit einer rein britischen Eskorte bestehen könnte. Dennoch ist sie gegenüber den Trägern der Invincible-Klasse um ein vielfaches größer und kampfstärker, die F-35B als ein Stealth-Kampfflugzeug der 5. Generation im Vergleich zur ausgemusterten Sea Harrier GR9 moderner sowie bedeutend leistungsfähiger und ihr großes Flugdeck ermöglicht selbst STOVL Kampfjets eine hohe tägliche Einsatzrate. Sollte die F-35B in ausreichender Stückzahl angeschafft werden, kann diese mit ihren ISTAR-Fähigkeiten die Kampfkraft der QEC-Trägerkampfgruppe wesentlich steigern und einige der beschriebenen Defizite ausgleichen. Mit der HMS Queen Elizabeth und ihrem Schwesterschiff HMS Prince of Wales wird Großbritannien in Zukunft zwar nicht mehr allein, dafür aber in Kooperation mit seinen (europäischen) NATO-Partnern die Meere wieder beherrschen.

Weitere Informationen

Posted in Armed Forces, International, Roger Näbig, Sea Powers, Security Policy, Technology | Tagged , , , , , | 1 Comment

HQ-9 Spotted at Ngari Gunsa Airport

Maxar imagery acquired in Novermber 2019.

China has deployed an HQ-9 surface-to-air missile system to Ngari Gunsa, a civil-military airport in the Tibet Autonomous Region. The battery, which operates in the medium-to-long range role, has been deployed at the location since May 2019, commercial imagery shows. While this is the first year that a SAM system has been observed at the airport, an increased military presence has likely been planned for some time.  

The HQ-9 is positioned near support structures and a concrete pad that were established in September 2017 immediately following the Doklam crisis. Imagery at the time also showed an adjacent area featuring a fence-secure and bermed weapons storage area being established 300 meters southeast. Imagery acquired in November 2019 now shows additional support structures being erected around the concrete pad which could indicate that the battery may be deployed on a more long-term basis.

Ngari Gunsa is located near the Indian border and within 100-200 km of disputed territory to the north, south and west. The HQ-9 joins other batteries operating in the region at Hotan and Kashgar.

Posted in Armed Forces, China, English, International, Security Policy | Leave a comment

How Iran Turned Cultural Heritage into Soft Power

by Austin Michael Bodetti. He researches the intersection of Islam, culture, and politics in Africa and Asia.

The Scholars Pavilion donated to International Organizations in Vienna by Iran promoting the physician Avicenna, the philosopher al-Razi, the physicist al-Biruni, and the astronomer Omar Khayyam, all Persians.

The Scholars Pavilion donated to International Organizations in Vienna by Iran promoting the philosopher al-Razi, the physicist al-Biruni, and the astronomer Omar Khayyam, all Persians.

When analysts study Iran, they tend to concentrate on diplomacy, politics, and religion. While this focus can lead to valuable insights, an overemphasis on Iran’s foreign policy, political system, or Islamic culture can obscure another aspect of the country’s cultural heritage critical to understanding Iran’s interactions with its people and neighbors: the legacy of Persia, Iran’s predecessor state as well as one of the longest-lasting civilizations in world history. Much of what defines Iran as a nation-state comes from this often-understudied source of national pride for Iranians across the political spectrum.

In addition to ancient conquerors such as Cyrus the Great, Darius I, and Xerxes I, Persian history features polymaths renowned for their accomplishments in the rich academic disciplines of philosophy, science, and theology. The dozens of well-regarded Persian historical figures include the mathematician al-Khwarizmi, the physician Avicenna, and the jurist al-Ghazali, three medieval scholars famous for their contributions not only to the Islamic Golden Age but also to contemporary Persianate societies.

The social influence of these Persian polymaths has lasted well into the present day. The Iranian city of Hamedan contains the Bu-Ali Sina University and the Avicenna Mausoleum, a landmark so popular that Iranian travel agencies like to reference the gravesite to court tourists. For its part, Tehran has the Kharazmi University, the oldest example of higher education in the Middle Eastern country. Outside Iran, the Imam Ghazali Institute, a nongovernmental organization, describes itself as “at the forefront of delivering relevant and digestible avenues of spreading sacred knowledge”.

These institutions show that Persian historical figures such as al-Farabi, al-Khwarizmi, Avicenna, al-Ghazali, and their contemporaries remain influential in civil society and popular culture throughout the Muslim world. Even so, the philosophers’ and scientists’ effect on the public sphere in Iran and beyond goes further — even to politics. The extent of these polymaths’ role in the public sphere comes from their popularity across the Iranian political spectrum, for they transcend polarization in Iran.

In January of 1989, the year of his death, Khomeini wrote a letter to Mikhail Gorbachev, praising the Soviet leader for his role in dismantling the “repressive Communist regime,” and suggesting, in the words of Alexander Knysh, that “the ideological and cultural vacuum created by the fall of Marxism should be filled with immortal philosophical teachings and moral values worked out by the medieval Muslim thinkers.” In his invitation to Gorbachev to embrace Islam, instead of directing his Soviet counterpart to the Qur’an, Khomeini recommended a series of mystical and philosophical thinkers that have historically been viewed with suspicion by more traditionalist members of the Shi’i clergy. — Adam Lewis, “Reconceptualizing Khomeini: The Islamic Republic of Iran and U.S. Democratization Policies in the Middle East“, Haverford College, 2010.

Avicenna provides the most interesting example in that hardliners, reformists, and even the likes of the Iranian Revolution’s architect himself have cited his legacy. In 1989, Grand Ayatollah Ruhollah Khomeini, Iran’s first Supreme Leader, urged his Soviet counterpart, Mikhail Gorbachev, to read some of the polymath’s philosophical writings as well as the work of Sohrevardi, another medieval Persian.

“Born in the tenth century, Avicenna is commonly considered to be the greatest philosopher of the Islamic world and one of the greatest of medieval times,” reads Harvard Divinity School’s account of the Persian polymath’s legacy in Iran and the rest of the Muslim world. “His immense impact on Islamic thought is evident in the hundreds of books written in response to different aspects of his philosophy in the post-classical period. What resounded as a result of his writing was such that Muslim philosophers and theologians ceased responding to Aristotle in order instead to engage with him.”

The current supreme leader, the hardliner Grand Ayatollah Ali Khamenei, references Avicenna to glorify Persians’ scientific achievements during the Islamic Golden Age, which he contrasts with the contemporaneous backwardness of the Dark Ages in Europe. Meanwhile, the reformist Mohammad Khatami, who served as Iranian President from 1997 to 2005, sought to extol Iran’s cultural heritage to the rest of the world by participating in a conference on Avicenna in 2004.

From Khamenei to Khatami, hardliners and reformists alike see the value in using Avicenna and other medieval Persian polymaths to build a national consciousness. Iranians also recognize that this bevy of historical figures can strengthen their reputation in the eyes of the international community.In the last two decades, Iranian diplomats have made Avicenna part of Iran’s foreign policy. In collaboration with UNESCO, Iran established the UNESCO Avicenna Prize for Ethics in Science in 2003. Six years later, Iran endowed a monument at the UN Office in Vienna: the Scholars Pavilion, which houses statues of Avicenna and the philosopher al-Razi, the physicist al-Biruni, and the astronomer Omar Khayyam, all Persians.

To boost coordination with the European Union, Iran facilitated the accreditation of Avicenna International College in Budapest in 2007. Later in 2015, the statues of Avicenna and the Hungarian physician Ignaz Semmelweis side by side were unveiled in the presence of the Hungarian Prime Minister Viktor Orbán at the Tehran University of Medical Sciences (see image below).

Avicenna’s ubiquity, and that of other Persian historical figures, such as the poets Ferdowsi and Rumi, also have legacies that span Central Asia and the rest of Greater Iran. The cultural heritage is used to try to connect Iran to the many other nation-states that Persian historical figures traversed a millennium ago. Just as the legacies of the medieval Andalusian philosophers Ibn Tufail and Averroes have sparked insights among scholars throughout North Africa and Western Europe, Iran might opt to draw on the legacies of Persian cultural icons to bridge gaps with the Central Asian and Middle Eastern countries hugging its borders.

In its various iterations throughout the millennia, the rulers of the Persian Empire held at least part of Anatolia, the Balkans, the Caucasus, the Levant, Lower Egypt, Mesopotamia, Central Asia, and South Asia. This geography has allowed Iran to forge cultural and political ties with its neighbors, similar to Russia’s engagement with the former Soviet Union. Iran has accepted its mantle as the successor state of the Persian Empire, a legacy with countless implications for the Middle East. Iranian clerics, diplomats, and politicians enjoy social influence throughout the region, thanks in part to this history.

While current events have played the most obvious role in Iran’s relationships with Afghanistan, Iraq, and its other neighbors, an understanding of how Central Asian and Middle Eastern countries view Avicenna, al-Ghazali, al-Khwarizmi, and other renowned Persian historical figures can explain how the cultural heritage that Iran shares with other Persian societies still binds them together. Iran’s history has much to say about the country’s foreign policy, political system, and Islamic culture.

Posted in Austin Michael Bodetti, English, History, Iran, Politics in General | Tagged , , , | 1 Comment

Failure to Launch: Macron’s Mission to the Congo

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

French President Emmanuel Marcron speaking at the Paris Peace Forum in November 2019.

French President Emmanuel Marcron speaking at the Paris Peace Forum in November 2019.

During the second edition of the Paris Peace Forum, held in November 2019, French President Emmanuel Macron announced military support for the Democratic Republic of Congo (DRC), aimed particularly at combating the militant Islamist group known as the Allied Democratic Forces (ADF), which has waged a series of attacks on the DRC’s northeastern Beni region since 2014. Aside from a brief reference to the importance of intelligence-sharing, few details about the mission were offered in the announcement, such as how many French troops might be deployed or what their mandate in the DRC might be. This presents some concerns, both regarding France’s future engagement in Africa and for the principle of multilateralism.

Without a clearly defined mandate, the Beni intervention is at significant risk of “mission creep“. On the one hand, this region has been at the epicentre of the 2018-2019 Ebola outbreak, with more than 3,300 cases reported there so far (and more than 2,200 causalities; “Situation épidémiologique du 12 Décembre 2019“, Comite Multisectoriel De La Riposte a La Maladie a Virus Ebola, 12 December 2019). French soldiers deployed to the Beni region would not only face the ADF insurgency but also a local populace panicked by the horrors of the Ebola virus disease (EVD) and widespread disinformation. In particular, “fake news” has led some segments of the local population to believe that the EVD is a hoax or that the World Health Organization (WHO) and the local health authorities are intentionally infecting people with the EVD rather than providing treatment. As such, a laboratory in Beni was attacked in June 2019 and protesters have frequently interfered with the vaccinations by EVD response teams.

A United Nations peacekeeper has his shoes cleaned with a chlorine solution before leaving an Ebola treatment centre in Mangina, North Kivu province, on September 1, 2019. (Photo: Alexis Huguet)

A United Nations peacekeeper has his shoes cleaned with a chlorine solution before leaving an Ebola treatment centre in Mangina, North Kivu province, on September 1, 2019. (Photo: Alexis Huguet)

The French intervention would also have to contend with the extra-territorial dimension of the ADF. Despite perpetrating several atrocities across the North and South Kivu provinces of the DRC, the ADF has its roots in Uganda and was established with the impetus to effect a regime change in that country. Originally, the ADF received funding and support from the Sudanese authorities, but the group now reputedly has some connections with al-Qaeda, al-Shabaab (an al-Qaeda affiliate active in the Horn of Africa), and Boko Haram (a terrorist organization active in West Africa that pledged alliance in 2015 to the Islamic State of Iraq and the Levant). The ADF has regenerated in the wake of past military offensives because of the ill-enforced border between the DRC and Uganda, financial support from the aforementioned entities, and the abundance of other armed groups in the region that can distract a military intervention, like the Lord’s Resistance Army (LRA).

If Macron’s remarks at the Paris Peace Forum are to be taken at face value – that the objective of the French forces in the DRC is to eliminate the ADF as a regional security threat – then formal cooperation should be established with the Uganda People’s Defence Force (UPDF), Uganda’s professional military, in order to prevent the ADF from simply relocating across the border once more, rebuilding, and then returning to the DRC once the French forces have withdrawn. Although the DRC’s new leader, President Felix Tshisekedi, travelled to Uganda just prior to attending the Paris Peace Forum, there seems to have been little consideration on the part of French policymakers to engage the Ugandans in a regional effort to fight the ADF.

This is symptomatic of Macron’s increasingly unilateral approach to international politics. Just a week prior to hosting the Paris Peace Forum, the French President heralded “the brain death of NATO“. In October 2019, he went against the consensus of the European Council by blocking accession talks for Albania and North Macedonia, both prospective members of the European Union. Presented with the United States’ isolationism under US-President Donald Trump, it seems Macron has interpreted this as a greenlight to similarly hollow out multilateral institutions and adopt a “go-it-alone” approach to security. Case in point: there is already an international military presence in the very region of the DRC to which Macron wishes to send French troops. MONUSCO (the United Nations Organization Stabilization Mission in the Democratic Republic of the Congo) has been in place in some form or another since 1999, involving over 16,800 military and 1,400 police personnel, including a small complement from France. MONUSCO also has direct experience fighting against the ADF in the Beni region, including an attempted siege in December 2017 of a MONUSCO forward operating base and an attempted storm of a MONUSCO base in Beni at the end of November 2019 (see video below). Yet MONUSCO did not seem to merit even any honourary mention in Macron’s remarks.

If the French intervention is to amount to anything more than a political vanity project, there must first be a clear vision as to what will be accomplished. This mandate should be distinct from that of MONUSCO or else the mission will be redundant before it even begins. Additionally, the mission must make use of existing regional tools for addressing threats like the ADF; this means engaging effectively with the Economic Community of Central African States (ECCAS), the African Union (AU), and of course with the Congolese and Ugandan authorities, to close all avenues of escape for those militants. It should not, however, lead to “reinventing the wheel” by establishing an entirely new regional framework for security cooperation, much as France has done with the G5 Sahel to combat militant Islamist groups like Boko Haram, rather than shoring up the existing Economic Community of West African States (ECOWAS).

If France wishes to extend its influence in Africa, it must demonstrate that it can be a credible security partner, or even a security guarantor. Flashy announcements like the one at the Paris Peace Forum do little to advance that credibility.

Posted in DR Congo, English, France, Paul Pryce, Security Policy, Terrorism | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Schweizer Armee: Die Zukunft der Bodentruppen

Unter dem Projektnamen “Air2030” sollen mit der Armeebotschaft 2022 neue Kampfflugzeuge für den Ersatz der F/A-18 C/D und Systeme zur bodengestützten Luftabwehr (BODLUV) grösserer Reichweite beschafft werden. Für die neuen Kampfflugzeuge sind maximal 6 Milliarden, für die BODLUV 2 Milliarden Franken vorgesehen. Beide Geschäfte befinden sich momentan auf Kurs. Am 24. September 2019 stimmte der Ständerat mit 32 gegen 6 Stimmen bei 6 Enthaltungen, der Nationalrat am 9. Dezember 2019 mit 124 gegen 68 Stimmen dem Planungsbeschluss des Bundesrates über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge zu. Zwischen dem Stände- und dem Nationalrat bleibt einzig eine Differenz zu bereinigen: der Anteil der Kompensationsgeschäfte (Bundesrat und Nationalrat wollen 60%, der Ständerat 100%; Larissa Rhyn, “Kampfjets: Sieben Antworten zum Milliardengeschäft“, Neue Zürcher Zeitung, 09.12.2019). Eine allfällige Referendumsabstimmung ist für den 27. September 2020 vorgesehen (Marco Zwahlen, “Air2030 – Schutz des Luftraumes: Ständerat will neue Kampfjets“, Kommunikation VBS, 24.09.2019). Bei der BODLUV ist die Sensor-Erprobung der beiden Systeme aus den USA (Raytheon Patriot) und Frankreich (Eurosam SAMP/T) abgeschlossen. Der Typenentscheid erfolgt durch den Bundesrat voraussichtlich Ende 2020 oder Anfang 2021 (Kaj-Gunnar Sievert, “Air2030 – Schutz des Luftraumes: Die Sensor-Erprobung für ein neues bodengestütztes Luftverteidigungssystem grösserer Reichweite ist abgeschlossen“, 30.09.2019). Zusätzlich umfasst das Projekt die Erneuerung des Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystems FLORAKO, welches als Werterhaltprogramme der Flores-Primär- und -Sekundärradare in den Rüstungsprogrammen 2016 und 2018 eingeflossen war. Die Erneuerung des Führungs- und Kommunikationssystems ist für die Armeebotschaft 2020 vorgesehen.

Doch nicht nur die Hauptsysteme der Luftwaffe müssen erneuert werden. Der Erneuerungsbedarf bei den Bodentruppen ist sogar noch grösser, weil nach dem Ende des Kalten Krieges Investitionen in moderne Rüstungsgüter hinausgeschoben und lange von den Reserven der Armee 61/95 gezehrt wurde. Deshalb verfügen heute die Bodentruppen der Schweizer Armee über Material, das teilweise noch während des Kalten Krieges beschafft wurde und den heutigen Erfordernissen nicht mehr genügt. Im Zuge der Umsetzung der Weiterentwicklung der Armee konnte der Ausrüstungsgrad der Verbände durch die Verkleinerung des Bestandes, durch Neuzuteilung von vorhandenem Material sowie durch Nach- und Ersatzbeschaffungen zwar verbessert werden, gleichwohl bestehen Fähigkeitslücken. So stehen derzeit immer noch über 300 Schützenpanzer M113 im Dienst, welche einen bewaffneten Konflikt mit einem modernen Gegner kaum überstehen würden. Die Situation wir sich weiter zuspitzen, denn in den 2020er-Jahren werden viele der Hauptsysteme das Ende ihrer Nutzungsdauer erreichen. Als erstes betrifft dies über fünfhundert Radschützenpanzern 93, etwas später über dreihundert Aufklärungsfahrzeugen 93 und Mitte 2020er Jahre 133 Panzerhaubitze M109 inklusive der 15,5-cm-Munition. In den frühen 2030er Jahren werden zusätzlich 134 aktive Kampfpanzer 87 Leopard, das Hauptsystem der Panzertruppen, und etwas später 186 Schützenpanzer 2000 (wenn er, wie geplant, in den nächsten Jahren werterhalten wird) ans Ende ihrer geplanten Nutzungsdauer gelangen.

Nutzungsende ausgewählter Hauptsysteme der Schweizer Armee (zum Vergrössern klicken)

Nutzungsende ausgewählter Hauptsysteme der Schweizer Armee (zum Vergrössern klicken)

Unter anderem wegen dieses immensen Erneuerungsbedarfs wurde ein Grundlagenbericht mit dem Titel “Zukunft der Bodentruppen” verfasst, welcher im Mai 2019 veröffentlicht wurde. Dieser geht hinsichtlich Bedrohung und Rüstung auf zukünftige Entwicklungstendenzen ein, analysiert deren Effekte auf die Bodentruppen, leitet daraus die benötigten Fähigkeiten und im Vergleich zum vorhandenen Potential den Handlungsbedarf für die Schweizer Armee ab. Damit wird sicherheitspolitisch vorgespurt, denn der letzte Sicherheitspolitische Bericht von 2016 beschäftigte sich mit dem aktuellen sicherheitspolitischen Umfeld und nicht mit möglichen Tendenzen der kommenden 10 Jahre.

Nach dem Grundlagenbericht “Luftverteidigung der Zukunft“, welcher bereits vor zwei Jahren erschienen war, verfügt die Schweizer Armee mit dem Grundlagenbericht “Boden” über eine weitere solide Basis auf dessen die kommenden Investitionen im Rüstungsbereich geplant werden können. Mit diesem Artikel wollen wir die Hauptaussagen des Grundlagenberichts “Boden” zusammenfassen.

 

Allgemeine Entwicklungstendenzen beim Einsatz von Bodentruppen

Bis in die 1990er Jahre gingen Militärstrategen davon aus, dass bei einem Krieg in Europa primär mit raumgreifenden Operationen mechanisierter Grossverbände zu rechnen sei, unterstützt durch weitreichende Artillerie, Kampfflugzeuge und Kampfhelikopter, schlimmstenfalls unter Einsatz von Massenvernichtungswaffen. Aus heutiger Sicht ist eine solche konventionelle Kriegsführung in Zentral- und Westeuropa in absehbarer Zukunft eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist eher ein Durchmischen konventioneller und unkonventioneller Mitteln, regulärer und irregulärer Kräfte sowie symmetrischer und asymmetrischer Kriegsführung. Damit nehmen Konflikte immer mehr eine hybride Form an, was zu einer nicht eindeutig zuzuordnenden, schwer fassbaren Bedrohung führt.

Die hybride Bedrohung ist geprägt von einer Vielzahl von Akteuren und Konfliktformen und deren Kombination.

Die hybride Bedrohung ist geprägt von einer Vielzahl von Akteuren und Konfliktformen und deren Kombination.

Um einen Staat zu Zugeständnissen zu zwingen, zielen gegnerische Aktionen auf die Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit staatlicher Institutionen oder der Gesellschaft als Ganze ab. Auf strategischer Stufe kommen unter anderem Wirtschaftssanktionen, diplomatischer Druck, Erpressung, Propaganda und Desinformation sowie Aktionen aus dem Cyberraum zum Einsatz. Den nichtkonventionellen Kräften, wie beispielsweise irreguläre Akteure, bewaffnete Gruppen, nicht als solche erkennbare Sonderoperationskräfte oder private Sicherheits- und Militärfirmen, kommen dabei eine wesentliche Rolle zu. Diese können den angegriffenen Staat im Innern mittels gewalttätige Aktionen gegen die Bevölkerung und die Sicherheitskräfte, Anschläge auf kritische Infrastrukturen oder gar mittels Besetzen von Geländeteilen destabilisieren. Mittel, die in der Vergangenheit in erster Linie von Streitkräften eingesetzt wurden, sind heute zunehmend auch nichtkonventionellen Kräften zugänglich. Dazu gehören neben unbemannten Waffensystemen, Mitteln der Informationskriegführung oder Cyberoperationen auch schwere Waffen, Drohnen, moderne Kommunikationsmittel und Sensoren, allenfalls sogar radiologische, chemische oder bakteriologische Substanzen. Überraschung und Täuschung sind dominierende Faktoren. Erst wenn dieses unkonventionelle Vorgehen nicht zum Ziel führt, werden offen konventionelle militärische Mittel eingesetzt, sei es durch den Aufbau einer Drohkulisse durch den Aufmarsch militärischer Verbände an der Grenze oder durch die Einnahme von Schlüsselgelände. Ein offener konventioneller bewaffneter Angriff mit militärischen Kräften erfolgt, wenn überhaupt, üblicherweise erst dann, wenn mit keiner koordinierten Abwehr mehr gerechnet werden muss oder wenn ein für den Angreifer vorteilhaftes Kräfteverhältnis besteht.

Solange unkonventionelle Mittel eingesetzt werden, fällt die Beurteilung schwierig, ob die Störungen im Innern eines Staates tatsächlich von aussen ausgeht und gesteuert wird. Anders als bei militärischen Angriffsoperationen konventioneller Art, bei denen geographische Grenzen überschritten werden müssen und bei denen klar ist, wer der Angreifer ist, lässt sich bei einem unkonventionellen Vorgehen oft nicht nachweisen, wer die Verantwortung für die Gewaltausübung trägt. Das haben sich einige Autokraten bei der eignen Machtkonsolidierung zu Nutzen gemacht. Andererseits können bereits vorhandene innenpolitische Konfliktsituationen durch gegnerische Akteure ausgenutzt, unterstützt oder gar verschärft werden. Die eigentliche Urheberschaft von Propaganda, Desinformation und Cyberangriffen kann sich hinter zivilen Unternehmen und Organisationen verstecken und ist nur schwierig nachzuweisen.

[Hybride warfare comprises] the use of military and non-military tools in an integrated campaign designed to achieve surprise, seize the initiative and gain psychological as well as physical advantages utilising diplomatic means; sophisticated and rapid information, electronic and cyber operations; covert and occasionally overt military and intelligence action; and economic pressure. — “Complex Crises Call for Adaptable and Durable Capabilities“, The Military Balance 115, 2015, S. 7).

Eine moderne militärische Operation zeichnet sich dadurch aus, dass sie in allen Wirkungsräumen gleichzeitig ausgetragen wird, und dass die Wirkungen in und aus verschiedenen Räumen eng aufeinander abgestimmt werden, sich gegenseitig ergänzen, verstärken und kumulieren. Streitkräfte werden nicht mehr bloss klassisch für die Kampfführung in zwischenstaatlichen Konflikten eingesetzt, sondern weltweit auch für die Bewältigung von hybriden Bedrohungen unterhalb der Kriegsschwelle sowie bei Hilfeleistung an die Zivilbevölkerung. Moderne Streitkräfte verfügen über Bodentruppen, welche sich sowohl konventionellen als auch nichtkonventionellen Kräften entgegenstellen, wenn notwendig jedoch auch Gebiete in Besitz nehmen, halten und kontrollieren können. Sie müssen in der Lage sein sowohl offensive eine militärische Entscheidung herbeizuführen, wie auch eher defensive eine Situation zu deeskalieren. Dabei müssen Kollateralschäden vermieden, und die Zivilbevölkerung möglichst nicht beeinträchtigt werden. Bei Schutz- und Sicherungsaufgaben oder bei der Bewältigung von Katastrophen müssen die Bodentruppen fähig sein, mit zivilen Einsatzkräften koordiniert zusammenzuarbeiten. Dieses breite Anforderungsprofil erfordert viel Flexibilität der Führung und der Truppe. Bodentruppen müssen in Lagen mit unterschiedlicher Gewaltintensität verschiedenste Rollen wahrnehmen. Im Extremfall müssen sie gleichzeitig kämpfen, schützen und helfen. Neben einem sehr hohen Ausbildungsniveau (und der entsprechenden Entlöhnung) von Kadern und Truppe, müssen militärische Systeme modulierbar sein, so dass sie für alle oder zumindest für mehrere Einsatzformen eingesetzt werden können.

Wirkungsräume

Wirkungsräume

In den militärisch führenden, westlichen Staaten, insbesondere in den USA, werden derzeit neue Ansätze in der Aktionsführung umgesetzt, die als Multi-Domain-Battle bezeichnet werden. Es geht nicht mehr darum, wie in den 1980er-Jahren, durch den Einsatz der Luftwaffe günstige Voraussetzungen für die letztlich entscheidende Bodenoperation zu schaffen, sondern auf operativer als auch auf taktischer Stufe über die gesamte Dauer und unter Einbezug aller Wirkungsräume den Kampf als gesamtheitliche Aktion zu führen. Konventionelle militärische Mittel sollen jedoch auch bei diesem Ansatz dosiert zur Anwendung gelangen, nämlich dann und dort, wo mit präziser Wirkung eine militärische Entscheidung herbeigeführt werden kann, oder eine offene militärische Aggression abgewehrt werden muss. Dazu werden neben mechanisierten Kräften insbesondere robust ausgerüstete Infanterieverbände, aber auch die Luftwaffe eingesetzt. Letztere muss nicht nur den Luftraum schützen, sondern durch Nachrichtenbeschaffung, Luftmobilität und präzises Feuer den koordinierten Einsatz von Bodentruppen ermöglichen. Gleichzeitig erhalten Sonderoperationskräfte ein stärkeres Gewicht. Die Kombination von Polyvalenz, hoher Bereitschaft und direkter Führung sowie der Fähigkeit, Taktik, Technik und Material rasch einer neuen Situation anzupassen, macht sie zu einem nützlichen Instrument, welches bestimmte Leistungen von weitaus grösseren Verbänden ersetzen kann. Der Multi-Domain-Battle Ansatz bedeutet jedoch auch, dass moderne Führungsinformationssysteme militärische wie auch zivile Quellen aggregieren, fusionieren, und das daraus generierte Lagebild stufengerecht zur Verfügung stellen muss. Die technologische Entwicklung in den Bereichen Kommunikation, Sensorik sowie Daten- und Informationsverarbeitung wird die Leistungsfähigkeit der Hauptsysteme der Bodentruppen erhöhen und eine bessere Integration in den streitkräftegemeinsamen Verbund ermöglichen, sollten diese Systeme erneuert oder dementsprechend kampfwertgesteigert werden. Durch verbesserte Fähigkeiten in den Bereichen Führung, Nachrichtendienst und Wirkung sowie durch die Vernetzung all dieser Elemente soll der Zeitraum vom Erkennen eines Ziels bis zu dessen Bekämpfung verkürzt, und die Präzision erhöht werden.

Neue Mittel zur Nachrichtenbeschaffung aus allen Räumen sowie die Vernetzung führen zu einem transparenteren Gefechtsfeld. Dies hat sowohl für die gegnerischen wie auch für die eigenen Kräften Auswirkungen. Insbesondere im offenen Gelände können in herkömmlicher Form geschlossen eingesetzte grosse Verbände rasch aufgeklärt und aus der Distanz wirkungsvoll angegriffen werden. Grosse Verbände müssen zukünftig noch konsequenter dezentral aufgestellt und im entscheidenden Moment konzentriert eingesetzt werden. Deshalb geht die Entwicklung in den meisten westlichen Streitkräften tendenziell dahin, grosse Verbände und Truppenkörper modular aufzubauen, wobei die Brigade oder immer öfters das Bataillon als Rahmen dient. Diese Modularität wird durch einheitliche Trägerplattformen (Fahrzeuge), auf denen in relativ kurzer Zeit unterschiedliche Waffen und Sensoren montiert werden können, vereinfacht. Ein weiterer Trend geht dahin, dass anstatt schwer geschützte mechanisierte Mittel (Raupenfahrzeuge) tendenziell eher Radschützenpanzer beschafft und eingesetzt werden. Dies erhöht auch die Verlegbarkeit und reduziert die Kosten durch die Vereinfachung der Logistik.

Bei einer hybriden Bedrohung ist eine rasche Reaktionsfähigkeit und die Überlegenheit im Informationsraum zentral für den erfolgreichen Einsatz. Wer rascher über qualitativ bessere Informationen verfügt, kann sein Operationstempo erhöhen und präziser wirken. Aufklärung, Führung und Wirkung werden daher zunehmend in einen streitkräftegemeinsamen Verbund integriert. Zudem kann nur eine leistungsfähige Luftverteidigung, mit der sich gegnerische Kampfflugzeuge, Kampfhelikopter, Drohnen und anfliegende see-, boden- und luftgestützte Präzisionsabstandswaffen (Luft-Boden-Lenkwaffen, Marschflugkörper, Artillerieraketen, ballistische Gefechtsfeldraketen) wirksam bekämpfen lassen, das Überleben der Bodentruppen garantieren.

Drohnen, neue Munition, Laser- und Mikrowellenwaffen gehören vermutlich zu denjenigen Technologien, welche die Bodentruppen in den nächsten 10 Jahren am nachhaltigsten beeinflussen könnten:

Der grösste Angriff auf die weltweite Erdölversorgung seit dem Golfkrieg von 1991: Der dicke Rauch, der am 14. September 2019 von der saudiarabischen Verarbeitungsanlage Abqaiq aufsteigt, ist selbst von Satelliten im Weltall aus gut erkennbar.

Der grösste Angriff auf die weltweite Erdölversorgung seit dem Golfkrieg von 1991: Der dicke Rauch, der am 14. September 2019 von der saudiarabischen Verarbeitungsanlage Abqaiq aufsteigt, ist selbst von Satelliten im Weltall aus gut erkennbar.

  • Der Einsatz von Drohnen ist in vielen aktuellen Konflikten alltäglich. Bodentruppen verschiedener Staaten setzen für die Überwachung, Aufklärung und Ortung Klein-, Mikro- oder gar Nanodrohnen ein, insbesondere auch in überbautem Gelände. Nach wie vor verfügen dagegen nur wenige Staaten über die Fähigkeit, Drohnen auch zu bewaffnen, weil die dazu erforderliche Technologie nur äusserst restriktiv weitergegeben wird. Es ist jedoch zu erwarten, dass in zehn Jahren Drohnen(schwärme) für die Bekämpfung von ungeschützten Zielen, beispielsweise Ansammlungen von Truppen, eingesetzt werden können. Der Angriff auf die saudischen Erdölanlagen in Abqaiq und Churais am 14. September 2019 mit einem Schwarm von Drohnen und Marschflugkörpern zeigte, was in Zukunft zu erwarten ist. Dieser Angriff brachte auf einen Schlag die Hälfte der saudischen Erdölproduktion zum Erliegen (Andreas Rüesch, “Krieg in der Grauzone: Gegen das Zündeln am Golf hilft nur noch ein klares Signal der Abschreckung“, NZZ, 20.09.2019). Gelichzeitig steckt die Abwehr von Klein- und Mikrodrohnen noch in den Anfängen (siehe beispielsweise die REX-2 von Kalashnikov’s ZALA Aero oder das von der Deutschen Bundeswehr zur Beschaffung geplante System von Kongsberg). Anders als luftgestützte Systeme werden unbemannte Bodenfahrzeuge in der Regel erst über kurze Distanzen ferngesteuert und für spezielle Aufgaben (insbesondere Kampfmittelbeseitigung und Aufklärung) eingesetzt. Wegen der Komplexität der Systeme und der damit verbundenen Kosten ist in diesem Bereich kaum mit einem bevorstehenden Durchbruch zu rechnen, welcher für den Einsatz bei den Bodentruppen relevant wäre.
  • Neue Munition führt zu einer Verbesserung der Präzision. Es gibt jedoch auch andere Entwichlungen. Beispielsweise wird mit Railguns versucht, Projektile mit Magnetfeldern anstelle von Triebladungen zu beschleunigen. Weil Platzverhältnisse und Energiebedarf gross sind, ist nicht anzunehmen, dass sich solche Geschütze in den kommenden zehn Jahren bei den Bodentruppen durchsetzen werden. Bei den direktschiessenden Waffen kann bereits heute panzerbrechende Pfeilmunition mit sehr kleinem Kaliber (z. B. 30 Millimeter) verschossen werden, was unter anderem die Logistik vereinfacht. Auch nichtletale Munition (z. B. Gummigeschosse) werden militärisch bedeutend; selbst Wasserwerfer könnten in Zukunft als nichtletale Systeme zur militärischen Ausrüstung gehören.
  • Laser- und Mikrowellenwaffen für Boden- und Luftsysteme werden aufgrund der physikalischen Limitierungen durch die Atmosphäre und der beschränkten Möglichkeit zur Energieversorgung bei den Bodentruppen frühestens in zehn bis zwanzig Jahren verfügbar sein; für Schiffe sind sie teilweise bereits operationell. Auf dem freien Markt sind jedoch bereits heute Laserpointer erhältlich, mit denen Personen geblendet werden können. Schon etwas länger sind auch nichtletale Mikrowellenwaffen verfügbar. Diese Art von Einsatzmitteln könnte zukünftig vermehrt eingesetzt werden.

Bevölkerungsentwicklung und Verdichtung des Lebensraums am Beispiel von Birmensdorf.

Bevölkerungsentwicklung und Verdichtung des Lebensraums am Beispiel von Birmensdorf.

 

Der Einsatz der Bodentruppen in der Schweiz

Zurzeit sind im unmittelbaren Umfeld der Schweiz weder Länder noch Gruppierungen erkennbar, die über das nötige militärische Potenzial verfügen und gleichzeitig auch Absichten erkennen liessen, die Schweiz militärisch anzugreifen. Es kann jedoch nicht ignoriert werden, dass an der Peripherie Europas und im Umfeld des Kontinents offene bewaffnete Konflikte ausgetragen werden. Dass es mittel- bis langfristig auch in Mittel- und Westeuropa zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen könnte, ist zwar nicht wahrscheinlich, aber auch nicht unmöglich. Insbesondere hinsichtlich der nichtkonventionellen Bedrohungen können Lageveränderungen überraschend eintreten. Deshalb stellen neben wirtschaftlichem und politischem Druck, Cyberangriffe, Informationsoperationen, verbotener Nachrichtendienst, nichtstaatliche Gewaltakteure für die Schweiz die grössten direkten Herausforderungen dar. Längere Vorwarnzeiten, mit denen in den ersten Jahrzehnten nach dem Ende des Kalten Krieges noch gerechnet wurden, gibt es nahezu nicht mehr. In vielen Bereichen, etwa im Cyberraum, aber auch hinsichtlich verdeckter militärischer und nichtmilitärischer Machtanwendung können Bedrohungen unmittelbar entstehen. Zuverlässige Aussagen über Jahrzehnte hinweg sind nicht möglich und eine “rasche” Nachbeschaffung von Rüstungsmaterial im Bedarfsfall eine Illusion. Nicht nur die Beschaffung von Rüstungsmaterial benötigt viele Jahre, sondern auch das Wiedererlangen von einmal verlorenem Know-how dauert rund 10 Jahre. Möglicherweise etablieren sich in den nächsten Jahren neue Bedrohungsformen, die heute noch als undenkbar erscheinen. So waren die rasante Entwicklungen im Cyberbereich, in der Drohnen- und Satellitentechnologie, in der Robotik und bei der künstlichen Intelligenz vor fünfzehn Jahren noch nicht absehbar.

Der Lageradar des NDB stellt die für die Schweiz relevanten Bedrohungen dar (vereinfachten Version ohne vertrauliche Daten; zum Vergrössern klicken).

Der Lageradar des NDB stellt die für die Schweiz relevanten Bedrohungen dar (vereinfachten Version ohne vertrauliche Daten; zum Vergrössern klicken).

Globale Machtverschiebungen, die damit einhergehenden Spannungen zwischen Gross- und Regionalmächten und die zunehmende Bedeutung nichtstaatlicher Akteure prägen das sicherheitspolitische Umfeld der Schweiz am Nachhaltigsten. Es lässt sich nicht ausschliessen, dass die Schweiz zukünftig mit einem breiten Spektrum staatlicher Machtanwendung konfrontiert sein könnte. Anzeichen, wonach grössere Gruppen nichtstaatlicher Akteure die Schweiz derart bedrohen könnten, dass die Armee zur Verteidigung eingesetzt werden müsste, gibt es derzeit jedoch nicht.

Neben Bedrohungen sind auch Gefahren für den Einsatz der Armee und damit auch für deren Weiterentwicklung relevant. Wegen ihrer Topografie ist die Schweiz Naturgefahren besonders ausgesetzt. Eine grosse Herausforderung ist diesbezüglich der Klimawandel. Dieser dürfte vermehrt zu Überschwemmungen, Murgängen oder Rutschungen führen, was sich nicht nur im Gebirge direkt auswirkt, sondern auch das Mittelland in Mitleidenschaft ziehen kann. Zudem können Hitzewellen oder Trockenheit zu Waldbränden und Wassermangel führen. Die hohe Vernetzung der Gesellschaft macht sie anfällig für technologiebedingte Störungen oder durch menschliches Einwirken. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang die Steuerungs- und Schaltanlagen der Elektrizitäts-, Energie- und Grundversorgung sowie der Telekommunikation. Die möglichen Konsequenzen eines tagelangen Stromausfalls konnte dieses Jahr im Falle Venzuelas beobachtet werden: Der Zusammenbruch des öffentlichen Verkehrs, der Wasserversorgung und der medizinischen Versorgung führte zu einem hohen volkswirtschaftlichen Schaden (Werner J. Marti, “Wie Die Bevölkerung Venezuelas Ohne Strom Überlebt“, NZZ, 14.03.2019).

How the population of Venezuela survives without electricity: People collect water released through a sewage drain that feeds into the Guaire River, which carries most of the city’s wastewater, in Caracas, Venezuela March 11, 2019 (Photo: Carlos Garcia Rawlins).

How the population of Venezuela survives without electricity: People collect water released through a sewage drain that feeds into the Guaire River, which carries most of the city’s wastewater, in Caracas, Venezuela March 11, 2019 (Photo: Carlos Garcia Rawlins).

Bei einer Aggression gegen die Schweiz ginge es heute weniger um die Besetzung eines Territoriums, sondern um die Lähmung von Staat und Gesellschaft, um diese gefügig zu machen. Sogar wenn gegnerische Kräfte eingesetzt würden, dürften die Ziele eines Aggressors nicht dort liegen, wo sich militärische Mittel am besten einsetzen liessen, d. h. im offenen Gelände ausserhalb von Städten und Ortschaften, sondern inmitten der Zivilbevölkerung und innerhalb dicht überbautem Gelände. Die weitere Ausweitung der Siedlungsfläche bzw. die Verdichtung in den Städten (voraussichtlich werden 2030 rund 9,5 Millionen Menschen in der Schweiz leben) erhöhen die Komplexität von Verteidigungsoperationen deutlich. Ebenfalls berücksichtig werden muss die Mobilität: Hauptverkehrsträger können nicht einfach gesperrt werden. Heute pendeln in der Schweiz täglich rund vier Millionen Erwerbstätige. Durchschnittlich legt ein Arbeitspendler pro Arbeitsweg 15 km zurück und benötigten dafür 31 Minuten. Dazu kommen noch rund 800’000 Ausbildungspendler (Schüler, Studierende, Lernende; Bundesamt für Statistik, “Pendlermobilität“). Über 325’000 Grenzgänger (Stand 3. Quartal 2019) nehmen wichtige Funktionen im Dienstleistungssektor (rund 2/3 der Grenzgänger) und in der Industrie (rund 1/3) der Schweiz wahr. Eine Grenzschliessung im Zuge einer Bedrohung der inneren Sicherheit oder eines bewaffneten Konflikts hätte bereits heute schwerwiegende Konsequenzen für die schweizerische Wirtschaft, aber auch für öffentliche Dienstleistungen wie etwa das Gesundheitswesen. Charakteristisch für das überbaute Gelände ist auch die hohe Zahl an kritischen Infrastrukturen, beispielsweise Leitstellen, Rechenzentren und Steuerungssystemen. Deren Störung, Ausfall oder Zerstörung hätte gravierende Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und den Staat und könnte zu sicherheitsrelevanten Kettenreaktionen führen.

Die starke Kammerung des Geländes, die hohe Siedlungs- und Infrastrukturdichte und die begrenzte Anzahl von leistungsfähigen Verkehrsträgern lassen im Grenzraum und Mittelland einen grösseren, umfassenden und zusammenhängenden Einsatz von Grossverbänden im herkömmlichen Sinne kaum mehr zu. Eine militärische Auseinandersetzung im überbauten Gelände würde folglich in mehreren zusammenhängenden Aktionen auf der unteren taktischen Stufe ausgetragen. Dies gilt sowohl für die eigene als auch die gegnerische Kampfführung. Mit dezentral bereitgestellten Kräften würde die Wirkung konzentriert erfolgen, um sich ergebende Chancen im Kampf rasch nutzen zu können. Aufgrund der technologischen Entwicklung von Aufklärungs- und Ortungssystemen sind grosse Teile der Schweiz vor allem mit grenznah aufgestellten Sensoren am Boden, aus der Luft, mit Mitteln der elektronischen Kriegführung und aus dem Weltraum einsehbar. Einmal entdeckte Verbände oder sogar einzelne Systeme könnten mit weitreichenden Waffensystemen aus grösserer Distanz bekämpft werden. Eine unbemerkte Bereitstellung und Verschiebung grösserer militärischer Verbände ist somit kaum mehr möglich.

 

Mittel- bis langfristige Fähigkeitsentwicklung

Aufgrund der beschränkten finanziellen Mittel muss bei der Weiterentwicklung der Armee langfristig ein mittleres Technologieniveau angestrebt werden, mit Schwergewichten in einzelnen Bereichen, wo ein hohes Technologieniveau erforderlich ist. Da der Kampf in eigenem überbautem Gelände stattfindet, müssen Bodentruppen ihre Wirkmittel dosiert, verhältnismässig und präzise zum Einsatz bringen können — dies gilt auch bei Nacht, schlechten Sichtbedingungen (z. B. in Tunnels, Tiefgaragen, Kanalisationen u. ä.) und unter allen Witterungsbedingungen. Die Bodentruppen müssen die Fähigkeit besitzen aus Strassenschluchten heraus direkt in höher gelegene Stockwerke wirken zu können. Ziele müssen in Räumen, hinter improvisierten Ausbauten oder durch Mauern hindurch neutralisiert oder vernichtet werden können. Nichtletale Munition erlaubt es, verhältnismässig vorzugehen und Kollateralschäden zu vermeiden. In der Regel wird der Einsatz abgesessene durchgeführt, unterstützt von Waffenstationen, die auf Fahrzeugen montiert sind.

Der Kampfpanzer 87 Leopard ist nur bedingt für diese Aufgaben geeignet. Zwar kann auf eine Distanz von 2’500 m im Direktschuss auf Sicht ein gepanzertes, sich bewegendes Objekt vernichtet werden, doch Geländeteile, wo Panzerverbände in Bataillonsstärke auf Maximaldistanz wirken können, gibt es in der Schweiz nur noch wenige. Der Leo weisst jedoch deutliche Mängel bei einem Einsatz im überbauten Gelände auf. In Strassenschluchten kann er nicht auf Ziele in höher gelegene Stockwerke wirken, unteranderem auch deshalb, weil eine vom Inneren des Fahrzeugs bedienbare Sekundärwaffenstation fehlt. Bei einem Einsatz sind Kollateralschäden vorprogrammiert, die hohen Schall- und Druckemissionen können die eigene Kräfte in nächster Nähe gefährden und moderne aktive Schutzsysteme sind nicht vorhanden (siehe auch Patrick Truffer, “Härtetest für den Leopard 2 Panzer“, offiziere.ch, 03.02.2017). Immerhin verfügen die mechanisierten Verbände für den abgesessenen Kampf über den Schützenpanzer 2000, welcher mit seiner 30-mm-Kanone panzerbrechende und Mehrzweckmunition verschiessen kann. Im überbauten Gelände kann die 30-mm-Kanone im Unterschied zur 12-cm-Panzerkanone auch gegen Ziele in höheren Stockwerken und gegen langsam bzw tief fliegende Luftfahrzeuge eingesetzt werden. Ohne werterhaltende Massnahmen wird der Schützenpanzer 2000 sein geplantes Nutzungsende jedoch spätestens Mitte der 2020er Jahre erreichen.

Als Ersatz für die in die Jahre gekommene Panzerfaust 90 wurde mit dem Rüstungsprogramm 2016 ein Beschaffungskredit für drei Typen von schultergestützten Mehrzweckwaffen genehmigt. Es handelt sich dabei um das Mehrzweckwaffensystem Heat and Hesh RGW 90 HH (Einsatz bis 300 m; Gewicht: ca. 9 kg) zur Bekämpfung von leicht gepanzerten Fahrzeugen und Schützenpanzern sowie Gebäudeinfrastrukturen, die Next Generation Light Anti-Tank Weapon NLAW (Einsatz bis 800 m; Gewicht: ca. 13 kg) einsetzbar gegen fahrende Kampfpanzer sowie Gebäudestrukturen und die Light Anti-Armor Weapon M72 LAW Mk2 (Einsatz bis 200 m; Gewicht: ca. 4 kg) zur Bekämpfung von leicht gepanzerten Fahrzeugen und Strukturzielen (siehe Bild unten). Die Einführung wird wahrscheinlich ab 2022 erfolgen. Umgekehrt wird aber bald die Fähigkeit verschwinden, gepanzerte Objekte jenseits von 800 m zu bekämpfen, nämlich dann, wenn der Panzerjäger 93 noch vor Mitte der 2020er Jahre ausser Dienst gestellt wird. Ebenfalls mit dem Rüstungsprogramm 2016 wurde das Geld für 32 12-cm-Mörser 16 gesprochen, welcher nach der Ausserdienststellung der 12-cm-Minenwerferpanzer 64/91 im Jahre 2009 endlich wieder die indirekte Feuerunterstützung auf kurze Distanz ermöglichen soll. Mit dem Rüstungsprogramm 2019 wird zusätzlich der 8,1 cm Minenwerfer ersetzt.

Das mit dem Rüstungsprogramm 2015 beschaffte Aufklärungsdrohnensystem (ADS) 15 hat geringere Lärmemissionen als das Vorgängersystem, kann höher fliegen und länger im Einsatzraum verweilen. Dank seiner Allwettertauglichkeit ist es flexibler einsetzbar und hat eine grössere Nutzlast. Obschon das ADS 15 eine bessere Leistung in der Nachrichtenbeschaffung erbringen kann, sind Aufklärungsdrohne und Helikopter mit Infrarotkameras keine Mittel der taktischen Stufe. Luftgestützte Sensoren auf dieser Stufe, z. B. Klein- oder Minidrohnen, fehlen heute noch. Gemäss dem Grundlagenbericht “Boden” hätten diese Sensoren mit dem Rüstungsprogramm 2019 dem Parlament zu Genehmigung beantragt werden sollen — davon findet man im Rüstungsprogramm jedoch nichts.

Armeeangehörige benötigen eine für Einsätze im überbauten Gelände taugliche Ausrüstung, die nicht nur vor ballistischer Einwirkung und unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen Schutz bietet, sondern auch gegen das Blenden mit Laser oder vor Angriffen mit anderen nichtletalen Waffen schützt. Die heute noch im Einsatz stehende ballistische Schutzausrüstung erreichte ihr Nutzungsende 2018 und soll durch ein modulares Bekleidungs- und Ausrüstungssystem ersetzt werden, dessen Beschaffungskredit mit dem Rüstungsprogramm 2018 bewilligt wurde und ab 2022 die alte Ausrüstung ersetzen soll. Die Mängel beim Schutz gegen nichtletale Waffen wie Laser und beim Schutz vor unkonventionellen Sprengvorrichtungen werden nach heutigem Planungsstand in den 2020er-Jahren bestehen bleiben. Bei den unkonventionellen Sprengvorrichtungen betrifft dies auch das Detektieren und Entschärfen solcher Waffen. In Verbindung mit einem hybriden Bedrohungsumfeld ist diese Lücke nicht zu unterschätzen — dem Schutz von Fahrzeugen und Infrastrukturen gegenüber improvisierten Sprengmitteln oder indirekt wirkenden Waffen muss eine besondere Bedeutung zukommen. Angesichts der auch in Zukunft bestehenden Bedrohung durch radiologische, chemische oder biologische Substanzen benötigen die Armeeangehörigen ebenfalls eine zeitgemässe ABC-Schutzausrüstung, die noch mehr als heute auf den Einsatz im überbauten Gelände ausgerichtet sein muss. Die heutige Schutzausrüstung (ICS 90) erreicht ihr Nutzungsende gegen Mitte der 2020er Jahre.

Trotz all den Neubeschaffungen werden beim Einsatz in überbautem Gelände weitere Fähigkeitslücken bestehen bleiben. Da grosskalibrige Mittel, wie der Kampfpanzer 87 Leopard, schwerfällig sind und kaum differenziert über grössere Distanzen wirken können, fehlt dem Gros der Verbände die Fähigkeit gepanzerte Fahrzeuge mit weitreichenden Mitteln zu bekämpfen. Die Artillerie ist nicht in der Lage Ziele in komplexem, überbautem Gelände über mittlere und grosse Distanzen auf wenige Meter genau zu eliminieren. Ausserdem kann mit den einzelnen Mitteln nicht gleichzeitig gegen verschiedene Ziele gewirkt werden und die unteren taktischen Stufen können Ziele weder präzise vermessen noch beleuchten. Es fehlen ausserdem Mittel zur elektronischen Kriegsführung, beispielsweise zum Stören von funkbasierten Auslösern improvisierter Sprengsätze. Wesentliche Fähigkeitslücken bestehen auch in den Bereichen Nachrichtendienst und Führung. Namentlich fehlt die Fähigkeit, zusammen mit den zivilen Behörden in einem komplexen Umfeld Nachrichten über nichtkonventionelle Kräfte zu beschaffen, Sensordaten für die Einsatzkräfte zu verdichten, ein stufengerechtes Lagebild zu erstellen und Nachrichten mit krisen- und konfliktresistenten Telekommunikationsmitteln rasch über verschiedene Stufen hinweg zu verbreiten. Den Stäben der Bodentruppen fehlt zudem die Fähigkeit artfremde Formationen zu führen. Die Verbände sind nicht so organisiert und ausgerüstet, dass sie ohne weiteres in eine der Grundgliederung abweichenden Einsatzgliederung integriert werden können.

 

Optionen für die konkrete Weiterentwicklung der Bodentruppen der Schweizer Armee

Der Grundlagenbericht “Boden” präsentiert drei mögliche Optionen für die Weiterentwicklung der Bodentruppen. Dabei wird berücksichtigt, dass im gleichen Zeitraum auch die Fähigkeiten zum Schutz des Luftraums erneuert, regelmässig in die Führungs-, Nachrichtendienst- und Logistikfähigkeiten investiert, und neue Fähigkeiten aufgebaut werden müssen, namentlich solche zur Abwehr von Cyberbedrohungen.

Option 1

Option 1

Option 1: Eine Erneuerung der Fähigkeiten der Bodentruppen schwergewichtig für die Aufgabenerfüllung in einem bewaffneten Konflikt.
Bei der Option 1 geht es primär um die Abwehr eines bewaffneten Angriffs konventioneller Art. Gleichzeitig wird damit auch bei der Erfüllung der Schutzaufgaben im Falle erhöhter Spannungen ein sehr gutes Leistungsvermögen erreicht. Die Fähigkeiten der heutigen Armee und deren Ausrichtung auf Kampf- und Schutzaufgaben würden erhalten und durch Systemerneuerungen schrittweise modernisiert werden. Die Fähigkeit zur Unterstützung der zivilen Behörden im Bereich der Katastrophenhilfe bliebe gleich wie heute. Die Bodentruppen wären fähig, die Schweiz gegen einen Verbund von primär konventionellen Streitkräften und nichtkonventionellen Kräften zu verteidigen. Die schweren Kräfte würden über eine starke konventionelle Duellfähigkeit verfügen, wie sie heute für die mechanisierten Verbände charakteristisch ist.

Die heutige Flotte der schweren Mittel würde durch eine grosse Anzahl neuer (gepanzerter, geschützter und ungeschützter) Fahrzeuge gleicher Art ersetzt — dabei würde der Fokus auf die gepanzerten Fahrzeuge gelegt werden. Die Fähigkeiten für die direkte Wirkung (Panzerabwehr im Direktschuss) und den abgesessenen Kampf würden dem aktuellen Technologieniveau entsprechend in einer ähnlichen Ausprägung wie heute erneuert. Die Artillerie würde gegenüber heute beim Kaliber 15,5-cm bestandesmässig reduziert, dafür würden Präzision und Reichweite erheblich erhöht werden, letztere auf bis zu 100 km. Generell würde bei den Bodentruppen die indirekte Wirkung und die geschützte Mobilität verbessert. Im Bereich der Unterstützung und Durchhaltefähigkeit würde für die Einsatzlogistik ein grosser Anteil schwerer geschützter Radfahrzeuge beschafft. Mit dieser Option würde die Schweizer Armee einer ähnlichen Entwicklungslinie folgen wie verschiedene andere europäische Staaten, die angesichts der gestiegenen Spannungen beabsichtigen, zusätzliche schwere Mittel zu beschaffen, um einen konventionellen Angriff am Boden abzuwehren.

Der Nachteil liegt bei dieser Option beim offensiven Charakter der Bodentruppen, was ein verhältnismässiges Vorgehen im Falle erhöhter Spannungen gegen nichtstaatliche bewaffnete Akteure im überbauten Gelände erschwert. Ausserdem verursacht der hohe Anteil schwerer Mittel auch in Friedenszeiten einen relativ hohen Aufwand was mit relativ hohen Betriebskosten verbunden ist. Zudem wären die Bodentruppen auf Gelände angewiesen, das eine mobile Kampfführung geschlossen eingesetzter grosser Verbände zulassen würde – Gelände, das sich in der Schweiz immer weniger findet.

Finanzierungsbedarf: rund 11,5 Milliarden Schweizer Franken über rund 10 Jahre. Die jährlichen Betriebskosten für die Systeme der Bodentruppen für Ersatzmaterial und Instandhaltung sowie für Munitions- und Betriebsstoffverbrauch lägen bei rund 230 Millionen Franken, also im Vergleich zu heute rund um 25 Millionen Franken höher.

Fazit: Bei der Option 1 würde die Armee weiterhin eine schwere, sehr gut geschützte, aber auch sehr heterogene und kaum modulare Flotte an Gefechtsfahrzeugen betreiben. Die Systemvielfalt würde die Bildung einsatzgegliederter Verbände nicht nur aus logistischen Gründen erschweren, sondern hätte im Vergleich zur Option 2 auch höhere Betriebskosten zur Folge.

Option 2 und 3

Option 2 und 3

Option 2: Eine Erneuerung der Fähigkeiten für die Aufgabenerfüllung in einem hybriden Konfliktumfeld.
Bei der Option 2 geht es primär um die Durchsetzungsfähigkeit der Bodentruppen in einem hybriden Konfliktumfeld. Bereits in der Phase einer erhöhten Spannung würden die Bodentruppen über eine erhöhte Abhaltewirkung und über ein hohes Leistungsvermögen gegenüber nichtkonventionellen Kräften verfügen, um eine Eskalation möglichst frühzeitig zu verhindern. Fals dies nicht gelingen würde, könnten die Bodentruppen möglichst friktionslos in die Abwehr eines bewaffneten Angriffs übergehen. Die Bodentruppen könnten in verschiedener Zusammensetzung einsatzspezifisch zusammengestellt werden, hätten aber schon in der Grundgliederung alle Fähigkeiten, die für eine Eskalation erforderlich wären. Damit wäre die Option 2 im Vergleich zur Option 1 sicherheitspolitisch angemessener, denn Angriffe nichtkonventioneller Kräfte gegen kritische Infrastrukturen stellen für das Funktionieren der Schweiz nicht nur eine erhebliche Herausforderung dar, sondern sind auch wahrscheinlicher als ein konventioneller bewaffneter Angriff. Die Bodentruppen würden bei dieser Option überdies stärker auf Einsätze im überbauten Gelände ausgerichtet werden. Das Leistungsvermögen zur Unterstützung der zivilen Behörden im Bereich der Katastrophenhilfe bliebe gleich wie heute; verbessert hingegen würde jenes zur Erfüllung von Schutzaufgaben.

Im Gegensatz zur Option 1 wäre der Schutzgrad der gesamten Armee im Durchschnitt etwas tiefer, weil die schweren Kräfte und die Kampfunterstützungskräfte nicht mit schweren gepanzerten Fahrzeugen ausgerüstet würden. Damit wäre auch die Durchsetzungsfähigkeit der Bodentruppen gegen eine konventionelle Bedrohung etwas tiefer, insbesondere wenn es darum ginge, verlorenes Gelände auf konventionelle Art und Wiese zurückzugewinnen. Mit dieser Option würden die Bodentruppen in eine Richtung weiterentwickelt, die eher dem modernen Konfliktbild mit seinen Unwägbarkeiten und nach kurzer Vorwarnzeit überraschend vorgetragenen Aktionen entspricht.

Finanzierungsbedarf: rund 7-7,5 Milliarden Schweizer Franken. Die jährlichen Betriebskosten für die Systeme der Bodentruppen für Ersatzmaterial und Instandhaltung sowie für Munitions- und Betriebsstoffverbrauch lägen bei rund 205 Millionen Franken, was ungefähr dem heutigen Betriebskosten entspricht.

Fazit: Bei der Option 2 handelt es sich um eine module Konfiguration, welche den Einsatz der Bodentruppen massgeblich vereinfachen würde. Im Vergleich zur Option 1 würden die Bodentruppen zwar gegenüber direkt wirkenden konventionellen Kräften ausserhalb des überbauten Geländes über einen geringeren Schutzgrad verfügen. Dies wäre jedoch vertretbar, weil eine solche Kampfführung wegen der zunehmenden dichten Überbauungen und der verbesserten Aufklärung immer weniger erfolgversprechend ist.

Option 3: eine Erneuerung der Fähigkeiten für die Aufgabenerfüllung in einem hybriden Konfliktumfeld bei gleichzeitiger Erhöhung der Durchhaltefähigkeit.
Konzeptionell entspricht Option 3 der Option 2. Der Unterschied liegt darin, dass bei der Option 3 der Sollbestand der Armee von gegenwärtig 100’000 auf 120’000 AdA erhöht werden würde. Die zusätzlichen Truppen würden entweder zu einer Erhöhung der Truppendichte bei der Wahrnehmung von Schutzaufgaben bzw. einer Erhöhung der Durchhaltefähigkeit bei längerdauernden Einsätzen führen oder in einer Verbesserung der Schutzwirkung (Schutz zusätzlicher Objekte) durch Schaffung zusätzlicher, vollständig ausgerüsteter mittlerer Kräfte.

Finanzierungsbedarf: Der Finanzierungsbedarf ist davon abhängig, ob einfach ausgerüstete leichte oder besser mit Korpsmaterial ausgerüstete mittlere Kräfte gebildet würden. Geht es bei der Bildung von leichten und mittleren Kräfte ausschliesslich um die Erhöhung der Durchhaltefähigkeit, so würde der Finanzierungsbedarf etwa der Option 2 entsprechen. Würden stattdessen zusätzliche mittlere Kräfte gebildet und mit Korpsmaterial ausgerüstet, so hätte dies Investitionen von mehreren 100 Millionen Franken zur Folge. Die Kosten lägen insgesamt in einer geschätzten Grössenordnung von etwa 8,5–9 Milliarden Franken. Die jährlichen Betriebskosten würden je nach Ausprägung zwischen 230-240 Millionen Franken betragen.

Fazit: Mit Blick auf das Leistungsvermögen und insbesondere auf die Durchhaltefähigkeit bei längerdauernden Einsätzen wäre eine Erhöhung des Bestandes zweifellos ein Vorteil. Die Herausforderung besteht jedoch darin, ohne Erhöhung der Verweildauer genügend AdA und insbesondere genügend Kader zu finden.

 

Mögliche Umsetzung in den 2020er und frühen 2030er Jahren

Bei der Beschreibung der möglichen Umsetzung konzentriert sich der Grundlagenbericht “Boden” auf die Optionen 2 und 3. Dabei wird davon ausgegangen, dass die momentan gültigen Eckwerte — insbesondere die zu erfüllenden Aufgaben (Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Art. 58 Abs. 2) und das Milizprinzip (Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Art. 58 Abs. 1) — auch noch in 10-15 Jahren Gültigkeit haben werden. Betreffend den Finanzen haben die eidgenössischen Räte in der Frühjahrssession 2016 einen Zahlungsrahmen in der Höhe von 20 Milliarden Franken für die Jahre 2017–2020 bewilligt, was durchschnittlich 5 Milliarden Franken pro Jahr entspricht. Wegen den zusätzlichen Kosten bei der Erneuerung der Bodentruppen soll ausserdem das Armeebudget ab 2021 für zehn Jahre jährlich um real 1,4 Prozent wachsen, was zusammengefasst noch einmal etwas über drei Milliarden Franken ausmachen wird. Insbesondere am Anfang der 2020er-Jahre wird von den rund 5 Milliarden Franken Jahresbudget für

Zum Vergrössern klicken

Zum Vergrössern klicken

die Beschaffung neuen Rüstungsmaterials nur rund 1 Milliarde Franken zur Verfügung stehen (siehe Diagramm rechts). Zusammengerechnet und unter Berücksichtigung der stetigen realen Erhöhung des Armeebudgets werden in den Jahren 2023-2032 insgesamt rund 15 Milliarden Franken für Neubeschaffungen zur Verfügung stehen: 8 Milliarden für den Schutz des Luftraums und 7 Milliarden für die übrigen Teile der Armee. Neben dem Schutz des Luftraums hat die Cyberabwehr in den 2020er Jahren die höchste Priorität. Für den Aufbau von Cyberfähigkeiten ist in erster Linie jedoch eine Aufstockung des Personals erforderlich und weniger umfangreiche Rüstungsmaterialbeschaffungen. Trotzdem, unter Berücksichtigung des weiteren Investitionsbedarfs in Führung, Ausbildung, Nachrichtenbeschaffung, Informationsaustausch, elektronische Kriegführung und Logistik reicht der vorgesehene Finanzrahmen nicht aus, um Option 2 oder 3 bis 2032 vollumfänglich zu realisieren — dazu wären total rund 18 Milliarden Franken notwendig (inklusive Luftwaffe). Effektiv werden von den vorgesehenen 7 Milliarden Franken für die Weiterentwicklung der Bodentruppen in den Jahren 2023–2032 nur etwas über 3 Milliarden Franken verfügbar sein. Die übrigen 4 Milliarden Franken werden für andere Fähigkeiten aufgewendet werden müssen, welche für das Funktionieren der Armee als Gesamtsystem wesentlich sind. Dies bedeutet, dass die Armee in den Jahren 2023–2032 bei der Fähigkeitsentwicklung – also dem Ersatz von an ihr Nutzungsende gelangenden Grosssystemen der Bodentruppen und dem Aufbau neuer Fähigkeiten – gegenüber dem tatsächlichen Bedarf Abstriche vornehmen, Investitionen erstrecken und verschiedenste Vorhaben in die Zeit nach 2032 verschieben muss. Dazu ist eine Priorisierung notwendig:

  1. Sensor-Führung-Wirkungsverbundes: Wesentliche Schlüsselfähigkeiten befinden sich in der Führung, im Nachrichtendienst und in der Vernetzung mit den Wirkmitteln. Ohne vernetzten Führungsverbund können die Bodentruppen nicht koordiniert eingesetzt werden und folglich auch keine Wirkung erzeugen.
  2. Wirkung: Die Bodentruppen müssen fähig sein, in einem komplexen Umfeld verhältnismässig und präzise zu wirken.
  3. Mobilität: Die Bodentruppen müssen in der Lage sein, in ihrem Einsatzraum zu manövrieren. Eine grosse Schutzwirkung gegenüber direkter Einwirkung ist primär bei den schweren Kräften erforderlich (schwer geschützte Radfahrzeuge). Bei den mittleren Kräften und den Kampfunterstützungskräften können Abstriche in Kauf genommen werden; sie benötigen vor allem leichte geschützte Radfahrzeuge, teilweise auch ungeschützte. Für die leichten Kräfte ist ein individueller ballistischer Schutz für die Armeeangehörigen ausreichend; sie werden entweder statisch eingesetzt, um Präsenz zu markieren, oder bewegen sich in Patrouillen im zivilen Umfeld, um Nachrichten zu beschaffen, und können dazu auch mit ungeschützten Fahrzeugen verschieben, ohne dass untragbare Risiken eingegangen werden müssen.

Fokus der Investitionen

Fokus der Investitionen

Die dreihundert Aufklärungsfahrzeugen 93 werden nur teilweise ersetzt werden können. Die Nachrichtenbeschaffung soll weiterhin mobil erfolgen, jedoch zukünftig mit leicht geschützten Fahrzeugen. Zwar soll die Nachrichtenbeschaffung weiterhin mobil erfolgen, jedoch mit leichter geschützten Fahrzeugen. Die mittleren Kräfte sollen mit einem tragbaren Sensor-System ausgerüstet werden, das fallweise sogar ungeschützt transportiert werden kann. Die leichten Kräfte müssen über die Fähigkeit verfügen, Nachrichten in einem Umfeld mit eher geringer Bedrohung zu beschaffen, wozu sie keinen besonderen Schutz benötigen. Bei den nachrichtendienstlichen Fähigkeiten dürften in den nächsten Jahren Miniaturisierung, Energieautarkie und künstliche Intelligenz einen Entwicklungsschub auslösen.

Die heutigen gepanzerten Systeme sollen mittel- bis langfristig durch geschützte und durchsetzungsfähige, aber leichtere und im überbauten Gelände besser einsetzbarere Mittel ersetzt werden, um den Anforderungen in einem hybriden Konfliktumfeld besser zu genügen. So soll der Kampfpanzer 87 Leopard bis 2030 durch Radschützenpanzer mit weitreichenden Lenkwaffen oder grosskalibrigen Rohrwaffen ersetzt werden. Alternativ wäre auch eine Kampfwertsteigerung denkbar. Ein Hinauszögern wäre vermutlich auch möglich, wenn Ende der 2020er oder Anfang der 2030er Jahre auf die stillgelegten Kampfpanzer 87 Leopard als Ersatzteillieferanten zurückgegriffen würde.

Beim Schützenpanzer 2000 müssen nutzungsverlängernde Massnahmen vorgenommen werden, welche einen weiteren Einsatz für die kommenden 10-15 Jahre sicherstellen würde, denn ein Ersatz wird nicht finanzierbar sein. Ein entsprechender Kredit soll dem Parlament mit der Armeebotschaft 2020 beantragt werden. Koordiniert mit dem Kampfpanzer 87 Leopard könnte ein gemeinsamer Ersatz geplant werden, was auch deshalb Sinn macht, weil beide Systeme im Verbund eingesetzt werden. Nutzungsverlängerungen haben jedoch den Nachteil, dass zusätzlich zu den Kosten der Nutzungsverlängerung erhebliche Finanzmittel für die Nachbeschaffung der Munition aufgewendet müssen.

Die Fähigkeit zur mobilen weitreichenden Panzerabwehr, die heute mit dem Panzerjäger 90 abgedeckt wird, soll in der zweiten Hälfte der 2020er Jahre mit einem leichten Boden-Boden-Lenkwaffensystem weiterentwickelt werden. Auf einen mobilen Schutz muss dann jedoch vorläufig verzichtet werden.

Die Priorität bei der Weiterentwicklung des indirekten Feuers soll in den 2020er Jahren bei der mittleren Reichweite liegen. Die Panzerhaubitze M109, welche die Anforderungen bereits heute nicht mehr erfüllt. soll Mitte der 2020er-Jahre ausser Dienst gestellt werden. Ein Nachfolgesystem sollte eine höhere Mobilität, Präzision und Reichweite (bis rund 100 km) aufweisen. Eine Kampfwertsteigerung der M109 ist aus Kosten-Nutzen Sicht nicht vertretbar, weil der Kostenaufwand einer Neubeschaffung entsprechen würde. Eine quantitative Reduktion der Systeme ist vertretbar, weil sich die geringere Anzahl durch die grössere Wirkung (Reichweite, Präzision, Feuerkadenz) grösstenteils kompensieren lässt, ebenso ein geringerer Schutz durch höhere Mobilität. Für die indirekte Feuerunterstützung auf kurze Distanz steht mit dem 12-cm-Mörser 16, welcher der Truppe frühestens ab Beginn der 2020er Jahre zugeführt wird, ein sehr modernes System zur Verfügung (gemäss Berichten von Ende April dieses Jahres gibt es jedoch technische Probleme, welche die RUAG als Produzent des Systems in den Griff bekommen muss; siehe Video unten). Bei der indirekten Feuerunterstützung gilt es zu berücksichtigen, dass die neuen Kampfflugzeuge fähig sein sollen, Bodentruppen auf grössere Distanzen mit präzisem Luft-Boden-Feuer zu unterstützen. Weitreichendes Luft-Boden- und Boden-Boden-Feuer ergänzen sich. Der Fähigkeitsaufbau mit dem neuen Kampfflugzeug soll prioritär angegangen werden. Dies erlaubt es, Erfahrungen zu sammeln, die zu einem späteren Zeitpunkt auch in den Aufbau des weitreichenden Unterstützungsfeuers Boden-Boden einfliessen können (z. B. Zielaufklärung auf grosse Distanz, Zielbeleuchtung, Einsatz von Präzisionsmunition). Durch den vermehrten Einsatz von Präzisionsmunition lässt sich das Munitionsvolumen reduzieren, wobei die Lagerfläche für eine höhere Bevorratung und damit zur Erhöhung der Autonomie in Krisenzeiten genutzt werden kann. Allerdings ist Präzisionsmunition wesentlich teurer in Beschaffung und Unterhalt und sie stellt bezüglich Temperatur, Feuchtigkeit und Schutz hohe Anforderungen an die Lagerung. Die Gesamtkosten für die Munitionsbewirtschaftung werden sich deshalb insgesamt kaum wesentlich verändern.

Bei der Ausserdienststellung des Radschützenpanzers 93 und des geschützten Mannschaftstransportfahrzeuges (GMTF; geschützter Duro IIIP) können durch Ersatzbeschaffungen maximal zwei Drittel des eigentlichen Bedarfs abgedeckt werden. Als Folge wird der Schutzgrad des Gros der Kräfte abnehmen. Drei Viertel der Verbände wird nur über einen minimalen Schutz verfügen. Damit reduziert sich deren Fähigkeit, sich bei Interventionen gegen nichtkonventionelle Akteure durchzusetzen. Zudem können sie die schweren Kräfte bei der Abwehr eines konventionellen bewaffneten Angriffs nur eingeschränkt unterstützen.

Mit dem Konzept, einsatzgegliederte Kräfte zur Abwehr eines terrestrischen Vorstosses innerhalb von bestimmten Zonen einzusetzen, soll künftig auf raumgreifende Manöver mit grossen Verbänden verzichtet werden. Dadurch wird auch die operative Mobilität im herkömmlichen Sinn eine geringere Bedeutung haben. Werden schwere und mittlere Kräfte zonengebunden eingesetzt, müssen jedoch zur Wahrung der Handlungsfreiheit auf operativer und oberer taktischer Stufe schnell einsetzbare Eingreifkräfte bereitstehen — hier wird die Luftmobilität entscheidend sein. Rund die Hälfte der für den Zeitraum bis 2032 geplanten Investitionen im Bereich der Mobilität (ca. 2,3 Milliarden Franken) werden daher in die Erneuerung der Transporthelikopterflotte fliessen.

Betreffend der Mobilität auf dem Boden, konnte die Schweizer Armee bis Ende der 1990er-Jahren noch auf aus dem Zivilen requirierten Fahrzeugen abstützen, welche kostengünstig in Zeiten hoher Mobilitätsbedürfnissen die Spitzenlast brechen konnten. Seit die Requisition mit der Armee XXI faktisch abgeschafft wurde, muss die Armee ihre Transportbedürfnisse vollständig mit eigenen Mitteln decken. Dazu hat sie eine Fahrzeugflotte von rund 2’500 schweren Lastwagen. Bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von etwa 15 Jahren müssen jedes Jahr rund 175 Lastwagen ersetzt werden (Anhänger nicht mitberücksichtigt). Diese laufend anfallenden Beschaffungen gehen auf Kosten anderer Erneuerungen. Innerhalb der für die Logistik vorgesehenen Investitionen von ungefähr 900 Millionen Franken fliesst daher bis 2032 ungefähr ein Viertel in die Erneuerung der Fahrzeugflotte. Dieser Investitionsbedarf muss gesenkt werden. Voraussichtlich müssen bei der Fähigkeit zur Durchführung von Transporten Abstriche um rund die Hälfte vorgenommen werden. Eine Neueinführung der Requisition ziviler Fahrzeuge oder das Einmieten von Transportkapazitäten im Einsatzfall könnte eine erhebliche Reduktion des Bedarfs mit sich bringen.

 

Fazit

Mit dem Ende des Kalten Krieges ist die Bedrohungslage im stetigen Wandel: asymetrische und hybride Kriegsführung sind nur zwei der Tendenzen. Ausserdem wird von den Bodentruppen ein grösseres Einsatzspektrum erwartet, welches in der Schweiz Armee mit “Kämpfen, Schützen, Helfen” umschrieben wird. Der Infanterist ist nicht mehr ein Kämpfer aus dem Schützengraben sondern ein polyvalenter Krisenbewältiger, der kritisch von seiner Umwelt beurteilt wird. Eine unvorteilhafte Medienpräsenz eines einzigen Soldaten kann heute den Erfolg einer militärischen Aktion in Frage stellen. Die Schweizer Armee ist mit ihrer Wehrpflicht und dem Milizsystem gut auf diese Herausforderung vorbereitet. Der Bürger in Uniform hat jedoch gleichzeitig auch das Anrecht möglichst gut ausgerüstet zu sein, so dass er möglichst gut geschützt seine Aufgaben effizient bewältigen kann. Dazu gehört neben einer effektiven Luftverteidigung, welche überhaupt Bodenoperationen ermöglicht, unter anderem auch Mobilität, Feuerunterstützung, Aufklärung, Nachrichtendienst, Genie, Logistik und Führungsunterstützung — die Armee kann nur als Gesamtsystem erfolgreich sein. Nicht zuletzt treiben neue Technologien den Erneuerungszyklus von militärischen Systemen an, was die Kosten erhöht. Der aufgestaute Erneurungsbedarf der Schweizer Armee ist grösstenteils auch selbst gemacht: Anstatt die Erneuerung tranchenweise sicherzustellen, haben falsche Hoffnungen nach Ende des Kalten Krieges Investitionen in moderne Rüstungsgüter verhindert. Die Ablehnung des Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen E am 18. Mai 2014 hat zusätzlich dazu geführt, dass quasi gleichzeitig die Systeme der Luftwaffe und Bodentruppen grundlegend erneuert werden müssen. Die Beschaffung neuer Kampfflugzeug und das System zur bodengestützten Luftabwehr grösserer Reichweite scheinen momentan auf gutem Kurs zu sein. Für die Bodensysteme stellt der Grundlagenbericht “Boden” mit der Option 2 für die Weiterentwicklung der Bodentruppen eine solide Basis dar (die Option 3 ist politisch und gesellschaftlich momentan kaum umsetzbar). Er zeigt auf, dass je mehr Finanzmittel nebst der Erneuerung der Mittel zur Luftverteidigung in den 2020er und frühen 2030er Jahren zur Verfügung stehen, desto rascher und früher lassen sich die erforderlichen Fähigkeiten erlangen. Muss die Fähigkeitsentwicklung zeitlich erstreckt werden, steigt das Risiko von Fähigkeitslücken. Doch auch wenn die Erneuerung der Bodentruppen optimal ablaufen würde, so kann nicht alles, was wünschenswert wäre, auch finanziert werden.

Posted in Armed Forces, Security Policy, Switzerland | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Iran Is Fitting out a Jamaran-class Frigate on the Caspian


Satellite imagery shows the construction of a new Jamaran-class frigate at Bandar Anzali on the Caspian. The 94 meter-long vessel replaces the Damavand which was sunk after hitting a breakwater on 10 January 2018. The Damavand had been previously commissioned in March 2015.

Imagery available in Google Earth showed sections of the new frigate outside of the fabrication hall throughout 2018. By December, all sections were brought out of the hall and placed in the dry dock for assembly. Between July and August 2019 the vessel was launched and berthed adjacent to the dock where it began fitting out.

Around the same time, commander of the Islamic Republic of Iran Navy, Rear Admiral Hossein Khanzadi, claimed that Iran had recovered and refurbished the Damavand over the last 18 months. However, the fabrication of new hull sections would suggest the vessel is a new build. It is possible workers may have salvaged components from the Damavand as it took almost six months to completely submerge. If confirmed, this could potentially help expedite the fitting-out process.

Khanzadi went on to say that the vessel will feature a new radar and vertical launch system (VLS). The VLS would be a significant enhancement as Iran is not known to have constructed or fitted previous vessels with the system. For example, Iran last commissioned the Jamaran-class, Sahand, at Bandar Abbas in December 2018. Handheld video and photography released of the ceremony showed no evidence of the system.

Khanzadi has stated that the vessel will be in service by the end of the Iranian calendar year (or March 2020). However, given imagery observations in October and November as well as Iran’s long track record of delays, that could be a stretch.

Iran also has another Jamaran class hull at the ISOICO shipyard, that we continue to monitor.

Posted in Armed Forces, General Knowledge, Iran, Technology | Leave a comment

Additional EA-03 Deployed to Yishuntun

Up to ten EA-03 Soaring Dragon High-Altitude Long Endurance (HALE) unmanned aerial vehicles (UAVs) have been deployed to Yishuntun airbase near Shuangliao in northeastern China, satellite imagery confirms. That’s four more EA-03 airframes observed since January 2019. The Soaring Dragon are easily identified by their ‘joined-wing’ design and ‘V’ shaped vertical stabilizers.

The presence of additional UAVs and ongoing construction activity continue to suggest that Yishuntun will become a permanent basing location. Construction of additional hangars and support areas is still underway on the western side of the runway where previous renovations occurred.

In early May 2019, we observed exercises probably taking place at the airbase. Up to eight trainer aircraft had deployed between 11 and 14 May. The trainer were active at the location until 01 June, when one IL-76 Candid medium transport arrived.

At least three IL-76 had touched down in early June possibly to transport the EA-03 and/or personnel for further deployment. One EA-03 may have relocated to Dingxin, where Maxar imagery captured the joined-wing aircraft parked on the apron on 02 June. A local ground control station and satcom link were operationally deployed. (Other training locations could include Wuwei airbase).

From 15 June to 14 July a single EA-03 was visible at Yishuntun suggesting that up to five of the Soaring Dragon had departed. When the five returned, two additional UAV were identified bringing total observed UAV to eight. By August, another rotation of trainer cycled through the airbase and in September EA-03 numbers climbed to ten.

According to Jane’s Unmanned Aerial Vehicles and Targets, the EA-03 has a cruising speed around 405 kt (750 km/h), an operating altitude of 18,000 m, and a range of 3,780 n miles (7,000 km). Yishuntun is approximately 200 miles (about 320 km) from the DPRK border.

Bottom Line
China continues to increase the ISR requirement on the border with the DPRK.

Posted in Drones, English, Intelligence | Tagged , , , | 1 Comment